Kameha Grand Zürich Space Suite
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Kameha Grand Zürich Space Suite

02.10.2015 | success-pr.de

Eröffnung der Space Suite im Kameha Grand Zürich

Kameha Grand Zürich Außenansicht
Kameha Grand Zürich Außenansicht
Kameha Grand Zürich Sleeping Modul
Kameha Grand Zürich Sleeping Modul
Kameha Grand Zürich Living Modul
Kameha Grand Zürich Living Modul

Zürich, 01. Oktober 2015 — Michael Najjar hat einen Plan: Er möchte der erste zeitgenössische Künstler sein, der ins All fliegt. Doch bevor dieser Traum Wirklichkeit werden kann, hat der in Berlin lebende deutsche Künstler eines seiner außergewöhnlichsten Werke geschaffen: Die Space Suite im Kameha Grand Zürich. Diese Suite ist eine echte Erfahrung aus einer anderen Welt.

Ein Bett, das schwerelos erscheint, ein Dampfbad mit künstlerischen Blicken ins All — und Bilder aus dem Universum am Boden, an der Decke und den Wänden der Suite. Und damit passt sie perfekt in das Grand Hotel im Zürcher Glattpark, in dem so vieles nicht nur innovativ, sondern auch ein echtes Erlebnis für die Sinne ist.

Der international renommierte Fotokünstler Michael Najjar ist der kreative Kopf hinter dieser einzigartigen Suite

Sein größtes Lebensprojekt: In den Weltraum fliegen. Najjar gehört zur Gruppe der „Pioneer Astronauts” von Richard Bransons Unternehmen Virgin Galactic. Das erste Training hat er schon hinter sich — dazu gehören Flüge in die Stratosphäre, simulierte Weltraumspaziergänge sowie Zentrifugen- und Schwerelosigkeitstraining. Seit 2011 beschäftigt ihn das All in seinen Arbeiten. Ein einzigartiger Auftrag für einen einzigartigen Künstler — und ein unvergleichliches Hotel.

Carsten K. Rath hat Najjar die exklusive Aufgabe übertragen, eine Raumstation für die Gäste zu schaffen

Die „Besatzungsmitglieder” sollen komplett eintauchen in das Leben im All, in die Atmosphäre einer Raumstation — und das mit allen Sinnen. Eine automatisierte weibliche Stimme, inspiriert von John Carpenters Science-Fiction-Film „Dark Star”, begrüßt das neue Besatzungsmitglied in acht verschiedenen Variationen, bestätigt das Login in den Raum und erläutert, wie die Technik in der Suite funktioniert. Designelemente, die auffallen: Die Spotlights im Raum sehen aus wie kleine Raketentriebwerke — und der Gast kann seinen Kleinkram auf einem echten Raumhandschuh ablegen.

Das Schlafzimmer, Najjar nennt es „Schlafmodul”,...

...ist mit einer halbtransparenten Folie bedeckt, durch die Licht kommt, die aber keine Blicke vom Äußeren in den intimsten Raum der Suite zulässt, das Bett scheint in diesem Universum zu schweben. Das schwarze Rechteck der Matratze soll den Monolithen aus Stanley Kubricks Film „2001: A Space Odyssey” widerspiegeln. Das Motiv des Universums zeigt sich in den Teppichen und folgt dem Gast bis ins Bad. Eigens ausgewählte Literatur, Filme und Audiobücher über Reisen in den Weltraum zieren die Regale. Und: Die persönliche Note Najjars spiegelt sich wider in den drei Originalkunstwerken aus seinem neuesten Projekt „outer space”.

„Der Wechsel zwischen Fiktion und Realität ist ein wesentliches Merkmal der Marke Kameha”, sagt Carsten K. Rath, Gründer und CEO der Kameha Hotels & Resorts. „Die Space Suite verkörpert genau diese Fähigkeit des Kameha Grand Zürich, die Linien zwischen beidem zu verwischen und dabei eine Design-Destination von Weltrang zu schaffen.”
 
„Galaxy Get Away” heißt das Package zum Kennenlernen der Space Suite buchbar ab ca. 1.765 EUR pro Nacht für zwei Personen inklusive Frühstück, Weltraum-Begrüßungspaket, wahlweise eineinhalb Stunden Bodyflying mit Adrenalinpower oder eine Stunde A320-Flugsimulator-Training sowie Michael Najjars Buch „outer space” über die Zukunft der Menschheit im All, signiert vom Autor selbst und der exklusive Besuch des Studios von Michael Najjar in Berlin mit persönlichem Kennenlernen des Künstlers und einem Design-Präsent als Souvenir.

Tipps

Mehr Info:

Links

Andere Presseberichte