Die Bedeutung von Visitenkarten
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Die Bedeutung von Visitenkarten

17.06.2015 | trustagents.de

Trotz Internet sind Visitenkarten bisher noch nicht aus der Mode gekommen. Die kleinen persönlich gestalteten Kärtchen mit Adresse und Telefon-Nummer sind, wie ein Autogramm, bei manchem Sammler heiß begehrt. Sie dienen der Selbstwerbung und ermöglichen es einem Interessenten an einer Dienstleistung oder einem Produkt mit dem Anbieter Kontakt aufzunehmen. Außerdem besitzen sie einen hohen Wiedererkennungswert. Mithilfe der kleinen Kärtchen hat sich schon so manche Geschäftsbeziehung angebahnt. Vor allem in der Hotellerie und in der Gastronomie, wo viel Publikumsverkehr herrscht, aber auch auf Messen kommen sie zum Einsatz.

Die Geschichte der Visitenkarten

Ihren Ursprung haben die Visitenkarten als "Eintrittskarte" beispielsweise in Adels- oder Königshäuser. Geladene oder ungeladene Gäste übergaben sie dort der Empfangsdame oder dem Diener. Diese leiteten sie an die Dame oder den Herren des Hauses weiter. Bei Festveranstaltungen am Hofe verlas der Zeremonienmeister mit ihrer Hilfe die Namen der eintreffenden Gäste. Je nachdem, ob es sich um einen Antritts- oder Beileidsbesuch handelte, wurden die Karten, nach einer bestimmten Regel entsprechend geknickt, auf einem Silbertablett abgelegt. So konnten sie die autorisierten Personen leichter in die Hand nehmen.

Herstellung und Format

Früher stellten Kupferstecher die Visitenkarten her. Heute kann fast jeder PC-Besitzer kleinere Mengen der Kärtchen am heimischen PC erstellen und anschließend ausdrucken. Besser ist es aber, die Visitenkarten bei einer Druckerei in Auftrag zu geben, denn normale Drucker tun sich oft schwer beim Ausdruck auf stabilen Karton. Zu dünnes Papier für Visitenkarten hinterlässt keinen guten Eindruck, es sei denn, man laminiert sie anschließend ein. Obwohl in Europa und der Schweiz vorwiegend Visitenkarten im Scheckkarten-Format von 85 x 55 mm hergestellt werden, gelten keine vorgeschriebenen Formate. Das Format hat sich allerdings bewährt, da diese Kärtchen perfekt in handelsübliche Geldbörsen mit Kreditkartenfächern passen.

Visitenkarten online gestalten

Mithilfe des Internets ist es heute sehr leicht möglich, seine Visitenkarten nach einer Auswahl zwischen zahlreichen Layouts und Schriftarten selbst zu gestalten. Man kann zwischen zwei und vier Farb-Druck wählen und zwischen verschiedenen Papiersorten. Selbst Hologramm-Prägungen sind möglich. Außerdem kann man sein Firmenlogo einfügen. Die Visitenkarten können auch beidseitig bedruckt werden. Beispielsweise mit einer englischen Version der Vorderseite, einer Skizze zur Anfahrt oder was immer gewünscht wird und auf das kleine Kärtchen passt. Wie man die Visitenkarte gestaltet kommt allerdings auch auf die Branche an.

Vorteile von Visitenkarten

  • + sie sind klassisch, modern und zeitlos
  • + praktisch um auf Messen Geschäfte anzubahnen
  • + ideal zum Auslegen in Hotels und Gaststätten
  • + Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen können sie z.B. in Arztpraxen auslegen
  • + Visitenkarten ermöglichen auch Menschen ohne Internet die Kontakt-Aufnahme
  • + Verbesserung der Kundenbindung