Messe Salzburg: Alles für den Gast Herbst 2016 erfolgreich beendet
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Messe Salzburg: Alles für den Gast Herbst 2016 erfolgreich beendet

12.11.2016 | Reed Exhibitions Messe Salzburg

47. Ausgabe mit 737 Ausstellern im vollbelegten Messezentrum inklusive Salzburgarena +++ „TalentTicket”, „Gourmetköche-Treffen” und „Karrierelounge” +++ Vielbeachtete Initiative: Verband der österreichischen Tafeln sammelte nicht verwertete Lebensmittel

Alles für den Gast 2016 / Bildquelle: © Reed Exhibitions/Andreas Kolarik
Alles für den Gast 2016 / Bildquelle: © Reed Exhibitions/Andreas Kolarik

SALZBURG (11. November 2016). — Fachmesseklassiker, Messeschwergewicht, Österreichs größte B2B-Fachmesse, interregionale Branchenleitmesse, bedeutendster Branchenevent im Donau-Alpen-Adria-Raum — mit all diesen Attributen kann nur die „Alles für den Gast Herbst”, Internationale Fachmesse für die gesamte Gastronomie und Hotellerie, in Salzburg gemeint sein. Deren 47. Ausgabe ging dieser Tage (5. bis 9. November d.J.) im Messezentrum Salzburg in Szene.

Dem hohen Stellenwert entsprechend waren Hallen des Messezentrums und der Salzburgarena bis auf den letzten Quadratmeter ausgebucht. 737 Aussteller präsentierten den insgesamt exakt 45.972 Fachbesuchern aus dem In- und Ausland (Anteil 25 %) an fünf Messetagen ihre Produktneuheiten und Dienstleistungen auf der Messe. Zum Messeprogramm zählten auch die „Initiative TalentTicket” von Menu System, das Gourmetköche-Treffen und die vom Fachmagazin Rolling Pin veranstaltete „Karrierelounge”.

Eröffnungsredner von Messe begeistert

Bereits am Morgen des ersten Messetags setzte der Besucheransturm ein, was Salzburgs Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, der die Messe offiziell eröffnet hatte, zu dem begeisterten Ausruf hinriss: „Die ‚Alles für den Gast‘ ist im positivsten Sinn der totale Wahnsinn!” Und Komm.-Rat Dr. DI Markus Liebl brachte den Stellenwert des Salzburger Fachmesseklassikers in seiner Rede bei der Messeeröffnung mit dem Satz auf den Punkt: „Wir Aussteller warten das ganze Jahr darauf, dass diese Veranstaltung startet.”

Erfolgsgeschichte mit beachtlicher Umwegrentabilität

Mag. Martin Roy, CEO von Veranstalter Reed Exhibitions, hob in seinen Eröffnungsworten die Investitionsbereitschaft der Betreiber des Messezentrums Salzburg hervor — die Halle 1 erstrahlt ja seit dem kürzlich vollendeten Umbau in neuem Glanz — und meinte: „Es braucht das Zusammenspiel aller äußeren Faktoren wie Standortqualitäten und die funktionell adäquate und architektonisch ansprechende Messeinfrastruktur.

Damit kann der Veranstalter die Key-Player einer Branche als Aussteller und Besucher an einem Ort zusammenbringen. Diese Events wiederum spielen über die Umwegrentabilität die Mittel an den Investor zurück. So bewirkt alleine eine Messe wie die ‚Alles für den Gast‘ bis zu 25.000 Nächtigungen in der Stadt und im Umland.” Eine Einschätzung, der sich sowohl Dr. Heinz Schaden, Bürgermeister der Stadt Salzburg, als auch Andrea Stifter, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Salzburg, beide zudem Eigentümervertreter der Messezentrums GmbH, anschlossen.

„Wir haben in den letzten Jahren 56 Millionen Euro in die Infrastruktur des Messezentrums investiert”, so der Bürgermeister. „Die ‚Alles für den Gast‘ als DAS Gipfeltreffen der gesamten Tourismuswirtschaft generiert bedeutende Wertschöpfung — die Zahlen belegen Jahr für Jahr die unglaubliche Erfolgsgeschichte dieser Messe”, unterstrich Andrea Stifter.

Viel Prominenz und zahlreiche Side-Events

Die Attraktivität und der Stellenwert der „Alles für den Gast” lässt sich auch daran ablesen, dass enorm viel Prominenz aus Wirtschaft, Sport, Showbiz und natürlich der Branche selbst gesichtet wurde. Zudem fanden in und außerhalb der Messe zahlreiche Side Events von ausstellenden Firmen statt, die damit Salzburg auch außerhalb der Messehallen in Partylaune versetzten.

Relativ hohe Orderquote

Das positive Feedback von allen Seite veranlasste Reed Exhibitions Geschäftsführer Benedikt Binder-Krieglstein, den Verlauf der „Alles für den Gast Herbst 2016” am Abend des Schlusstages als schönen Rundum-Erfolg zu charakterisieren: „Die Branche hat einmal mehr ihre Dynamik und Innovationsstärke zur Geltung gebracht, und die Fachbesucher haben sehr positiv darauf reagiert.

Immerhin nutzten laut Besucherbefragung fast die Hälfte, genau 47,3 Prozent, die Messe zu Einkäufen und Bestellungen vor Ort. Das ist, wenn man weiß, dass Fachmessen heute in erster Linie als Informations- und Kommunikationsplattformen dienen, eine bemerkenswert hohe Orderquote.”

Signal gegen Lebensmittelverschwendung

Große Beachtung und viel Zustimmung fand eine neue Aktion von Veranstalter Reed Exhibitions zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung. Denn auf einer Fachmesse für Gastronomie und Hotellerie wird nun einmal viel gekocht und verkostet. Nicht immer können jedoch alle vorbereiteten Lebensmittel am selben Tag verwertet oder für den kommenden Tag aufbewahrt werden.

Deshalb gab es für die Aussteller der „Alles für den Gast Herbst” erstmals die organisierte Möglichkeit, nicht verwertete, haltbare Lebensmittel täglich nach Messeschluss abzugeben. Zu diesem Zweck hatte der Verband der österreichischen Tafeln gemeinsam mit der Flachgauer Tafel im Foyer der Halle 10 einen eigenen Stand eingerichtet, an dem die Waren gesammelt wurden.

Die Verteilung der Lebensmittelspenden an armutsbetroffene Menschen erfolgte über die Flachgauer Tafel. „Das war ein tolles Statement gegen Lebensmittelverschwendung”, lobte Mag. UIrike Schmidt, Obfrau des Verbandes der österreichischen Tafeln, die Initiative von Reed Exhibitions. Informationen zum Tätigkeitsfeld der österreichischen Tafeln unter:

Höchst zufriedenstellende Ergebnisse der Fachbesucherbefragung

Der Erfolg der „Alles für Gast Herbst” spiegelte sich auch in den Resultaten der Besucherbefragung wider. Mit der Messe insgesamt zeigten sich 93,3 Prozent der Befragten sehr zufrieden (Schulnoten 1 u. 2; plus 3 = 99,4 %), so gut wie alle (99,3 %) wollen die Messe weiterempfehlen, annähernd neun von zehn Befragten (88 %) gaben an, vom Messebesuch profitiert zu haben, und 93,4 Prozent bewerteten das Produktangebot als vollständig; 58,5 Prozent hatten neue Produkte entdeckt, 42,2 Prozent neue Anbieter.

Etwas mehr als ein Drittel (34,9 %) glaubt, dass die Bedeutung der „Alles für den Gast Herbst” in Zukunft noch weiter zunehmen werde, 62,1 Prozent schätzen den künftigen Stellenwert der Messe als stabil hoch ein. Nach der Funktion im Unternehmen waren 28,1 Prozent der Fachbesucher selbständige Unternehmer, 14,1 Prozent Köche und 12,9 Prozent Geschäftsführer. Die Entscheiderqualität lag bei 71,4 Prozent (ausschlaggebend, mitentscheidend; plus beratend = 91,5 %).

Die Interessen (Mehrfachnennungen möglich) des Fachpublikums galten in erster Linie den Bereichen Nahrungs- und Genussmittel (49 %), Getränke (41,3 %) und Küchentechnik/Ausstattung/Betriebstechnik (36,4 %), gefolgt von den Themen Objekt-Einrichtung und Ausstattung (18,3 %), Tischkultur/Textilien/Werbung (16, %), EDV/Kassensysteme/Abrechnung (14,4 %), Dienstleistungen/Information/Management (12,4 %), Unterhaltung/Animation (8,4 %) und Außenbereich (6,3 %).

Mit der aktuellen wirtschaftlichen Situation ihrer Branche zeigten sich gut zwei Drittel sehr zufrieden (Noten 1 u. 2; plus 3 = 89,5 %). Mit einer deutlichen Verbesserung in den nächsten zwölf Monaten rechnet gut die Hälfte (53,4 %, Noten 1 u.2; plus 3 = 85,9 %).

Auch Aussteller sehen Messeverlauf positiv

Seitens der Ausstellerschaft konnte Veranstalter Reed Exhibitions ein durch die Bank positives Feedback registrieren. So sagte Michael Mayerhofer, Event Marketing Manager bei Transgourmet Österreich: „Die ‚Alles für den Gast Herbst‘ ist DIE Fachmesse schlechthin. Da muss man dabei sein. Insgesamt war es eine sehr erfolgreiche Messe für uns mit vielen sehr hochwertigen Kontakten. Natürlich ist unsere Zielsetzung, Neukunden zu gewinnen, aber in erster Linie nutzen wir die Messe für die Image- und Kontaktpflege und heuer besonders, um unsere neue Marke zu transportieren.”

Ähnlich das Fazit Ulrike Ablingers von der Geschäftsführung des Franz Ablinger & Co Fleischhauereibetriebes: „Die persönlichen Kontakte zu pflegen ist für uns das Wichtigste auf der Messe. Unser Stand ist ein regelrechter Magnetpunkt für unsere Kunden, und wir versuchen immer wieder, mit besonderen Angeboten Highlights zu setzen — heuer war es Dry Age oder Bacon mit Ei in der Früh. So einen Messeauftritt macht man für den Kunden.”

Reinhard Hanusch von der Geschäftsführung des Lohberger Küchen Competence Centers: „Wir nutzen die Messe, um bestehende Kontakte zu pflegen und neue dazuzugewinnen. Was die Investitionsbereitschaft betrifft stellen wir fest, dass die Kunden investieren, in der hochwertigen Gastronomie merken wir, dass dies sehr viel zielorientierter erfolgt. Vor allem wollen die Kunden Gesamtlösungen.”

Der Stellenwert der Messe steht auch für Klaus Bartikowski, Verkauf D, Ö, CH, Zieher KG, außer Frage: „Wir sind in mehr als 80 Ländern vertreten und dadurch auch weltweit auf Messen unterwegs. Ich kann daher mit Sicherheit sagen: Diese Messe ist empfehlenswert. Wir können hier auf der ‚Alles für den Gast‘ unsere Kunden aus Österreich und Bayern optimal betreuen. Besonders aufgefallen ist uns, dass heuer aufgrund der Lockerung der Grenzkontrollen wieder mehr deutsche Kunden hier waren.”

Tipp von Hotelier.de: Hotels in Salzburg

Buchungsanfrage an Hotels stellen und durch eine Mail an alle Salzburg Hotels den besten Preis ermitteln - Info gemäß AGB kostenlos und unverbindlich erhalten.

Links

Andere Presseberichte