Bioreservat Huilo Huilo in Chile erhält EcoTrophea 2012
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Bioreservat Huilo Huilo in Chile erhält EcoTrophea 2012

16.11.2012 | DRV Deutscher ReiseVerband e.V.
Das für seine originellen Baumhäuser weltbekannte chilenische Bioreservat Huilo Huilo wird für sein ganzheitliches Nachhaltigkeitskonzept vom Deutschen ReiseVerband (DRV) mit der EcoTrophea 2012 ausgezeichnet
„Huilo Huilo ist ein hervorragendes und vorbildliches Beispiel dafür, wie Naturschutz und Tourismus voneinander profitieren können“, begründet Andreas Müseler, Vorsitzender des DRV-Ausschusses Nachhaltigkeit, die Entscheidung der EcoTrophea-Jury. Sie würdigt mit der Verleihung der internationalen DRV-Auszeichnung für nachhaltige Tourismusprojekte darüber hinaus das soziale Engagement der Projektverantwortlichen.

Sie schaffen Arbeitsplätze und Schulungsmöglichkeiten für die Bevölkerung in der Region und wirken der Landflucht entgegen, indem sie es den Menschen vor Ort ermöglichen, neue Erwerbsquellen zu erschließen. Diese arbeiten beispielsweise in den Gästeunterkünften, stehen Touristen als Fremdenführer zur Verfügung oder bieten Sport- oder Freizeitprogramme an.

Ivonne Reifschneider, Präsidentin der Huilo Huilo Foundation, und Alicia Müller, Vizepräsidentin der Huilo Huilo Foundation, erhielten die EcoTrophea im Rahmen der 62. DRV-Jahrestagung am Donnerstag, 15. November 2012 im montenegrinischen Budva verliehen. Dank der freundlichen Unterstützung der Fluggesellschaft Air France konnten sie den Preis persönlich in Empfang nehmen.

Der Bioreservat Huilo Huilo (www.huilohuilo.com) befindet sich inmitten des patagonischen Regenwaldes im Süden Chiles. Das 100.000 Hektar umfassende Gebiet ist Teil des UNESCO-Biosphärenreservates gemäßigter Regenwälder der südlichen Anden und Heimat zahlreicher bedrohter Arten. Ziel des Projektes ist der Schutz von Natur und Umwelt unter Einbeziehung der lokalen Bevölkerung. Die Wiederansiedlung des Gabelhirsches, der bis vor zwei Jahrzehnten in der Region beheimatet war, ist ein Beispiel für das Engagement der Projektverantwortlichen für den Schutz der endemischen Fauna.

Mit dem Bioreservat wurden zugleich Arbeitsplätze und Schulungsmöglichkeiten für die Bevölkerung in der Region geschaffen. Einheimische erhalten in Workshops und Schulungen Kenntnisse vermittelt, die sie befähigen, ein eigenes Gewerbe aufzubauen. Zugleich ist der Tourismus ein wichtiger Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie des Bioreservates. Den jährlich rund 40.000 Touristen stehen verschiedene, im Regenwald eingebettete Unterkünfte, darunter Hotels, Lodges oder Baumhäuser zur Auswahl sowie zahlreiche Aktivitäten, wie Trekking, Segeln oder Expeditionen mit lokalen Führern.

Der achtköpfigen Jury gehören neben Andreas Müseler (Touristik der Rewe Group) die folgenden Branchenvertreter an: Prof. Armin Brysch (Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten), Prof. Dr. Roland Conrady (Fachhochschule Worms), Stephanie Henicke (Lufthansa City Center), Prof. Dr. Edgar Kreilkamp (Leuphana Universität Lüneburg), Walter Krombach (Willy Scharnow-Stiftung für Touristik), Frauke Thiel (Ameropa Reisen) und Dr. Peter Zimmer (Futour Wenzel Consulting).

In diesem Jahr haben sich insgesamt 41 Projekte aus weltweit 21 Ländern um die EcoTrophea beworben. Darunter zahlreiche Zusendungen aus Deutschland und Europa sowie aus Fernreisedestinationen wie Neuseeland und der Karibik. Kurzbeschreibungen aller diesjährigen Bewerberprojekte sind auf der DRV-Website unter drv.de/fachthemen/nachhaltigkeit/ecotrophea-die-internationale-drv-auszeichnung/bewerbungen-2012.html zu finden.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert