interbad 2012: Pool, Sauna und Spa - Branche will nach Stuttgart
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

interbad 2012: Pool, Sauna und Spa - Branche will nach Stuttgart

02.06.2012 | messe-stuttgart.de
Repräsentative Umfrage unter Ausstellern der Branchen Schwimmbad, Sauna und Spa ist eindeutig: Unternehmen bevorzugen Standort Stuttgart
Wenn es um Messebeteiligungen geht, haben die Verantwortlichen aus den Branchen Schwimmbad, Sauna und Spa grundsätzlich die gleichen Probleme wie Ihre Kollegen in anderen Bereichen: Sie haben verschiedene Möglichkeiten sich potentiellen Kunden und bestehenden Geschäftspartnern zu präsentieren und oft die Qual der Wahl. Doch manchmal wird einem diese Entscheidung auch einfach gemacht – nämlich dann, wenn repräsentative Umfragen valide Ergebnisse liefern und Zahlen eine klare Empfehlung aussprechen.

Eindeutig waren die Ergebnisse bei einer Befragung zu den bestehenden Fachmessen für die obengenannten Branchen in Deutschland. Aussteller der beiden Fachmessen interbad in Stuttgart und aquanale/fsb in Köln wurden befragt und lieferten den Verbänden und Veranstaltern klare Botschaften: Die Branche wünscht sich eine gemeinsame Veranstaltung für die Branchen, ob gerades oder ungerades Jahr ist nicht so entscheidend und mehr als drei Mal so viel Unternehmen präferieren Stuttgart im Vergleich zu Köln als Standort für ein gemeinsames Branchenevent im zweijährigen Rhythmus.
 
Repräsentative Online-Umfrage liefert eindeutiges Votum
Rund 40 Industrievertreter, die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e.V., der Bundesverband Schwimmbad & Wellness e.V. und der Bundesfachverband Saunabau, Infrarot- und Dampfbad e.V. trafen sich im März zu einem Branchen-Gipfel in Stuttgart, um die Messelandschaft für ihre Bereich in Europa zu diskutieren. Dem Wunsch nach Gesprächen zwischen den betroffenen Verbänden und der Koelnmesse mit der Messe Stuttgart sind die Beteiligten bereits nachgekommen. In Folge der vertiefenden Diskussion der Messesituation wurden entsprechende Angebote unterbreitet.

Zudem bekam die Messe Stuttgart von den Teilnehmern des Branchengipfels den Auftrag eine Befragung unter den Marktteilnehmern auf Ausstellerseite durchzuführen. Wesentliche Ergebnisse dieser statistisch repräsentativen Umfrage beleuchteten die Zielfokussierung der Messen, das bevorzugte Veranstaltungsjahr und der präferierte Messestandort in Deutschland. Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: die Branche wünscht sich eine gemeinsame Messe für den öffentlichen und privaten Bereich in Stuttgart.
 
Zielgruppen-Fokussierung:
Von den befragten Unternehmen plädieren 64 Prozent für eine gemeinsame Messe für öffentliche und private Schwimmbäder, Saunen und Spas. 21 % der Befragten sprechen sich für zwei eigenständige Messen aus und 15 % haben diesbezüglich keine Präferenz.
 
Veranstaltungsjahr:
Ob in den ungeraden oder in den geraden Jahren, das spielt bei einer gemeinsamen Fachmesse keine große Rolle – 49 Prozent der Befragten enthielten sich bei diesem Punkt. 22 Prozent der Unternehmen möchten sich in den geraden Jahren präsentieren. 29 Prozent der der Aussteller bevorzugen die ungeraden Jahre für eine gemeinsame Fachmesse.
 
Messestandort:
„Für die Etablierung einer internationalen Leitmesse im Bereich Schwimmbad, Sauna und Spa ist die Fokussierung auf einen Standort unabdingbar“ so Stefan Schöllhammer, Geschäftsführer KLAFS GmbH & Co. KG, anlässlich des Strategiegipfels Ende März in Stuttgart. Unter Berücksichtigung bestehender langfristiger Verträge der Messegesellschaften und der Verbände wird ein Standortwechsel zwischen Köln und Stuttgart auch nur von 40 % der Aussteller als Option genannt. 47 % sprechen sich für den Standort Stuttgart aus, 11 % für Köln. 9 % der Befragten enthalten sich bzw. haben keine Präferenz.
 
Bereinigt um die Anzahl der Teilnehmer, die einen Standortwechsel zwischen Köln und Stuttgart präferieren, ergibt sich ein eindeutiges Votum: 60 Prozent bevorzugen Stuttgart als Standort für eine gemeinsame Messe, 17 Prozent sprechen sich für Köln aus und 22 Prozent haben keine Präferenz.
 
Zur Befragung:
Befragt wurden ausstellende Unternehmen aus Deutschland und dem europäischen Ausland (inklusiv der relevanten Verbände, ohne Verlage) der aquanale 2011, dem relevanten Ausstellungsbereich (b-Teil) der fsb 2011, sowie der interbad 2010/2012. Diese Unternehmen repräsentieren eine Gesamt-Nettofläche von rund 22.500 Quadratmetern auf diesen Messen. Insgesamt haben 205 Unternehmen an der zweisprachigen Onlinebefragung (deutsch/englisch) vom 3. bis 20. April 2012 teilgenommen. Mit einem Rücklauf von 29 Prozent sind die Ergebnisse repräsentativ für die ausstellende Branche Schwimmbad, Sauna und Spa. Berücksichtigt man die Flächenbuchungen der Befragungsteilnehmer auf den einzelnen Veranstaltungen, so belegen diese in Summe rund 10.500 Nettoquadratmeter.

Die 205 Teilnehmer repräsentieren somit 47 Prozent der in Summe belegten Ausstellungsfläche auf aquanale/fsb und interbad. Von den 205 Teilnehmern stellen 204 auf der aquanale/fsb in Köln aus, 187 auf der interbad in Stuttgart. Der Auslandsanteil der Befragungsteilnehmer liegt bei 24 Prozent. 25 Prozent der Aussteller bedienen entweder nur den öffentlichen oder den privaten Bereich, die große Mehrheit aber bedient beide Kundenbereiche in unterschiedlichen Ausprägungen mit verschiedensten Produkten und Dienstleistungen.
 
Fakten zur interbad:
Auf der interbad 2010, internationale Fachmesse für Schwimmbad Sauna und Spa, trafen 460 ausstellende Unternehmen auf 16.683 Besucher. Die Aussteller kamen aus Deutschland und 41 weiteren Ländern, der Auslandsanteil lag bei 30 Prozent. 24 Prozent der Besucher kamen 2010 aus dem Ausland zur interbad nach Stuttgart. Zur interbad 2012 haben sich fünf Monate vor dem Messestart bereits über 370 Unternehmen aus dem In- und Ausland angemeldet.

Verwandte Begriffe im Lexikon

interbad 2013, interbad 2014, interbad 2015 siehe Messekalender unten.
 
Mehr Info http://interbad.de

Links

Andere Presseberichte