Bruderhahn-Aufzucht wird von Transgourmet unterstützt
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Transgourmet unterstützt Bruderhahn-Aufzucht

10.06.2019 | BRAND UPGRADE GmbH

Das aktuelle Urteil zum Tötungsverbot männlicher Küken steht noch aus – Transgourmet hat in Sachen Tierwohl jedoch bereits einen wichtigen Schritt getan: Der Lebensmittelgroßhändler unterstützt ab sofort die Aufzucht der Bruderhähne und setzt sich damit für eine Alternative zum industriellen Töten männlicher Küken ein

Mehr als 40 Millionen männliche Küken werden jährlich kurz nach ihrer Geburt getötet.  / Bildquelle: Transgourmet
Mehr als 40 Millionen männliche Küken werden jährlich kurz nach ihrer Geburt getötet. / Bildquelle: Transgourmet

Ein mögliches Gesetz zum Verbot dieser weitverbreiteten Praxis wird gegenwärtig am Bundesverwaltungsgericht diskutiert. Mehr als 40 Millionen männliche Küken werden in Deutschland jährlich kurz nach ihrer Geburt getötet.1 Der
Grund: Ihre Aufzucht ist wirtschaftlich nicht rentabel, da Hähne keine Eier legen, ihre Zucht länger dauert und sie nicht genügend Fleisch ansetzen. Aktuell wird in Deutschland über ein mögliches Verbot diskutiert; die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts darüber fällt voraussichtlich am 13. Juni.

Transgourmet hat hier bereits einen wichtigen Schritt getan – zugunsten der männlichen Küken

Das Unternehmen unterstützt nun den Mecklenburger Biohof von Bauer Armin Kremer, wo man sich für die Aufzucht der Bruderhähne
entschieden hat. Hähne und Hennen leben ab sofort zusammen auf dem Geflügelhof in einem großzügigen Stall und haben täglich Zugang zu einem Freilandgehege mit vielen Beschäftigungsmöglichkeiten. Das Futter für die männlichen Tiere kommt ebenso wie jenes für ihre weiblichen Artgenossen von umliegenden Biohöfen.

Nach ihrer Aufzucht wird das Fleisch der Hähne vermarktet und zum Beispiel für die Produktion von Frikadellen, Wiener Würstchen, Bock- oder Bratwürsten verwendet, die bereits im Sortiment von Transgourmet Ursprung erhältlich sind. Die Eier der Legehennen dieses Betriebs sind biozertifiziert und ab Ende Juni ebenfalls verfügbar. Für dieses Engagement und die einzelnen Maßnahmen zur Aufzucht der Tiere wird der Hof im mecklenburgischen Severin im Transgourmet-Rating-System mit „Best“ eingestuft.

Das dreistufige Nachhaltigkeits-Rating (Good – Better – Best), das Transgourmet für seine Ursprung-Produkte entwickelt hat, gewährleistet so die Einhaltung von Standards und ermöglicht eine transparente Darstellung von Nachhaltigkeitsleistungen. „Wir freuen uns, gemeinsam mit dem Hof von Armin Kremer diesen entscheidenden Schritt in Richtung nachhaltigeres Tierwohl zu gehen und unseren Kunden jetzt Produkte anbieten zu können, die ohne die Tötung männlicher Küken auskommen“, erklärt Christian Drexler, Junior Brand Manager Transgourmet Ursprung. 

Das Thema Geflügel und seine möglichst nachhaltige Produktion unter Berücksichtigung des Tierwohls stehen bei Transgourmet aktuell besonders im Fokus. Gerade wurde die gemeinsame Vereinbarung mit der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt veröffentlicht, die besagt, dass Transgourmet käfigfrei wird. Darüber hinaus wurde das Sortiment der Eigenmarke Transgourmet Ursprung um Bio-Chickenwings vom Voralpen-Weidehuhn erweitert.

1 https://www.praxis-agrar.de/tier/gefluegel/geschlechtsbestimmung-im-brutei/

Andere Presseberichte