Young Chefs Unplugged durch Spitzenköche inspiriert
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Young Chefs Unplugged durch Spitzenköche inspiriert

25.10.2018 | Verband der Köche Deutschlands e. V.

220 Nachwuchsköche, 14 Referenten, neun Themenschwerpunkte: Young Chefs Unplugged, der Wissenskongress für Nachwuchsköche, fand am 20./21. Oktober 2018 parallel zur Messe Gustav in Dornbirn, Österreich, statt. Die Veranstalter ziehen ein positives Fazit

220 Nachwuchsköche, 14 Referenten, neun Themenschwerpunkte: Young Chefs Unplugged, der Wissenskongress für Nachwuchsköche, fand am 20./21. Oktober 2018 parallel zur Messe Gustav im Österreichischen Dornbirn statt / Foto: Michael Gunz
220 Nachwuchsköche, 14 Referenten, neun Themenschwerpunkte: Young Chefs Unplugged, der Wissenskongress für Nachwuchsköche, fand am 20./21. Oktober 2018 parallel zur Messe Gustav im Österreichischen Dornbirn statt / Foto: Michael Gunz

Dornbirn, 23. Oktober 2018 – Das Handwerk schätzen, beherrschen und weiterentwickeln, alte Rezepte ins heutige Zeitalter transformieren, Lebensmittel wertschätzen und Verantwortung bei deren Verarbeitung übernehmen, weniger Fleisch, Fett, Zucker verwenden und dafür mehr pflanzliche Lebensmittel einsetzen. In ihren Botschaften an die Nachwuchsköche bei Young Chefs Unplugged waren sich die 14 Referenten einige – und das, obwohl sie aus ganz verschiedenen Bereichen kamen und ganz unterschiedliche Hintergründe mitbrachten. Mit dieser großen Vielfalt leisteten sie ihren Beitrag zu einer gelungenen Auftaktveranstaltung dieses Formats.

Rund 220 Nachwuchsköche aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Südtirol und Luxemburg waren bei der Erstauflage von Young Chefs Unplugged zugegen. Organisiert von der Koch G5, dem Zusammenschluss der fünf deutschsprachigen Kochverbände, verfolgte der Berufsnachwuchs Vorträge und Kochvorführungen diverser Spitzenköche aus dem DACH-Raum und Südtirol. Ziel: Chancen aufzuzeigen und das Gesamtbild des Kochberufs so zu vermitteln, dass der Nachwuchs auch nach der Ausbildung im Beruf bleibt. Zudem konnten die Köchinnen und Köche hier ihr persönliches europäisches Netzwerk ausbauen.

Kaviar und Heuschrecken live verkosten

Für die Teilnehmer gab es gleich mehrere Höhepunkte: So war es mucksmäuschenstill, als Walter Grüll live vor Ort einem Stör den Kaviar entnahm. Dem Gründer und Geschäftsführer des gleichnamigen Fischspezialitäten-Geschäfts war es wichtig, den jungen Köchinnen und Köchen Wertschätzung zu vermitteln: „Das Tier muss ein lebenswertes Leben haben. Dann dankt es uns dies mit einem tollen Endprodukt“, sagte er mit Blick auf Stör und Kaviar. Wert: 1600 Euro. Dass sie das frisch geerntete Produkt sofort verkosten konnten, war für die Teilnehmer ein einmaliges Erlebnis.

Gebannt waren die 220 Nachwuchsköche auch, als Spicehunter Marcel Thiele von Koppert Cress von seinen Reisen durch 80 Länder der Welt erzählte: von seinen Wanderungen durch die Natur, vom gemeinsamen Kochen mit und Lernen von Ureinwohnern und wie er dort auf für ihn zunächst unbekannte Mikropflanzen, Blüten und Blätter traf und deren Wirkungsweise erlernte. Er gab den jungen Menschen mit: „Hinterfragt alles, was ihr in der Hand habt.“ Denn sie alle könnten die Zukunft der Gastronomie und der Kulinarik mitgestalten.

Einen Run auf essbare Heuschrecken gab es am zweiten Tag der Veranstaltung. Timothée Olivier und Melchior Füglistaller von Essento bereiteten die Insekten live vor Ort zu. Die Begeisterung während der Verkostung war groß beim Berufsnachwuchs. Ebenfalls Teil des Programms, durch das der Radio REI-Moderator Emanuele Esposito führte, waren unter anderem Haubenkoch Stefan Csar, Helmuth Köcher, Gründer des Merano WineFestivals, sowie die ehemaligen Teilnehmer (inter-) nationaler Kochwettbewerbe Andreas Schwienbacher, Matthias Birnbach, Viktoria Stranzinger und Rino Zumbrunn.

Veranstalter planen Fortsetzung

Mike P. Pansi, Präsident der Koch G5, zog ein positives Resümee der Veranstaltung: „Die Jugend war bis zum Schluss mit Begeisterung dabei – obwohl es schon sehr viel Input war für die zwei Tage. Das ist das beste Lob, das wir kriegen können und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“ Aufgrund der positiven Resonanz planen die fünf Länder nun, das Event im kommenden Jahr erneut zu veranstalten. Dann mit erweiterten Workshops, in denen die Teilnehmer aktiv mitmachen können.

Young Chefs Unplugged wurde unterstützt von Transgourmet, RAK Porcelain, Lohberger und Messe Dornbirn.

Links

Andere Presseberichte