Kur- und Bäder GmbH Bad Dürrheim und Staatsbad Norderney GmbH gewinnen beim Deutschen Tourismuspreises 2010
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Kur- und Bäder GmbH Bad Dürrheim und Staatsbad Norderney GmbH gewinnen beim Deutschen Tourismuspreises 2010

07.11.2010 | Deutsche Tourismusverband e.V.

Ein ganzer Ort, der sich Gedanken um die Weiterentwicklung des wirtschaftlich so bedeutsamen Themas Tourismus macht und eine Insel, die alte Thalasso-Traditionen wieder aufleben lässt - diese Ideen haben überzeugt. Im Rahmen des Deutschen Tourismustages ehrte der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) heute in Essen die beiden Sieger der Sonderpreise ServiceQualität und Gesundheitstourismus. Gewonnen haben die Kur- und Bäder GmbH Bad Dürrheim und die Staatsbad Norderney GmbH

"Den Service in einem Ort ganzheitlich zu verbessern oder Europas Vorreiter im Bereich Thalasso zu werden, sind ambitionierte Ziele", lobte DTV-Präsident Reinhard Meyer. "Aber nur, wer sich Ziele dieser Art steckt, wird auch zum Beispielgeber für andere - so wie unsere Gewinner." Meyer zeigte sich erfreut über die Innovationsfreude der beiden Preisträger. Zugleich sprach er ihnen auch Weitsicht in der Planung ihrer Projekte aus. Der Schirmherr des Deutschen Tourismuspreises, der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Beauftragte der Bundesregierung für Mittelstand und Tourismus, Ernst Burgbacher lobte im Vorfeld den Weitblick beider Sonderpreisträger.

Der Sonderpreis ServiceQualität ehrt herausragende Anstrengungen hinsichtlich Serviceoptimierung und Kundenorientierung. Der DTV vergab ihn zum zweiten Mal. Mit dem Sonderpreis Gesundheitstourismus würdigt der Dachverband des Deutschlandtourismus erstmals Produkte und Initiativen, die sich ganz der Kombination aus Urlaub, Wellness und Prävention verschreiben. Zwei Bewerbungen waren für die beiden Sonderpreise jeweils nominiert.

Gewinner des Sonderpreises ServiceQualität: Kur- und Bäder GmbH Bad Dürrheim
Während sich die Bundesrepublik einen Botschafter pro Staat gönnt, sind es in Bad Dürrheim alle Einwohner, Vereine, Leistungsträger und Mitarbeiter der Stadt. Sie treten als so genannte "Tourismus & Service BOTSCHAFTER Bad Dürrheim" auf und engagieren sich als "Qles Team" für die ganzheitliche Verbesserung des Service in ihrem Ort. So hauchen sie der Destination Leben ein. Das ist authentisch und sympathisch, da man gemeinsam Begeisterung für die gesamte Destination weckt - sowohl bei den Einheimischen als auch bei den Gästen.

Zur Umsetzung hat Bad Dürrheim ein Service-Botschafter-Konzept entwickelt, das auf drei Säulen für je eine Innenmarketingzielgruppe fußt. Säule Nummer Eins sind Kinder, Schulen, Familien, Vereine und Einwohner. Verschiedene Projekte und Leistungsangebote - darunter aktive Sommerferienprogramme oder Malwettbewerbe mit Gesundheits- und Tourismusthemen - sollen sie mit dem Tourismusstandort Bad Dürrheim identifizieren und frühzeitig für Arbeitsplätze im Tourismus werben.

Säule Nummer Zwei bilden alle Dienstleister im Bereich Tourismus, Gewerbe und Handwerk. Die auf diese Zielgruppe zugeschnittenen Leistungen sind unter anderem ein zweimal jährlich stattfindender Infoabend zum gegenseitigen Austausch. Säule Nummer Drei sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kur- und Bäder GmbH. Als interne Botschafter erhalten sie umfangreiche Jahresschulungsprogramme.

Die ganzheitliche Maßnahme zur Serviceverbesserung verdient laut Jury den Sonderpreis ServiceQualität - auch weil sie das Wir-Gefühl steigert und die Zusammenarbeit touristischer Akteure verbessert.

Gewinner des Sonderpreises Gesundheitstourismus: Staatsbad Norderney GmbH
Die außergewöhnliche Natur, das gesunde Inselklima und die besondere Heilkraft der Nordsee ließen Norderney eine alte Tradition wieder aufleben: Thalasso. Dafür positioniert sich das Staatsbad seit 2009 als "Norderney. DIE Thalasso-Insel". Zugpferd der neuen Kampagne ist das größte deutsche Thalassohaus, das bade:haus norderney. Es steht für einen ganzheitlichen und einhundertprozentigen Gesundheitsansatz aus dem Meer.

Im bade:haus informieren sich die Gäste über die vielfältige Heilkraft des Meerwassers. Mit zahlreichen Strandangeboten und Aufklärungskampagnen zum Thema wird das Angebot abgerundet. Daneben stehen Barrierefreiheit und Nachhaltigkeit im Vordergrund. So sind die Anwendungsräume und Strandpromenaden ohne Mobilitätseinschränkungen zu erreichen. Gleichzeitig arbeitet das Staatsbad durch Verkehrsbeschränkungen an der Verbesserung der CO2-Bilanz. Am Ende aller Anstrengungen soll die autarke Energieversorgung durch regenerative Energien der Insel stehen.

Sowohl mit ihrer klaren Ausrichtung zum Thema Gesundheitstourismus, als auch mit ihrem Bekenntnis zu nachhaltiger Ökologie zeigt Norderney Weitblick. Bis zum Jahr 2020 hat sich die Insel das Ziel gesetzt, Europas Thalasso-Insel Nummer Eins zu werden. Immerhin setzt das Staatsbad mit dem Nischenprodukt Thalasso schon jetzt außergewöhnliche Akzente und unterstreicht ihre diesbezügliche Kernkompetenz. Das würdigte die Jury mit dem Sonderpreis Gesundheitstourismus.

Deutscher Tourismuspreis 2010
Mit dem Deutschen Tourismuspreis zeichnet der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) herausragende, zukunftsweisende, innovative und anspruchsvolle touristische Initiativen aus, die neue Maßstäbe hinsichtlich Kreativität und Originalität setzen. Berücksichtigt werden konkret realisierte Angebote und neue Kommunikations- oder Vertriebslösungen von einzelnen Personen, Unternehmen, Vereinen, Verbänden oder Kommunen im und für den deutschen Markt. Im Jahr 2005 wurde der Preis erstmals verliehen.

Innovationsgrad, Qualität, Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit sind die zentralen Bewertungskriterien der Jury aus Tourismusbranche, Wissenschaft und Medien. Die besten Bewerbungen stellt der DTV in seinem Innovationsreport vor, der zur Preisverleihung am 4. November 2010 veröffentlicht wird. Schirmherr des Deutschen Tourismuspreises ist der Parlamentarische Staatssekretär und Beauftragte der Bundesregierung für Tourismus Ernst Burgbacher, MdB. Finanziell gefördert wird der Deutsche Tourismuspreis durch das Sparkassen-Tourismusbarometer in den Ländern der Sparkassenverbände aus Niedersachsen, Ostdeutschland, dem Saarland und Schleswig-Holstein.

Medienpartner sind die touristischen Fachzeitschriften AHGZ, Allgemeine Hotel- und Gastronomiezeitung, und die fvw - Das Magazin für Touristik und Business Travel. Weitere Partner sind der ADAC und ameropa. Verantwortlich für die wissenschaftlich-konzeptionelle Begleitung des Deutschen Tourismuspreises 2010 ist die Unternehmensberatung PROJECT M.

Der DTV
Der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) - 1902 gegründet - ist der Dachverband kommunaler, regionaler und landesweiter Tourismusorganisationen. Er setzt sich für eine erfolgreiche touristische Entwicklung in Deutschland ein. Neben Aufgaben als tourismuspolitische Interessenvertretung steht dabei die Fach- und Projektarbeit im Vordergrund. Der DTV ist beratend, zertifizierend und koordinierend in vielen Bereichen des Qualitätstourismus tätig. Zu den Mitgliedern des DTV zählen 13 Landestourismus-organisationen, zwei Stadtstaaten sowie regionale Tourismusorganisationen. Ferner sind 39 Städte, alle Kommunalen Spitzenverbände sowie insgesamt 36 Fördernde Mitglieder - darunter ADAC und Deutsche Bahn AG - im DTV vertreten.


Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Deutscher Tourismusverband e.V.
Nicole Habrich, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 02 28 / 985 22 -14, habrich@deutschertourismusverband.de">habrich@deutschertourismusverband.de
Silvia Oster, Redakteurin
Tel. 02 28 / 985 22 -24, oster@deutschertourismusverband.de">oster@deutschertourismusverband.de


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert