Wie es zum Dorschwunder kam — Eine Vorlesung im Rahmen der "University of Fish" von "Deutsche See"
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Wie es zum Dorschwunder kam — Eine Vorlesung im Rahmen der "University of Fish" von "Deutsche See"

16.01.2011 | "Deutsche See" GmbH
"Deutsche See" Fischmanufaktur lädt alle Interessierten am 31. Januar zur Vorlesung „Das Dorschwunder: Weshalb ein totgeglaubter Fisch wieder lebendig wurde“ in die Hamburger Universität
Noch vor wenigen Jahren galt der Dorsch in der Ostsee als bedroht. Bei Politik, Umweltverbänden, Wissenschaft und Industrie führte das zu Meinungsverschiedenheiten, ob und wie der Bestand zu retten sei. Jetzt hat sich der Dorsch erholt – ein Wunder? Der Meeresbiologe und stellvertretende Leiter des Thünen-Instituts für Ostseefischerei, Dr. Christopher Zimmermann, kennt nicht nur den Diskussionsverlauf und die konträren Forderungen aller Interessengruppen zum Schutz des Fischbestands, sondern weiß auch, wie es zum „Dorschwunder“ in der Ostsee kam.

In seiner Vorlesung geht Zimmermann außerdem den Fragen nach: Wie bestimmt man den Zustand von Fischbeständen? Was kann getan werden, um die Fischbestände insgesamt nachhaltig zu bewirtschaften? Zur "University of Fish" lädt "Deutsche See" Fischmanufaktur alle Interessierten herzlich ein.

Thema: „Das Dorschwunder: Weshalb ein totgeglaubter Fisch wieder lebendig wurde“
Referent: Dr. Christopher Zimmermann
Termin: Montag, 31. Januar 2011, 18:15 Uhr bis 20:00 Uhr
Ort: Hauptgebäude der Universität Hamburg, Hörsaal K, Edmund-Siemers-Allee 1

Die "University of Fish" konnte in den vergangenen fünf Jahren eine breite Hörerschaft für die unterschiedlichsten Themen aus der faszinierenden Welt der Fische und Meeresfrüchte begeistern. Zu den Referenten zählen Experten aus Wissenschaft, Verbänden und der Wirtschaft. Die Reihe richtet sich nicht nur an Fischexperten, sondern an alle, die sich für aktuelle Trends aus der Fischereiwirtschaft, Wissenschaft, Warenkunde oder Kochen mit Fisch interessieren.

"Deutsche See" mit Hauptsitz in Bremerhaven ist in Deutschland die Nummer Eins bei der Vermarktung von Fisch und Meeresfrüchten. In bundesweit mehr als 20 Niederlassungen beschäftigt das Unternehmen rund 1.700 Mitarbeiter und beliefert mehr als 35.000 Kunden vom Lebensmitteleinzelhandel, der Gastronomie und Top-Gastronomie über Caterer bis hin zur Betriebs- und Sozialgastronomie. Der weltweite Einkauf hochwertiger Rohwaren, die sorgfältige und kundenindividuelle Produktion und Veredelung in der Bremerhavener Manufaktur, das überdurchschnittliche Qualitätsmanagement und die im Markt einzigartige Logistik zeichnen das Unternehmen aus.

Seit November 2003 gehört die Feinkostmarke BEECK zu "Deutsche See". Als Marktführer ist sich das Unternehmen der ökologischen, gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung zum nachhaltigen Schutz der natürlichen Ressourcen bewusst. "Deutsche See" engagiert sich schon lange aktiv für den Erhalt der Fischbestände und den Umweltschutz und wurde dafür im November 2010 als „Deutschlands nachhaltigstes Unternehmen“ mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.


Weitere Informationen: Auf www.deutschesee.de finden Sie alles Wissenswerte rund um Fisch und Fischgenuss.

Links