Schlussbericht Internorga 2012 - Erfolgreiche Messe mit ein paar Schatten
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Schlussbericht Internorga 2012 - Erfolgreiche Messe mit ein paar Schatten

16.03.2012 | Sascha Brenning / Internorga
Rück- und Ausblick von Hotelier.de und die offizelle Meldung der Messe in einem:
  • Freitag bis Sonntag sehr wenig Besucher, Montag und Dienstag traditionell gut
  • ITB, Intergastra und Frühjahrsferien lassen Besucherzahl zurückgehen
  • Große Getränkehersteller verkleinern ihre Stände oder bleiben ganz weg
Sehr sympathisch und geduldig mit seinen zahlreichen Fans: Fernsehkoch Mike Süsser / Bildquelle: Alle Sascha Brenning - Hotelier.de
Sehr sympathisch und geduldig mit seinen zahlreichen Fans: Fernsehkoch Mike Süsser / Bildquelle: Alle Sascha Brenning - Hotelier.de
Fleischfreier Schnitzel-Genuss von Valess. Und: Es schmeckt tatsächlich!
Fleischfreier Schnitzel-Genuss von Valess. Und: Es schmeckt tatsächlich!
Wieder eine neue und phantasievolle Kreation von WKR-Leuchten
Wieder eine neue und phantasievolle Kreation von WKR-Leuchten
Neue und nachhaltige Einwegtischwäsche 'Evolin' von DUNI
Neue und nachhaltige Einwegtischwäsche 'Evolin' von DUNI
Knapp 100.000 Fachbesucher und 1.200 Aussteller kamen zur Internorga 2012. Veröffentlichte Zahlen 2011: Mehr als 100.000 Fachbesucher und 1.144 Aussteller. Veröffentlichte Zahlen 2010: 1105 Aussteller standen mehr als 100 000 Besucher gegenüber.

Der Trend der letzten Jahre hält an: Weniger Besucher und mehr Firmen frequentieren die Messe. Die Hamburg Messe konstatiert eine große Investitionsbereitschaft im Außer-Haus-Markt, Aussteller sollen hohe Qualität der Fachbesucher loben.

Die offiziellen Zahlen hören sich also gut an: Knapp 100.000 Fachbesucher und stetig ansteigende Ausstellerzahlen. Die Internorga ist und bleibt die Leitmesse für Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung.

Wenn man sich allerdings die genaueren Zahlen anschaut und die Meinungen vieler Kunden von Hotelier.de anhört, war die Internorga 2012 vor allem an den Tagen Freitag bis Sonntag besonders schwach besucht, schwächer als die letzten Jahre. Darunter hat in diesem Jahr auch die Qualität der Besuche gelitten.

Die Gründe sind vielfach, die drei wichtigsten sind wohl folgende:
  • In Hamburg waren Frühjahrsferien
  • Die Intergastra, die nur alle zwei Jahre stattfindet, war diesmal nur vier Wochen vor der Internorga zeitlich platziert
  • Die ITB, bei der natürlich auch viele Hotels bzw. Hotelketten vertreten sind, ging parallel bis zum 11.3.12

Ein weiteres schon länger andauerndes (Problem)-Phänomen ist der teilweise Rückzug der Getränkeindustrie. Dieses Jahr war u.a. Bitburger mit seinem großen Stand das erste Mal nicht mehr auf der Leitmesse, Coca-Cola bot Interessenten nur noch eine kleine Lounge an, was aber nach Worten Ihres Pressesprechers Geert Harzmann lediglich einen internen Strategiewechsel darstellte.

Uta Westermann, Pressesprecherin der Internorga, meinte zu dem Thema in einem Gespräch mit Hotelier.de, dass einige Getränkelieferanten Ihre Strategie komplett verändern.Brauereien wie Warsteiner und Bitburger gehen vermehrt weg von Messebesuchen und investieren eher ins Fernsehen oder in Ihre Kronkorkengewinnspiele.

Da die Getränkefirmen immer die Wiege der Internorga darstellten und allen Hallen auch qualitative Besucher brachten, bleibt abzuwarten, wie sich die Besucherquantität- und qualität entwickelt.

Die Welt besteht aber nicht nur aus Sorgen und Problemen und so stellt Hotelier.de gerne fest, dass die Hallen A1-B7 wieder ein Fest für die Augen und den Gaumen war. Neues Innovatives und altes Bewährtes gaben sich die Ehre.

Besonders hervorzuheben sind dabei die neue Tischwäsche 'Evolin' von DUNI, die immer wieder faszinierenden Lampen von WKR Leuchten, Valess der fleischlose Genuss, die Leckereien von Starkoch Mike Süsser und vieles mehr. Schön anzusehen auch die neuen Stände von König Bäder so wie Hinsche Gastrowelt.

Fazit: Wie bei allem im Leben gibt es neue Herausforderungen, denen man sich stellen muss, natürlich auch die Internorga. Sie sieht sich dafür aber gut gerüstet. Wenn jetzt noch Probleme wie der unselige WLAN-Zugang für 5, 25 oder 75 Euro am Tag (für Besucher) beseitigt und massiv fehlende Sitzgelegenheiten geschaffen werden, so wie die Getränkeunternehmen wieder präsenter sind (gerne auch kleinerer und mittlerer Größe) steht auch in den nächsten Jahren einer erfolgreichen Leitmesse Internorga nichts mehr im Wege!


Offizielle Meldung von der Hamburg Messe zur Internorga 2012

Ein durchweg positives Fazit ziehen die Aussteller der INTERNORGA 2012: Die Stimmung im Außer-Haus-Markt ist gut und viele Hoteliers und Gastronomen zeigen sich investitionsfreudig.

Einhellig loben die Aussteller die hohe Qualität der Fachbesucher der INTERNORGA, die am Mittwoch nach sechstägiger Dauer auf dem Hamburger Messegelände ihre Tore geschlossen hat. Mehr als 1.200 Unternehmen aus dem In- und Ausland haben auf der internationalen Fachmesse Produkte, Dienstleistungen und Konzepte für den gesamten Außer-Haus-Markt präsentiert. Viele nutzten die INTERNORGA zur Vorstellung ihrer Neuheiten.

Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Messe und Congress GmbH: „Die INTERNORGA hat ihr hohes fachliches Niveau noch einmal gesteigert und dem Außer-Haus-Markt als wichtigster Branchentreff und internationale Kommunikationsplattform der Spitzenklasse wertvolle Impulse gegeben.

Besonders gefreut hat mich, dass wir, wie in den Vorjahren auch, die gesamte Spitze der deutschen Braubranche hier auf der INTERNORGA begrüßen konnten, auch wenn leider nicht alle mit einem eigenen Stand vertreten waren. Mit dem INTERNORGA Zukunftspreis für nachhaltige Produkte und Unternehmensführung und der Newcomers‘ Area für Neueinsteiger konnten wir wieder deutliche Akzente für Nachhaltigkeit und Innovationen setzen“.

Insgesamt kamen knapp 100.000 Besucher aus dem In- und Ausland zur INTERNORGA. Das Urteil der Aussteller über die hohe Qualität der Fachbesucher spiegelt sich auch in den Ergebnissen der Besucherbefragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut wider. So gehörten mehr als die Hälfte der Besucher der Führungsebene ihrer jeweiligen Unternehmen an.

Gute Noten erhält die INTERNORGA auch von den Besuchern. 92 Prozent geben an, dass Ihnen die INTERNORGA sehr gut oder gut gefallen hat und 74 Prozent wollen die Fachmesse bestimmt oder wahrscheinlich wieder besuchen. Bei nahezu allen Besuchern (93 Prozent) wurden die Erwartungen mindestens erfüllt, bei mehr als einem Drittel sogar übertroffen.

Positiv fällt auch das Resümee des Ausstellerbeirats und des Veranstalterausschusses der INTERNORGA aus. Christian Strootmann, Vorsitzender Austellerbeirat, Sprecher des Vorstands BHS Tabletop: „Die INTERNORGA hat ihre Stellung als Leitmesse bestätigt. Sehr erfreulich ist, dass die Aussteller in allen Segmenten des Außer-Haus-Marktes eine durchweg positive Stimmung feststellen konnten.“

Rose Pauly, Vorsitzende Veranstalter-Ausschuss, Präsidentin DEHOGA Hamburg: „Die Gastronomen und Hoteliers sind bereit zu investieren. Dabei stehen sie neuen Ideen und innovativen Konzepten sehr aufgeschlossen gegenüber. Das Forum Gastgewerbe hat sich zu einem beliebten Treffpunkt der Kolleginnen und Kollegen aus der Branche entwickelt“.

Stimmen der Aussteller:
Georg Weber, Geschäftsführer MKN Maschinenfabrik Kurt Neubauer, Gewinner des INTERNORGA Zukunftspreises 2012 in der Kategorie TopRunner Angebot Technik und Ausstattung: „Wir sind mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden. Die INTERNORGA ist für uns die bedeutendste nationale Fachmesse“.

Ralph Kölch, Leiter Business Unit Deutschland Winterhalter Gastronom: „Wir konnten ein hohes Besucheraufkommen verzeichnen und sind mit der INTERNORGA äußerst zufrieden.“

Max Boller, Vorsitzender der Geschäftsführung Nestlé Professional: „Die INTERNORGA ist für uns sehr gut gelaufen. Erfreulich war die hohe Anzahl und Qualität der Fachbesucher.“

Bernd Stark, Geschäftsführer Salomon FoodWorld: „Die INTERNORGA ist die Königin für die Branche. Die Kombination aus den Angeboten der Aussteller und dem hochkarätigen Rahmenprogramm hat eine große Zugkraft und wirkt wie ein Magnet auf wichtige Entscheider.“

Marco Bruns, Geschäftsführer Smartwurst: „Wir haben auf der INTERNORGA unseren Wursttoaster das erste Mal einem großen Fachpublikum vorgestellt. Dafür ist die Newcomers‘ Area eine optimale Plattform, weil hier viele Fachbesucher aus allen Bereichen des Außer-Haus-Marktes hinkommen, die gezielt neue Ideen suchen.“

Robert Hinz, Mitglied der Geschäftsleitung Handelshof Management: „Wir waren das erste Mal als Aussteller auf der INTERNORGA und sehen unsere Erwartungen erfüllt. Unsere Zielgruppen aus der Hotellerie und Gastronomie waren sehr zahlreich vertreten.“

Christoph Barre, Geschäftsführender Gesellschafter Privatbrauerei Ernst Barre: „Unsere Erwartungen an unserem ersten INTERNORGA-Auftritt seit 15 Jahren wurden voll erfüllt. Die Fachmesse ist eine hervorragende Plattform zum Knüpfen und zur Pflege von Kontakten. Sowohl die Frequenz als auch das Niveau der Fachbesucher waren erfreulich hoch. Wir werden auch auf der nächsten INTERNORGA dabei sein.“

Axel Ohm, Marketing Ratsherrn Brauerei: „Wir haben uns auf der INTERNORGA mit einem völlig neuen Auftritt präsentiert und darauf ein sehr positives Feedback erhalten. Unser Konzept ist voll aufgegangen und wir konnten auf der Fachmesse unsere Kunden erreichen.“

Rico Üslük, Direktor Verkauf Außer-Haus-Markt Coca-Cola Erfrischungsgetränke: „Wir ziehen eine positive Bilanz der INTERNORGA. In unserer Coca-Cola Customer Lounge konnten wir zahlreiche Kundengespräche auf Top-Level Niveau führen und viele Entscheider und Meinungsbildner des Außer-Haus-Marktes erreichen.“

Paul Bethke, Geschäftsführer LemonAid Beverages, Gewinner des INTERNORGA Zukunftspreises 2012 in der Kategorie TopRunner Angebot Nahrungsmittel und Getränke: „Wir sind sehr zufrieden. Immer mehr Gastronomen sind offen für unser nachhaltiges Getränkekonzept und wir konnten viele interessante Kontakte knüpfen.“

Helga Peter, Marketing Manager Mineralbrunnen Überkingen-Teinach: „Die INTERNORGA ist die nationale Branchenplattform im Getränkebereich. Unsere neuen Produkte sind bei den Fachbesuchern auf eine überaus positive Resonanz gestoßen.“

Christopher Arp, Geschäftsführender Gesellschafter Drinks & More: „Die INTERNORGA ist für uns eine sehr gute Bühne zur Präsentation unserer Neuheiten. Mit unserem Auftritt zeigen wir Beständigkeit. Das haben in diesem Jahr viele Besucher aus der Gastronomie honoriert.“

Frank Hilgenberg, Marketingleiter J.J. Darboven: „Für uns war das die erfolgreichste INTERNORGA seit Jahren. Wir konnten alle Kundengruppen erreichen, von kleinen Betrieben bis zu nationalen und internationalen Gastronomie-Ketten.“

Kurt Frehe, Geschäftsführer Tchibo Coffee Service: „Wir sind von der hohen Qualität der Fachbesucher positiv überrascht und konnten mehr neue Kontakte knüpfen als im Vorjahr. Zu unseren neuen Konzepten haben wir viele positive Rückmeldungen erhalten, sowohl von Geschäftsführern großer Unternehmen als auch von Kleingastronomen und Bäckern.“

Melanie Nolte, Marketing WMF: „Die Qualität der Fachbesucher war sehr gut. Die Stimmung in der Branche ist positiv und wir können eine hohe Investitionsbereitschaft beobachten. Viele sind bereit, sich auf Neues einzulassen. Dabei sind vor allem innovative Konzepte gefragt.“

Sheila Rietscher, Marketingleiterin Kahla Porzellan: „Für uns ist die INTERNORGA die wichtigste Messe für die Gastronomie und Hotellerie und wir sind sehr zufrieden. Unsere Neuheiten wurden von den Fachbesuchern hervorragend angenommen.“

Matthias Schorn, Verkaufsleiter Voglauer hotelConcept: „Viele Hoteliers sind investitionswillig und haben sich vor allem für Gesamtkonzepte aus einer Hand interessiert. Grundsätzlich verstärkt sich der Trend zu Nachhaltigkeit und Qualität.“

Triabadi Schmidt, Leiterin Verkaufsförderung und Kommunikation JOWA: „Wir haben das erste Mal auf der INTERNORGA ausgestellt und die Fachmesse für unsere Backwaren als Markteintritt in Deutschland genutzt. Die Premiere war ein voller Erfolg und wir konnten unsere hoch gesteckten Ziele sogar übertreffen.“

Steven Koel, Vertriebsleiter Berner Ladenbau: „Die Stimmung ist durchweg positiv und die Investitionsbereitschaft für 2012 hoch. Das zeigt sich auch daran, dass wir mit vielen Kunden Gespräche über konkrete Projekte führen konnten.“

Marc Grimminger, Leiter Marketing WP Bakery Group: „Die Qualität der Kontakte war hervorragend und unsere Erwartungen wurde voll erfüllt. Die INTERNORGA gibt einen umfassenden Überblick über aktuelle Entwicklungen und die Trends von morgen in der Backbranche und Gastronomie.“

Thomas Gruschinski, Geschäftsführer Gram Deutschland: „Wir sind das erst Mal seit zehn Jahren auf der INTERNORGA und sind sehr zufrieden. Unser Standort in der Halle B6.1 wurde stark frequentiert und wir konnten viele Fachgespräche auf hohem Niveau führen.“

Das 31. Internationale Foodservice Forum, Europas größter Kongress für professionelle Gastronomie, hat mit mehr als 1.700 Teilnehmern aus aller Welt eine neue Rekordmarke erreicht. Weitere Höhepunkte des Rahmenprogramms der INTERNORGA waren der Deutsche Kongress für Gemeinschaftsverpflegung und das Forum Schulcatering, das mit 430 Teilnehmern ebenfalls einen neuen Rekord verbuchen konnte.

Die 87. INTERNORGA öffnet vom 8. bis 13. März 2013 auf dem Hamburger Messegelände.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert