Dokuserie „Das BRENNERs” - Lehrjahre im Grandhotel
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Dokuserie „Das BRENNERs” - Lehrjahre im Grandhotel

08.11.2013 | SWR Fernsehen (ARD)

Das „BRENNERs Parkhotel & SPA” in Baden-Baden, eines der „Leading Hotels of the World”, 5* Superior Grandhotel, ist Schauplatz einer Initiationsgeschichte: nämlich des ersten Lehrjahres von Auszubildenden im Hotel-Gastronomiegewerbe. Dokureihe zu Weihnachten  am 25.12., 26.12., 29.12.2013, 01.01.2014 und 01.01. sowie 05.01.2014 jeweils um 16:30 Uhr in 45 Minuten Länge im SWR/SR. Die Hotellerie muss gucken!

BRENNERs Parkhotel & SPA Entree, Bildquelle hier und unten SWR/SR
BRENNERs Parkhotel & SPA Entree, Bildquelle hier und unten SWR/SR
Der neue Jahrgang der BRENNERS-Azubis am ersten Tag auf der Treppe...
Der neue Jahrgang der BRENNERS-Azubis am ersten Tag auf der Treppe...
Frau Becker, die „Mrs.Breakfast” des Hotels, mit ihrem Stammgast Thomas Gottschalk
Frau Becker, die „Mrs.Breakfast” des Hotels, mit ihrem Stammgast Thomas Gottschalk
Der Baden-Badener Medienpreis: so viel Prominenz haben die Azubis noch nie gesehen — doch der Superstar war George Clooney..
Der Baden-Badener Medienpreis: so viel Prominenz haben die Azubis noch nie gesehen — doch der Superstar war George Clooney..

Es war vielleicht der größte Tag im Leben von Robin Buchheit aus Waldmohr, ganz im Hinterland der Pfalz , als er den Brief aus Baden-Baden öffnete — mit der Nachricht, daß ausgerechnet er von hunderten Bewerbern die Zusage bekommen hatte für eine der 20 Lehrstellen in dem 150 Jahre alten Haus an der weltberühmten Lichtentaler Allee.

Ein Grand Hotel, das legendär ist für seine strenge und umfassende Ausbildung, dessen Ehemalige in vielen Spitzenpositionen der internationalen Hotelerie und Gastronomie anzutreffen sind und das für einen jungen Azubi einfach nur eines bedeutet: die Erfüllung eines Traums. Robin kommt aus keiner Gastronomenfamilie, aber er wollte immer schon in ein Hotel. Und jetzt soll er am 1.August in Baden-Baden antreten - sein erster Tag eines neuen Lebens….

Auch Ellena aus Augsburg, 19 Jahre alt, hat so einen Brief bekommen, sie wird eine Woche vorher schon nach Baden-Baden reisen — ihre Schwester Ruth, ein Jahr älter, ist schon im BRENNERs, sie arbeitet im 2.Ausbildungsjahr…

Dann gibt es ein Gruppenfoto, vor dem Hotel, mit allen Azubis und ihren Chefs — und genau die gleiche Fotoeinstellung wird es 3 Jahre später wieder geben. „Und dann sieht man den Unterschied”, sagt der Direktor des Hotels, Frank Marrenbach: „was diese Zeit aus den jungen Leuten gemacht hat: so viel selbstbewußter, gereifter —ganz andere Persönlichkeiten schauen Ihnen da entgegen!”

Robin und Ellena werden in diesem Jahr im BRENNERs vielen beeindruckenden Menschen begegnen: internationalen Stars aus Showbiz, Wirtschaft und Politik, reichen Stammkunden und königlichen Familien aus Arabien, Oligarchen aus Rußland oder Milliardäre aus dem Rest der Welt. Aber die Menschen, die sie am meisten beeindrucken, werden andere sein - nämlich die, von denen sie ausgebildet werden:
Frau Becker z.B., die unerbittliche, auch gefürchtete, aber mit ihren Lehrlingen immer solidarische Chefin des Frühstücksbuffets, seit über 30 Jahre im BRENNERs. „Mrs.Breakfast” heißt sie im Hause, und wer durch ihre Schule gegangen ist, der kann länger als einen Abend davon erzählen.

Oder die holländische Barchef-Legende Erwin Biezen, seit 38 (!) Jahren dabei, der dem ägyptischen Staatschef Hosni Mubarak oder Yasir Arafat oder Boris Jelzin die Drinks mixte —
oder Heinz Schopf, der Chef-Sommelier, am längsten von allen im BRENNERs, Lehrer ungezählter junger Weinberater und unerschöpfliche Quelle von Witzen — oder Frederick di Georgiou Conte di Messina, der Haus-Pianist, Sohn eines griechischen Vaters und einer sizilianischen Prinzessin, der als Wunderkind am Klavier seine Karriere begann, später zur Band von Frank Sinatra, Tom Jones und Tony Bennett in Las Vegas am Piano gehörte und den irgendwann das Schicksal ins BRENNERs verschlagen hatte.

Ihre Geschichten hören Ellena und Robin, mit ihnen müssen sie zurechtkommen — und natürlich mit den Gästen, die jeden Tag ein- und auschecken im Hotel in Baden-Baden.
Sie werden im Restaurant bedienen, im Zimmerservice Betten machen und putzen müssen, und auch tief unten in den Eingeweiden des Hotels tätig sein müssen: unter den zig Köchen des BRENNERs. Sie werden aushelfen im „Rive Gauche” gegenüber, einem Ableger des Hotels direkt neben dem Burda-Museum, oder in der BRENNERs Lounge auf der Rennbahn Iffezheim, wo der europäische Hochadel und die „bürgerlichen” Rennpferdebesitzer ihre Siege feiern.

Es werden lange Tage und kurze Nächte sein, mit brennenden Füssen, euphorischen Erlebnissen und Momenten tiefster Erschöpfung. Und mit ihren Leidensgefährten (den anderen Azubis) werden sie Begegnungen haben, die sie — wenn sie denn mal Zeit dazu hat - zum Nachdenken bringen: über den Sinn von Disziplin, von Härte, von Professionalität — alles im Dienste des Luxus. Erfahrungen auch über die Unterschiede in der Gesellschaft, die offenbar immer schon da waren und wohl immer da sein werden: daß es Reiche und Mächtige gibt, die sich ein paar Wochen (oder gar ein Jahr) BRENNERs leisten können und nicht mal drüber nachdenken müssen.

Mit Höhepunkten, die das alles wieder erträglich machen: die Weihnachtsfeier zum Beispiel, die sie als Azubis ganz alleine ausrichten müssen, vom Kochen bis zum Service, vom Theaterstück und dem Chor bis zur Abschlußparty im BRENNERs-Club „LA8”.
Oder der angekündigte Besuch des Hollywood-Superstars George Clooney, der ins BRENNERs kommen soll und das ganze Hotel in Aufregung versetzt…

Am Ende wird man viel erfahren haben über ein legendäres Grandhotel und seine Geschichte, die vor 174 Jahren begann. Immer ging es im BRENNERs um das „Bekenntnis zu exklusiver Lebensart”, es ist, so sagt sein Direktor, die Konstante in all den Wechselläufen der Zeitgeschichte: „Einen Ort zu schaffen, den man mit Menschen teilt, die etwas Einzigartiges suchen, um sich vom Alltag und letztlich der ganzen Welt abzukoppeln und Außergewöhnliches zu erleben und zu sein.”

Eines dieser „Masterpiece”-Hotels mag ihr nächster Arbeitsplatz sein: wenn Robin oder Ellena ihre Ausbildung in Baden-Baden im Grand Hotel überhaupt durchhalten, dann haben sie die besten Chancen auf ein Berufsleben in einem anderen dieser Grandhotels….wenn! Aber leicht ist es nicht, besonders nicht für Robin, den das Heimweh schon am ersten Tag mächtig gepackt hat und der nach 2 Monaten darüber nachdenkt, alles hinzuwerfen und nach Hause zu fahren…

Eine Dokuserie in 5 Folgen über den Zeitraum eines entscheidenden Jahres im Leben von jungen Menschen und ihrer Kollegen, mit all ihren Emotionen, Hoffnungen und Wünschen, ihren Freundschaften, ihren Höhen und Tiefen. Eine Serie auch über die Geschichten ihrer Ausbilder, ihrer Gäste (bekannte und unbekannte) aus aller Welt und über das Geheimnis von „Excellence” im Beruf. Ein Jahr, in dem — wie jedes Jahr — viel passieren wird, so klein und verschlafen das Kurstädtchen an der Oos auch wirken mag.

Ein Blick in das Innere einer ganz eigenen Welt von Luxus und Exklusivität, ins Leben der „Reichen und Schönen”, aber erzählt aus dem Blickwinkel junger Auszubildender.

Buch und Regie: Harold Woetzel
Kamera: Christoph Feller und Christian Zecha
Ton: Michael Geißer
Schnitt: Benjamin Kaiser


TOPTipps mit allen Kennzahlen der Hotellerie von Hotelier.de


Einige Gäste der letzten 30 Jahre im Parkhotel BRENNERs:
Königin Friederike von Griechenland - Henry Kissinger - James Baker - Richard Burt — Walter Scheel - Hosni Mubarak - Hans Dietrich Genscher - Yassir Arafat - Richard von Weizsäcker - Helmut Kohl - Jacques Chirac - Gerhard Schröder - Boris Jelzin — Liselotte Pulver — Kofi Annan - Joan Collins - Giorgio Armani - Johannes Paul Papst II. — Juan Carlos von Spanien — Nelson Mandela — Richard Branson - Bill Clinton — Bono — George Clooney etc.

Gäste der letzten Jahrhunderte im Hause BRENNER:
Fürst Otto von Bismarck - Großfürst Michael von Russland - Edward Prince of Wales, späterer König Eduard VII — der Maharadscha von Kapurthala - König Chulalongkorn von Siam und Laos - Henry Ford - Franz Léhar - Richard Tauber - Wilhelm Furtwängler - Professor Sauerbruch - Johann Strauß - Walt Disney —Gerhard Hauptmann - der Fürst von Monaco - Charles de Gaulle - Konrad Adenauer ...

Links

Andere Presseberichte