Nordseeheilbad Helgoland: Erstes Kegelrobbenbaby auf Helgolands Düne geboren
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Nordseeheilbad Helgoland: Erstes Kegelrobbenbaby auf Helgolands Düne geboren

01.12.2010 | Kurverwaltung Helgoland
Am 28.10.2010 gegen 12.45 Uhr erblickte das erste Kegelrobbenbaby "Annemarie" das Licht der Welt. Der "Seehundsjäger" Rolf Blädel entdeckte das Tier am Strandabschnitt Aade auf der der Insel vorgelagerten Badedüne. Knapp vier Wochen früher als im Vorjahr (22.11.2009) fängt damit auf Helgoland die neue Wurfsaison an
Bildquelle: Rolf Blädel
Bildquelle: Rolf Blädel
Bildquelle: Rolf Blädel
Bildquelle: Rolf Blädel
Je nach Fundort - Südstrand, Nordstrand oder der "Feuerstein-Strand Aade" - bekommt das Robbenbaby einen Namen mit den Anfangsbuchstaben des jeweiligen Fundortes. Seit Mitte der 90er Jahre kommen die Kegelrobben - nachdem die Meeressäuger in den 80er Jahren in der Deutschen Bucht fast als ausgestorben galten - wieder regelmäßig auf die Helgoländer Düne, um hier ihre Jungen zur Welt zu bringen

Das besondere an den Kegelrobbenbabys auf Helgoland ist, so Tourismusdirektor Klaus Furtmeier, dass sie nicht weit weg von jeglicher Zivilisation aufwachsen, sondern direkt am weißen Strand von Helgolands Düne. "Unsere Gäste können den Tieren recht nahe kommen und sie in aller Ruhe beobachten", sagt Furtmeier.

Damit die Menschen aber das Ruhebedürfnis der Kleinen nicht stören, kümmern sich seit Jahren der Verein Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V. und u.a. der "Seehundsjäger" Rolf Blädel in vorbildlicher Weise darum, dass zum einen die vielen Interessierten die Tiere beobachten können, zum anderen aber darauf geachtet wird, dass ein entsprechender Abstand zu den Tieren eingehalten wird. Zudem wird den Gästen auch die einzigartige Möglichkeit gegeben, an Führungen teilzunehmen, um mehr über die Kegelrobben zu erfahren und sie unter fachkundiger Anleitung zu betrachten.

Patenschaften für Kegelrobben
Um die ehrenamtliche Arbeit des Vereins Jordsand e.V. (www.jordsand.de) zu unterstützen, wurde die Idee der Patenschaft für die Helgoländer Kegelrobbenbabys ins Leben gerufen.

Nach dem guten Erfolg der vergangenen Wurfsaison werden auch in diesem Winter erneut Kegelrobbenpatenschaften vergeben. Mit einem einmaligen Beitrag von 50 Euro unterstützt der Pate die ehrenamtliche Arbeit des Vereins Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V., der sich - gemeinsam mit dem "Seehundsjäger" Rolf Blädel - in vorbildlicher Weise um die Robben kümmert und so zum Schutz der Tiere beiträgt.

Die Anmeldung für eine Patenschaft (einmalig 50 Euro) erfolgt ausschließlich über Frank Gutzke, Referent und Stationsleiter des Vereins Jordsand auf Helgoland
(Email: helgoland@jordsand.de">helgoland@jordsand.de ).

Es besteht zudem die Möglichkeit, sich für eine bestimmte Patenschaft (Beispiel: Nr. 36 für die 36. Geburt eines Kegelrobbenbabys) anzumelden. Die Namensvergabe erfolgt in Abhängigkeit vom Geburtsort des kleinen Keglers. Der Name von am Nordstrand geborenen Kegelrobben beginnt mit einem "N", bei Geburten auf der Aade (Kieselstrand am Ostteil der Düne) beginnt der Name mit einem "A".

Der Pate erhält eine Patenschafts-Urkunde. Auf Wunsch kann auch eine Spendenquittung ausgestellt werden. Wer "sein" Patenbaby persönlich in Augenschein nehmen will, nimmt an einer kostenlosen Führung zu den Kegelrobben teil:

Vom 1. Dezember 2010 bis 15. Januar 2011: täglich außer montags
Treffpunkt ist jeweils um 10.10 am Anleger auf der Düne (10 Uhr Dünenfähre).

Außerdem hat die Kurverwaltung ein spezielles Pauschalangebot ("Robbenbaby-Watching") zu diesem Thema aufgelegt. Infos hierzu bei der Helgoland Touristik (Tel. 04725/206799) oder unter www.helgoland.de (Bereich Arrangements)