Erfolgreiche Spendenaktion: Das Xundi-Projekt von FAHNENGÄRTNER
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Erfolgreiche Spendenaktion: Das Xundi-Projekt von FAHNENGÄRTNER

08.02.2014 | Fahnen-Gärtner GmbH
Das Thema Gesundheit spielt bei FAHNENGÄRTNER eine große Rolle. Unter dem Motto "Es gibt viele Krankheiten - aber nur eine Gesundheit" wurde 2007 das Xundi Projekt gestartet...
Ing. Gerald Heerdegen mit Tochter Emma und Steger Elias mit Mama Karin / Bildquelle: Fahnen-Gärtner GmbH
Ing. Gerald Heerdegen mit Tochter Emma und Steger Elias mit Mama Karin / Bildquelle: Fahnen-Gärtner GmbH
XUNDI ist das Gesundheitsmaskottchen von FAHNENGÄRTNER, welches ein umfangreiches Programm für die Gesundheitserhaltung bereithält. Neben einer gesunden Betriebsküche, regelmäßigen Gesundheitsvorträgen und Bewegungskursen, dem eigenen Kinderbetreuungskonzept "Pfifferlingsplatzl" und einigen weiteren Angeboten, gibt es auch täglich frisches Obst für die Mitarbeiter zur freien Entnahme und die jährliche Xundi Spendenaktion.

Xundi Spendenaktion
Bei der Xundi Spendenaktion wird die ersportelte Leistung der Mitarbeiter am Ende des Jahres in Geld umgewandelt und an hilfsbedürftige Familien und Institutionen gespendet.
Insgesamt beteiligten sich 25 Mitarbeiter von FAHNENGÄRTNER am Projekt "Bewegen für den guten Zweck". So konnten im Jahr 2013 ca. 4.000 "Sportlerstunden" gesammelt werden.

Über die Spendensumme von insgesamt € 3.300,- freuten sich  Fam. Steger aus Uttendorf für ihren an Tetraspastik erkrankten Sohn Elias über € 2.000,-, das Caritasheim in Mittersill für das Projekt "Voltigieren" über € 1.000,-  und Herr Gerhard Koller aus Mittersill über € 300,-.

"Mir selbst ist die Gesundheit sehr wichtig. Umso mehr freut es mich, dass das XUNDI Programm mittlerweile großen Anklang findet. Durch unsere XUNDI Angebote können wir nicht nur selbst einen Ausgleich vom stressigen Berufsalltag schaffen, sondern auch anderen etwas Gutes tun!", so Geschäftsführer Herr Ing. Gerald Heerdegen.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert