Heizungscontracting im Weinbau
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Heizungscontracting im Weinbau

25.11.2015 | BLUE MOON CC GmbH

Nachhaltig modernisieren ohne hohes Startkapital

Neueste Technik ganz ohne hohes Startkapital: Dank german contract sorgt ein neues modernes Blockheizkraftwerk für Strom und Wärme auf dem Weingut Krämer / Für Spitzenlasten ist ein weiterer Kessel installiert Bildquelle: gc Wärmedienste
Neueste Technik ganz ohne hohes Startkapital: Dank german contract sorgt ein neues modernes Blockheizkraftwerk für Strom und Wärme auf dem Weingut Krämer / Für Spitzenlasten ist ein weiterer Kessel installiert Bildquelle: gc Wärmedienste

Totalschaden der Heizung, Reparatur ausgeschlossen - ein Schreckensszenario, besonders für Hoteliers und Gastronomen. Der Betrieb muss weiterlaufen, aber das Geld für eine neue Anlage liegt in den meisten Fällen nicht direkt parat. Dank des Tipps seines Heizungsinstallateurs hat Winzer Gerd Krämer aus dieser Not eine Tugend gemacht: Er hat via "Contracting" ganz ohne hohes Startkapital die defekte alte, uneffziente Öl-Heizung in seinem Weingut gegen ein modernes und energiesparendes Blockheizkraftwerk (BHKW) ausgetauscht.

Mit dem Alter immer besser - was auf manche Weine zutrifft, schlägt im Bereich der Heizungstechnik eher ins Gegenteil um. Diese Erfahrung musste auch Gerd Krämer machen: Rund drei Jahre nachdem der Winzer sein idyllisches Weingut im Fränkischen Obereisenheim mit 16 Hektar Rebfläche, Tafeltraubenanbau, Brennerei, der Gastronomie Heckenwirtschaft, Kanuverleih und Mainfischerei durch den Ankauf eines neuen Betriebsgeländes erweitert hatte, rostete die alte Öl-Heizung im Betriebsgebäude durch. Ein denkbar schlechter Zeitpunkt, denn das Geld war knapp. Krämer brauchte möglichst schnell eine effiziente, moderne neue Heizung - allerdings ohne viel Budget in die Hand nehmen zu müssen.

Heißer Tipp vom Heizungsbauer

Ein Gespräch mit seinem Heizungsfachmann Alexander Wächter brachte den Winzer auf das sogenannte Heizungs-Contracting. Dabei stellt Gerd Kärmer dem Contractor, in diesem die gc Wärmedienste GmbH (german contract), eine Fläche in seinem Betrieb zur Verfügung, auf der german contract auf eigene Kosten eine Heizungsanlage installiert und effizient betreibt. Der Winzer zahlt dafür monatlich einen zuvor festgelegten Betrag und kauft seinen Brennstoff selbst ein. Alles andere erledigt der Contracting-Dienstleister für ihn - ganze 15 Jahre lang. Sollte es zu Störungen oder Ausfällen kommen, kümmert sich sein lokaler Heizungsfachmann vor Ort direkt um alles, ganz ohne zusätzliche Kosten.

Heizen ohne Risiko

Contracting eignet sich besonders für Hoteliers, Gastronomen und Geschäftsbetreiber, die genauso wie Gerd Krämer durch den laufenden Betrieb immer stark eingespannt sind, zu jeder Jahreszeit einen sicheren und sparsamen Betrieb der Anlage benötigen und sich keine Gedanken um ihre Heizung machen möchten. "Contracting ist eine Art Vollkasko für die Heizung", erklärt Dirk Hunke, Geschäftsführer von german contract.

"Denn auch moderne Technik läuft nicht unbedingt immer einwandfrei. Sobald bei den Anlagen unserer Kunden eine Störung vorliegt, meldet sich die Heizung deshalb automatisch beim Contractor und in der Wartungsfirma. Die Techniker können dann über Fernwartung die meisten Fehler beheben oder kommen sofort vorbei und kümmern sich um die Reparatur. Die meisten Störungen werden somit noch nicht einmal vom Eigentümer bemerkt."

BHKW erzeugt Strom und Wärme

Bei der Auswahl der Technik im Weingut Krämer fiel die Wahl auf ein modernes Blockheizkraftwerk von Vaillant (Eco Power 4.7, 20 kW Leistung), das nun für Strom und Wärme in Wohnhaus, Betriebsgebäude, Heckenwirtschaft und dem ehemaligen Elternhaus der Krämers sorgt. Dies sind insgesamt etwa 650 Quadratmeter Grundfläche. Für Spitzenlasten ist ein weiterer Vaillant-Brennwertkessel installiert (Eco Tec VC 466 mit 44 kW Leistung). Diese Kombination lohnt sich insbesondere für Betriebe, die über das ganze Jahr hinweg einen kontinuierlich hohen Wärme- und Strombedarf haben.

"Auf diese Weise werden gut ein Drittel des Strombedarfs in unserem Betrieb abgedeckt", erklärt Gerd Krämer. "Hierdurch sparen wir schon eine ganze Menge ein, wenn auf Dauer alles rund läuft." Sollte dies für die 15-jährige Vertragslaufzeit der Fall sein, kann Familie Krämer die komplette Anlage für den symbolischen Wert von einem Euro übernehmen. Bis dahin wird im Weingut Krämer noch viel guter Qualitäts-Wein heranreifen - dem Gerd Krämer dank ebenso guter Heizungstechnik und Rund-um-Sorglos-Service nun wieder seine volle Aufmerksamkeit schenken kann.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert