Arbeitsbedingungen: Fair Trade und 4C Association gut für Kaffeebauern
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Arbeitsbedingungen: Fair Trade und 4C Association gut für Kaffeebauern

15.10.2015 | kaffeesatz-pr.de

Die 4C Association und Fairtrade International verkünden heute ihre neue Zusammenarbeit: ein Benchmarking-Abkommen mit direkten Vorteilen für Kaffeebauern bringt das Thema Nachhaltigkeit im Kaffeesektor weiter voran

* Bildunterschrift siehe unten
* Bildunterschrift siehe unten

Das Benchmarking-Abkommen wurde unter Federführung der beiden Standard-Organisationen und mit Unterstützung von FLOCERT und Tchibo GmbH entwickelt. Es gleicht die jeweiligen Verifizierungs- und Zertifizierungs-Kriterien für nachhaltigen Kaffeeanbau und -weiterverarbeitung miteinander ab. Fairtrade-zertifizierte Kleinbauern-Organisationen können nun in einem deutlich verkürzten und vereinfachten Prozess eine 4C Lizenz erhalten - sie sparen Zeit und Kosten für die Verifizierung und verbessern ihren Marktzugang.

Synergien für Kaffeebauern: die Arbeitsbedingungen verbessern sich durch Fair Trade udn 4C Association Zusammenarbeit

"Wir freuen uns, dass diese neue Zusammenarbeit es für Fairtrade Kaffeeproduzenten schneller, günstiger und einfacher macht, dem 4C Standard zu entsprechen",  so Geschäftsführerin Harriet Lamb von Fairtrade International . "Fairtrade International fördert gezielt neue Absatzmöglichkeiten für Produzentenorganisationen. Dadurch profitieren sie zusätzlich von der steigenden Nachfrage nach nachhaltigen Produkten. Dieses Abkommen ist ein gelungenes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Standards, um zum Wohle der Kaffeebauern Synergien zu schaffen."

Ein unkompliziertes Antragsverfahren und ein eigens entwickeltes Zusatzmodul tragen zur Vereinfachung des Prozesses bei: Um vom Benchmarking  zu profitieren, registrieren  sich Fairtrade-zertifizierte Kleinbauern-Organisationen lediglich als 4C Mitglieder und lassen sich dann als 4C Unit über das Zusatzmodul prüfen. "Als Einstiegs-Standard setzen wir uns für die bestmögliche Unterstützung von Bauern auf ihrem Weg hin zur Nachhaltigkeit ein. Indem wir Fairtrade-zertifizierten Kaffeeproduzenten den Zugang zu 4C-Absatzmärkten ermöglichen, sind wir einer besseren Kaffeewelt schon einen Schritt näher gekommen", erklärt Melanie Rutten-Sülz, Geschäftsführerin der 4C Association.

Um die neue Zusammenarbeit zu vervollständigen, hat sich FLOCERT - die Zertifizierungseinheit von Fairtrade International -  als 4C-Verifizierer in Zentralamerika und Kolumbien anerkennen lassen. FLOCERT-Auditoren in diesen Ländern haben sich bereits durch Schulungen als 4C-Verfizierer qualifiziert und  können nun die ersten Verifizierungen über das Zusatzmodul durchführen.
Für alle weiteren Informationen hinsichtlich des Benchmarking-Systemswenden Sie sich bitte an untenstehende Medienkontakte. Der finale Projekt-Bericht wird Ende 2015 erscheinen.

Großhandel Kaffee & Hersteller Kaffeemaschinen

Arbeitsbedingungen Fair Trade

Im Jahr 2013 arbeitete Fairtrade International mit 439 Kleinbauern-Organisationen und 737.000 Produzenten. Die zertifizierte Rohkaffee-Produktion betrug 473.000 Tonnen mit einem Absatz von 142.400 Tonnen und insgesamt 44 Millionen EUR erwirtschafteter Prämie. 53% dieser Prämien-Gelder werden in die Produzenten-Organisationen und 43% in Leistungen für Bauern investiert.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.fairtrade.net/impact-and-research.html
An der Umsetzung des Einstiegs-Standards der 4C Association beteiligten sich im Jahr 2014 319 4C Units mit über 440.000 Kaffeebauern und 1,3 Millionen Arbeiter in 24 Ländern. Die Produktion betrug insgesamt 2.478.000 Tonnen an 4C Konformem Kaffee, wovon die Industrie- und Einzelhandelsmitglieder der 4C Association  knapp 600.000 Tonnen bezogen.

Mehr Informationen unter: http://www.4c-coffeeassociation.org/latest/2015/4c-association-members-report-record-volumes

* Bildunterschrift: Von links nach rechts: Melanie Rutten-Sülz, Executive Director der 4C Association, Harriet Lamb, Chief Executive Fairtrade International, und  Rüdiger Meyer, CEO von FLOCERT, bei einem Treffen um das Startzeichen für  das Benchmarking-Abkommen zu geben. (Quelle: 4C Association)

Tags: Kaffee Arbeitsbedingungen 

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert