1% mehr Gästeübernachtungen im November 2009
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

1% mehr Gästeübernachtungen im November 2009

13.01.2010 | Statistisches Bundesamt
Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis)wurden im November 2009 in Deutschland 22,6 MillionenGästeübernachtungen in Beherbergungsstätten mit neun oder mehr Bettenund auf Campingplätzen gezählt
Damit stieg die Anzahl der Übernachtungen gegenüber November 2008 um 1%. Von der Gesamtzahl der Übernachtungen entfielen 19,1 Millionen auf inländische Gäste (+ 1%) und 3,5 Millionen auf Gäste aus dem Ausland (+ 5%).

Differenziert nach Betriebsarten blieb die Übernachtungszahl in der Hotellerie gegenüber dem Vorjahresmonat mit 14,9 Millionen nahezu unverändert. In den Vorsorge- und Rehabilitationskliniken nahm die Zahl der Übernachtungen dagegen um 2% auf 3,9 Millionen zu. Am stärksten fiel der Zuwachs im November 2009 mit 3% (auf 3,8 Millionen) bei den übrigen Betriebsarten aus. Bei diesen handelt es sich überwiegend um Ferienunterkünfte, wie zum Beispiel Campingplätze, Ferienhäuser und -wohnungen sowie Erholungs- und Ferienheime.

Im Zeitraum Januar bis November 2009 lag die Gesamtzahl der Gästeübernachtungen mit 347,4 Millionen etwa auf dem Niveau desv entsprechenden Vorjahreszeitraums. Auch die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland blieb mit 296,3 Millionen nahezu unverändert, während die Zahl ausländischer Gäste um 4% auf 51,1 Millionen abnahm.

Detaillierte Informationen sind in circa 14 Tagen online beim Publikationsservice von Destatis unter www.destatis.de/publikationen (Suchbegriff: Tourismus) kostenlos erhältlich. Zwei zusätzliche Tabellen bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter http://www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Christine Graffy
Telefon: (0611) 75-4851
E-Mail: tourismus@destatis.de">tourismus@destatis.de


Herausgeber:
(c) Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Gustav-Stresemann-Ring 11
65189 Wiesbaden

Telefon: +49 (0) 611 / 75 - 34 44
Telefax: +49 (0) 611 / 75 - 39 76
presse@destatis.de">presse@destatis.de