Tork-Studie zu Europas Autobahntoiletten 2013
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Tork-Studie zu Europas Autobahntoiletten 2013

16.08.2013 | faktor3.de
Hygieneverhältnisse an Raststätten trüben die Reiselust
Pack die Badehose ein! Und das Desinfektionsmittel gleich dazu. Fast 80 Prozent der Europäer verreisen mit dem eigenen Auto oder Motorrad. Doch schon beim ersten Halt an der Autobahnraststätte verfliegt bei den meisten Reisenden die Vorfreude auf entspannte Urlaubstage.

Eine Studie des Hygieneausstatters Tork in den Niederlanden belegt: Dreiviertel aller Reisenden bemängeln die Hygienezustände der Waschräume an Europas Raststätten und würden sogar das nächste Gebüsch verschmutzten Toiletten vorziehen.

Tork ließ für die Studie 850 niederländische Reisende zu ihrer Zufriedenheit mit den Hygienezuständen an Autohöfen, Raststätten und Quick-Service Restaurants an europäischen Fernstraßen befragen. Als Reiseziel Nummer eins der Niederländer punktet Deutschland im europäischen Vergleich mit verhältnismäßig sauberen Raststätten-Waschräumen und setzt sich von den ebenfalls gut bewerteten Nachbarländern Niederlande und Dänemark ab. Schlusslichter der Befragung sind Frankreich, Spanien und Italien.

Speziell Toiletten lassen zu wünschen übrig
Am häufigsten kritisieren niederländische Reisende unhygienische Toiletten (91 Prozent), fehlendes Toilettenpapier (81 Prozent) und den unangenehmen Geruch (76 Prozent). Zugleich verdeutlicht die Studie die mangelnde Ausstattung der Sanitäranlagen mit Hygienepapier und Seife, weshalb 74 Prozent aller Reisenden auf selbst mitgebrachte Hygieneprodukte setzen. Für weitere 69 Prozent ist es unerlässlich, sich anschließend mit Desinfektions-Gel die Hände zu reinigen.

„Saubere Sanitäranlagen sind oftmals das entscheidende Kriterium dafür, an welcher Raststätte Reisende pausieren und wo sie auch ein zweites Mal halten würden. Die Unzufriedenheit der Touristen sollte also ein deutliches Signal für die Manager von Rastanlagen sein, die Hygienestandards zu verbessern und zu einem höheren Wohlbefinden ihrer Gäste beizutragen“, bemerkt Katrin Ferge, Brand Communications Manager von Tork.

Doch auch beim Umfragesieger Deutschland gibt es weiterhin ein hohes Potenzial, die Hygiene von Waschräumen an Reiserouten zu verbessern. Ein Test des ADAC zeigt sogar teils starke Hygienemängel auf. An 40 deutschen Rastanlagen nahm der Automobilclub mit sogenannten Abklatschproben die Sauberkeit von Toilettensitzen, Türgriffen & Co. unter die Lupe.

Die Ergebnisse der Proben zeigen: Einwandfreie Hygiene ist noch nicht überall Standard. Bei immerhin über einem Viertel aller getesteten Sanitäranlagen herrschen unhygienische und teils sogar gesundheitsgefährdende Zustände. Reisenden drohen hier nicht nur erster Missmut auf dem Urlaubsweg, sondern ernstzunehmende Erkrankungen, wie etwa Magen-Darm- oder Harnwegsinfektionen.

Mehr zu dem aktuellen Rastanlagen-Test des ADAC finden Sie unter:
http://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/rastanlagen_test.aspx

Zusätzlich finden Sie Einblicke in das problematische Nutzerverhalten in öffentlichen Toiletten in der Trendstudie „Tatort Waschraum“ von Tork:
www.tork.de

Links

Andere Presseberichte