Papstar auf der Ecostyle 2014: Nachhaltigkeit und Lifestyle vereint im Einmalgeschirr pure
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Papstar auf der Ecostyle 2014: Nachhaltigkeit und Lifestyle vereint im Einmalgeschirr pure

05.09.2014 | unic.de

Kall | Frankfurt. 03.09.2014. Die Messe Ecostyle, der Branchentreff für geprüft nachhaltige Konsumgüter, fand zum zweiten Mal, vom 30. August bis 2. September 2014, in Frankfurt statt und Papstar war wieder mit dabei. Der Marktführer für verbraucherorientierte Sortimentskonzepte in Europa mit Sitz in Kall/Eifel präsentierte sich mit der Produktlinie pure, Einmalgeschirr aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Ecostyle ist eine Messe für geprüft nachhaltige Konsumgüter für den europäischen Einzelhandel und fand parallel und im Rahmen der bekannten Konsumgütermesse Tendence statt

Papstar pure aus PLA (zur Ecostyle2014); Alle Bilderechte Papastar
Papstar pure aus PLA (zur Ecostyle2014); Alle Bilderechte Papastar
Papstar pure Sucadrops
Papstar pure Sucadrops
Servietten der Marke Papstar pure
Servietten der Marke Papstar pure
Die ganze Range an grünen Prudukten von Papstar
Die ganze Range an grünen Prudukten von Papstar

Die Teilnahmebedingungen für die „world of green products”, wie die Messe Ecostyle sich bezeichnet, waren erneut sehr anspruchsvoll: ein sechsköpfiger, unabhängiger Fachbeirat selektierte die Aussteller nach strengen Bewertungskriterien.

Dabei achtete dieser unter anderem auf eine hohe Produktqualität, auf Energie-Effizienz beim Produktionsprozess sowie Möglichkeiten einer nachhaltigen Entsorgung und bewertete somit den Nachhaltigkeitsgrad der Bewerber und ihrer Produkte. Papstar ist sehr zufrieden, dass sein umweltfreundliches Einmalgeschirr nach der Messeteilnahme 2013 erneut dem Anforderungskatalog standhielt und die Becher, Teller, Schalen, Bestecke, Servietten und Tischdecken aus nachhaltiger Produktion und nachwachsenden Rohstoffen auf der Ecostyle einem breiten Publikum an Händlern, Experten und Meinungsmachern präsentiert werden konnten.

Denn Nachhaltigkeit ist für Papstar nicht nur ein Trend, der bald von einem nächsten abgelöst wird. „Nachhaltigkeit ist absolut notwendig zum Erhalt unserer Umwelt - unserer Lebensgrundlagen - und muss daher bei Unternehmen und Verbrauchern gleichermaßen oberste Priorität haben. Mit unserem ökologischen Einmalgeschirr pure leisten wir hierzu einen kleinen Beitrag”, so Wolfgang Küpper, Marketingleiter bei Papstar.

Frischfaser, Zuckerrohr und PLA — ausschließlich Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen bei Papstar pure
Die Artikel des Einmalgeschirrs Papstar pure sind aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und biologisch abbaubar. In geeigneten Systemen können sie sogar kompostiert werden. Bei der Herstellung der Pappteller kommt nur Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft zum Einsatz. Zum Beispiel bei den vom Forest Stewardship Council (FSC) zertifizierten Papptellern und -schalen in verschiedenen Formen und Größen aus Frischfaser oder den Bestecken aus ungebleichtem Holz.

Ein weiterer Rohstoff des Bio-Geschirrs ist Zuckerrohr beziehungsweise die bei dessen Verarbeitung übrigbleibende Bagasse. Aus diesem bis zu dreimal im Jahr nachwachsenden Naturprodukt bestehen Teller, Menü-Boxen und Heißgetränkebecher, alles auch geeignet für die Mikrowelle. Mit neuen Tellern und - schalen in aktueller und eleganter Tropfenform gibt es Zuwachs bei den Zuckerrohrprodukten von Papstar. Die „Sucadrops” sind in verschiedenen Größen erhältlich und geeignet für Mikrowelle, Konvektomat und Kombi-Dämpfer. Mit ihren organischen Formen sind sie zudem ein echter Hingucker für das Anrichten von Speisen.

Für den Transport von Salaten und Snacks eignen sich die aus PLA bestehenden Verpackungsboxen. Aus dem zukunftsweisenden, in spezieller Verfahrenstechnik hergestellten und auf Maisstärke basierenden Bio-Kunststoff PLA (Polylactid) werden die glasklaren Behälter sowie Kaltgetränkebecher und Trinkhalme gefertigt. Die ungeteilten Salatschalen werden in vier verschiedenen Größen angeboten.

Eine natürliche und stabile Alternative zum Kunststoff-Einmalbesteck sind die Gabeln, Messer, Löffel und Kaffeelöffel hergestellt aus dem auf PLA-Basis weiterentwickelten Werkstoff C-PLA. Mit ihren komfortablen Maßen liegen die naturweißen Bestecke bequem in der Hand, sie sind stabil, geschmackneutral und darüber hinaus bis zu 80 Grad temperaturbeständig.

FSC-zertifizierte Servietten und Tischdecken komplettieren das pure-Sortiment
Die Papstar pure Servietten und Tischdecken aus Frischfaser-Zellstoff (Tissue) sind ebenfalls FSC-zertifiziert. Unter die Bezeichnung Tissue fallen Spezialpapiere, die sich dadurch auszeichnen, weich, dünn und selbst nach einer erheblichen Feuchtigkeitsaufnahme noch fest zu sein. Hierbei bleibt das Material formstabil und geruchsneutral, sodass es vielseitig einsetzbar ist.

Das FSC-Siegel signalisiert eine hohe Umweltverträglichkeit des Produkts, denn der verwendete Zellstoff stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Der FSC fördert damit eine umweltverträgliche, sozial förderliche und wirtschaftlich tragfähige Bewirtschaftung der Wälder weltweit. Das Umweltsiegel Nordic Ecolabel („Svanen”) bestätigt den Papstar pure-Artikeln eine hohe Umweltverträglichkeit der Produktionsprozesse und damit im gesamten Lebenszyklus.

Ecostyle-Commitment: Nachhaltigkeit als Unternehmensleitlinie
„Die Nachhaltigkeitswelle, die uns in den letzten Jahren erfasst hat, wird nicht abklingen”, davon ist Wolfgang Küpper von Papstar überzeugt. Denn „der Verbraucher verlangt mehr als bloße Absichtserklärungen und Greenwashing. Kontinuität und Ehrlichkeit sind bei der Umsetzung von nachhaltigen Maßnahmen gefordert. Dazu können Einsparungen im Ressourcenverbrauch zählen oder der Austausch bisheriger Produkte durch ökologisch sinnvollere, bei denen dann auch noch das Design stimmt.”

Diesen mit dem Markenkonzept pure eingeschlagenen Weg wird Papstar weiter verfolgen, „denn nur mit nachhaltigen Produkten tragen wir zum Erhalt unserer Lebensgrundlage bei”, so Küpper.

Mit Nachhaltigkeit kennt Papstar sich aus — das Unternehmen vertreibt bereits seit über 35 Jahren Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen und hat ein Umweltmanagement-System implementiert und nach international anerkannten Normen zertifizieren lassen (ISO 14001). Damit verbessert Papstar seine Umweltmaßnahmen kontinuierlich, was dem Unternehmen in diesem Jahr auch den 2. Platz bei der Verleihung des „Grünen Band 2014”, dem Preis für Nachhaltigkeit im Außer-Haus-Markt, in der Kategorie Ökologie einbrachte.

So wird etwa der Verbrauch von Strom und Wasser durch den Einsatz moderner LED-Technik und effizienter Wasseraufbereitung fortlaufend gesenkt und der Anteil regenerativer Energie im Strom-Mix stetig erhöht. Dazu kommen ein effektives Abfallwirtschaftskonzept und die permanente Senkung der CO2-Emissionen im Fuhrpark. Für Papstar war es daher selbstverständlich, das sogenannte Ecostyle-Commitment zu unterzeichnen. Damit verpflichtet sich das Unternehmen „einer nachhaltigen und lebensdienlichen
Unternehmenskultur”.

Über das Unternehmen Papstar

Warum Einmalgeschirr?

  • Einmalgeschirr ist sicher (keine Verletzungsgefahr, da leicht und nicht zerbrechlich, eignet sich nicht als Wurfgeschoss in Stadien).
  • Einmalgeschirr ist hygienisch (keine Verunreinigungen durch Essensreste oder falsche Lagerung, denn Einmalgeschirr ist immer hygienisch verpackt).
  • Einmalgeschirr ist praktisch (ist leicht für den Transport, muss nicht gespült,sondern kann einfach entsorgt werden).
  • Einmalgeschirr Papstar pure ist nachhaltig: es wird aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und schont fossile Ressourcen, da der Produktionsprozess mit niedrigen Emissionen erfolgt.
  • Einmalgeschirr Papstar pure wird lokal produziert, dh Transportkosten aus dem Ausland entfallen und hiesige Arbeitsplätze bleiben erhalten.
  • Einmalgeschirr Papstar pure hat verschiedene Entsorgungsoptionen (end of life)
  • Die beste Entsorgungsvariante ist das Recycling und damit eine Kreislaufwirtschaft (cradle to cradle), was mit Papstar pure-Produkten möglich ist.
  • Bei der Entsorgung muss kein Abfall entstehen, denn die Artikel können entweder kompostiert oder einem vollständigen Stoffkreislauf zugeführt werden.
  • Einmalgeschirr Papstar pure ist Ressourcen-schonend, da es nicht wie Mehrweggeschirr gespült wird und daher auch keine Energie verbraucht für den Abtransport zum Spülen, für den Spülvorgang selbst und für den Rücktransport; auch kommen keine umweltschädigenden Tenside zum Einsatz.
  • Nachhaltige Materialien (wie PLA) werden ständig weiterentwickelt (künftig nicht mehr aus Mais, sondern z.B. aus Kartoffelstärke, Kaffeesatz, Stroh oder Abfallholz)
    Stichwort Littering: bei nicht sortenreiner Sammlung landen die pure- Einmalartikel in der Verbrennung. Dort spendet der Rohstoff (im Gegensatz zu Mehrweggeschirr aus Porzellan und Steingut) bei der Verbrennung Energie. Da der verwendete Rohstoff nachwachsend ist, ist dieser Vorgang auch CO2- neutral.

Professionelles Umweltmanagement ist notwendig

  • durch Aufklärung
  • durch Pfandbelegung
  • durch sortenreine Sammlung
  • durch Übergabe an ein Duales System

Stand: September 2014

Links

Andere Presseberichte