Ostholsteiner Doppelkorn als Kunstobjekt
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Ostholsteiner Doppelkorn als Kunstobjekt

30.09.2016 | GUMMIG GmbH & Co KG

(Hamburg/Lütjenburg, 29.09.2016) Der Hamburger Künstler 4000 ist bekannt für überraschende Perspektiven und außergewöhnliche Materialien. Jetzt hat der Mann, der in den letzten 25 Jahren unter anderem Cover-Artwork für „Element of Crime” und Buchcover für Benjamin von Stuckrad-Barre entwarf, ein neues Gestaltungsobjekt: THE OSTHOLSTEINER. Prädikat: künstlerisch wertvoll!

Der Premium-Doppelkorn erscheint in einer spektakulären Sonderedition, gestaltet im unverwechselbaren „4000-Style”. Streng limitiert auf exakt 400 Exemplare, erhältlich ausschließlich bei ausgewählten Händlern (siehe unten) ist THE OSTHOLSTEINER 4000 EDITION ab 30. September auf dem (Kunst-)Markt. Und so viel ist sicher: Jede Flasche wird zum Sammlerstück.

Denn jede ist ein Unikat: handsigniert und nummeriert vom Künstler höchstpersönlich. Der Inhalt ist selbstverständlich ebenso erlesen: THE OSTHOLSTEINER Doppelkorn von der holsteinischen Ostseeküste. Neunfach filtriert mit speziell entwickelter Technik, produziert aus bestem Weizenfeindestillat, ist das Destillat an sich schon klare, mehrfach ausgezeichnete Spirituosen-Kunst. Die 4000 EDITION (Inhalt 0,5 Liter) ist allerdings nicht nur äußerlich etwas Besonderes: Sie ist mit 40 Prozent statt 38 Prozent Alkohol noch etwas kräftiger und akzentuierter im Geschmack.

DIE FUSION VON KUNST UND DOPPELKORN

Die Gestaltung der Flaschen ist grafisch, reduziert — hochprozentig eigenwillig eben. Das feine Destillat ist abgefüllt in groben, braunen Steingutflaschen, die an das von 4000 oft verwendete Packpapier erinnern. Mit wenigen Pinselstrichen reduziert und revolutioniert der Künstler mit einem Schriftzug den klassischen THE OSTHOLSTEINER-Look. Raus aus der grafischen Klarheit, weg mit der Symmetrie: 4000 bricht mit Traditionen und bewahrt sie zugleich in neuer Optik. Die klassischen Farben der Marke in anderer Aufmachung — und als persönliche Liebeserklärung die handschriftliche Signatur „4000” des Künstlers, zusammen mit seiner Nummerierung jeder einzelnen der 400 Flaschen. So wird jede zum einzigartigen Spirituosen-Kunstwerk.

KOMPROMISSLOSER GENUSS

Thomas Egeler, wie 4000 im bürgerlichen Leben heißt, verbindet mit THE OSTHOLSTEINER die Kompromisslosigkeit: Maler und Marke stehen für mehr als ihr Produkt, sie stehen für eine Lebenseinstellung. Souveränität statt kurzlebiger Trends. Individualität in Form und Ausdruck. „Ich mag die Gestaltung, die klaren Farben der Flaschen”, sagt der in Heilbronn geborene Ostholsteiner-Sympathisant, der den Premium-Doppelkorn übrigens am liebsten pur bei Zimmertemperatur genießt. „Meine Interpretation der Gestaltung bietet eine neue, ungewohnte Perspektive auf die Marke und das Produkt.”

Seitens THE OSTHOLSTEINER wird empfohlen, die 4000 Edition gekühlt, auf Eis oder wie der Künstler bei Raumtemperatur zu trinken. Am besten stilsicher gekleidet, bei Musik und in Begleitung von Menschen, die Kunst zu schätzen wissen, wo immer sie ihnen begegnet.

Tipps

Über THE OSTHOLSTEINER:

THE OSTHOLSTEINER ist ein neunfach filtrierter, handabgefüllter Premium-Doppelkorn aus dem Küstenland Ostholstein. Produziert aus bestem Weizenfeindestillat, dem klaren Endmoränenwasser der Holsteinischen Schweiz und veredelt durch sorgfältigste Filtertechnik, ist THE OSTHOLSTEINER ein weicher, runder Doppelkorn der Extraklasse. Seit 1824 wird bei D. H. Boll in Lütjenburg/Holstein Korn hergestellt. THE OSTHOLSTEINER, entstanden 2013 auf Initiative des Gründers Christian Gummig, ist das mehrfach ausgezeichnete Spitzenprodukt traditionsreicher Arbeit über zwei Jahrhunderte.

Über 4000:

Der gebürtige Heilbronner Thomas Egeler (52) greift unter dem Alias 4000 seit 25 Jahren auf künstlerische Weise Trends auf und reflektiert sie mit Witz und ironischer Distanz. Seine Arbeiten entstehen in seinem Atelier in Hamburg St. Pauli und sind, was Genre und Technik betrifft, „Crossover-Style”: vielfältig, uneindeutig und darin paradoxerweise sehr genau. Zwischen 1990 und 2005 entstanden neben Malerei und Zeichnungen diverse Plattencover, Buchumschläge und Illustrationen. 4000 teilt seine Serien gern in Kategorien ein. So entstanden „Berlin”- und „Hamburg”-Serien mit rauer, schneller Darstellung städtischer Szenen und Gebäude. Populär ist auch die „Becks”-Serie, bei der die Bierdose ironisch gebrochen im Mittelpunkt steht.

Links

Andere Presseberichte