Appenzeller Alpenbitter neu im Vertrieb des Bremer Spirituosen Contors: Der berühmte Kräuterlikör gilt in der Schweiz als Kulturgut
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Appenzeller Alpenbitter neu im Vertrieb des Bremer Spirituosen Contors: Der berühmte Kräuterlikör gilt in der Schweiz als Kulturgut

17.07.2014 | ad publica Public Relations GmbH

Bremen/Appenzell, 16. Juli 2014. Seine mehr als hundertjährige Geschichte, der unverfälscht natürliche Geschmack, die hohe Qualität, seine Vielseitigkeit und nicht zuletzt die aufwendige Herstellung haben den Appenzeller Alpenbitter in der Schweiz zu einem echten Kultprodukt gemacht. Ab Juli bringt das Bremer Spirituosen Contor (BSC) den eidgenössischen Likör aus 42 Kräutern nach Deutschland. Den bundesweiten Launch unterstützt das BSC mit einer Anzeigenkampagne, die das Ursprüngliche und Unverwechselbare des kleinsten Schweizer Kantons einfängt: handgeschmiedete Kuhglocken, Pfeifen, die nach unten zeigen und echte Männer mit langem Ohrgeschmeide — subsumiert unter dem Claim „Tu es wie ein Appenzeller”

Bildquelle ad publica Public Relations GmbH
Bildquelle ad publica Public Relations GmbH

Sein Rezept ist ein gut gehütetes Geheimnis: Aus 42 erlesenen Kräutern schuf der damals 20-jährige Appenzeller Emil Ebneter im Jahr 1902 einen Likör, den er nach seiner Herkunft Appenzeller Alpenbitter nannte. Ärzte empfahlen das neue Getränk damals als Heilmittel. Heute ist die beliebte Spirituose das Aushängeschild des Familienunternehmens Appenzeller Alpenbitter AG. Nur zwei Familienmitglieder kennen die Rezeptur und sind persönlich für die Mischung der Zutaten zuständig. Mit 29 Volumenprozent gehört der Appenzeller Alpenbitter zu den Spirituosen, speziell zu den Aperitifs oder Halbbittern.

Marketingkampagne zum Launch des Schweizer Kultlikörs
„Mit Appenzeller Alpenbitter erweitern wir unser Portfolio um ein echtes Schweizer Kultprodukt”, betont Adam Dittrich, Marketingleiter beim Bremer Spirituosen Contor. „Wir sehen auf dem Markt ein großes Potenzial für einen Kräuterlikör, der die Ursprünglichkeit und Eigenwilligkeit seiner Heimat mit einer feinen Selbstironie widerspiegelt.”

Dieses Image transportiert auch die Marketingkampagne mit der das Bremer Spirituosen Contor den Launch unterstützt. Die Anzeigenmotive fallen deutlich aus dem Rahmen. Sie zeigen Appenzell als einen Ort, in dem die Schweizer Ruhe und das kulturelle Erbe hochgehalten werden und titeln beispielsweise augenzwinkernd „Dicke Glocken, Outlaws & Betruf — tu es wie ein Appenzeller”. Verantwortlich für die Anzeigenkampagne zeichnet die Agentur Horlitz freie Kommunikation.

100 Prozent natürlicher Genuss
Ausschließlich natürliche Rohstoffe verwendet das Unternehmen, um seinen „Alpebetter”, wie ihn die Schweizer nennen, herzustellen. Auf chemische Zusätze wird dabei verzichtet. In den Halbbitter aus Appenzell kommen nur hochwertige Zutaten — die Wurzeln, Blätter, Blüten und Samen von insgesamt 42 Kräutern. Sie werden nach der Ernte sorgfältig gesäubert und anschließend getrocknet. Danach werden die Kräuter getrennt trocken und kühl gelagert. Nur so bewahren sie ihre natürlichen Eigenschaften und Aromen. Das Ergebnis des aufwendigen Prozesses: der unverfälscht natürliche Geschmack des Schweizer Kulturguts.

Ein Bitter für viele Gelegenheiten
Vor oder nach dem Essen, pur oder „on the rocks”, als Proviant während der nächsten Wandertour oder als Zutat in einem erfrischenden Cocktail — der Appenzeller Alpenbitter lässt sich auf viele Arten genießen. Auch einen leckeren Kuchen oder eine würzige Fleischmarinade adelt er mit seinem charakteristischen Geschmack.

Branchenhinweise der Likör Hersteller/Großhandel

Appenzeller Alpenbitter Preis
UVP Appenzeller Alpenbitter, 0,7-Liter-Flasche: 24,99 Euro
UVP Appenzeller Alpenbitter, 1,0-Liter-Flasche: 29,99 Euro
UVP Appenzeller Alpenbitter, 0,02-Liter-Flasche: 1,99 Euro

Die Abfüllungen sind ab sofort beim Bremer Spirituosen Contor erhältlich.

Über das Bremer Spirituosen Contor

Tags: Appenzeller Alpenbitter Preise, Appenzeller Alpenbitter AG, Appenzeller Schweiz. kaufen

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert