Jahresvorschau 2011: Deutschlands große kunst- und kulturhistorische Ausstellungen 2011
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Jahresvorschau 2011: Deutschlands große kunst- und kulturhistorische Ausstellungen 2011

03.01.2011 | CAB Artis Kulturmanagement
Mannheim/Nürnberg/Naumburg/Speyer u.a. (CAB) Wer im kommenden Jahr den Kurzurlaub oder das Wochenende zu einer Kultur-und Städtereise im eigenen Land nutzen will, findet im Ausstellungsprogramm der großen Museen ein breites Angebot an hochkarätigen Reiseanlässen
Eine Besucherin studiert eine mittelalterliche Skulptur in der Ausstellung „Die Staufer und Italien” in Mannheim (noch bis 20. Februar geöffnet). Bildquelle: CAB Artis Kulturmanagement, Fotograf Frank Boxler
Eine Besucherin studiert eine mittelalterliche Skulptur in der Ausstellung „Die Staufer und Italien” in Mannheim (noch bis 20. Februar geöffnet). Bildquelle: CAB Artis Kulturmanagement, Fotograf Frank Boxler
Die deutschen Kulturstädte und Ausstellungshäuser widmen sich historischen Jubiläen, großen Künstlern und bedeutenden Persönlichkeiten der Geschichte. Die Themen gehen Deutschlands Ausstellungsmachern noch lange nicht aus und sie stellen für 2011 spannende Kulturerlebnisse in Aussicht. Einen besonderen Schwerpunkt bilden Präsentationen mit Mittelalterthematik.

Eine Orientierung im Kulturjahr 2011 bietet nachfolgende Übersicht:
Noch bis 20. Februar 2011 ist in Mannheim die erfolgreiche kulturgeschichtliche Großausstellung „Die Staufer und Italien“ zu sehen. Bis zur Jahreswende pilgerten bereits 140.000 Besucher in die Reiss-Engelhorn-Museen, um die hochrangigen mittelalterlichen Originalexponate rund um die Kaiser Friedrich Barbarossa und Friedrich II. zu bestaunen. Die Ausstellung der Länder Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen stellt mit Süditalien, der Lombardei und dem Rhein-Main-Neckar-Raum drei zentrale Regionen des Stauferreichs in den Mittelpunkt.

Der staufischen Vorgängerdynastie, dem Königsgeschlecht der Salier, widmet Speyer dann vom 10. April bis zum 30. Oktober 2011 eine große Geschichtsschau. Die Ausstellung „Die Salier. Macht im Wandel“ zeigt im Historischen Museum der Pfalz in Speyer wertvolle Handschriften, kostbare liturgische Geräte und archäologische Funde.

Eine außergewöhnliche Zusammenstellung hochrangiger Kunstwerke ist im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg vom 19. Mai bis 11. September 2011 zu sehen. Unter dem Titel „Die Frucht der Verheißung“ werden Gemälde und Skulpturen von weltberühmten Künstlern wie Giovanni Bellini, Paul Gauguin, Paula Modersohn-Becker, Otto Dix, Francisco Zurbarán oder Joseph Beuys präsentiert, die sich der Bedeutung von Zitrusfrüchten in Religion, Mythologie, Kunst und Alltag vom Mittelalter bis in die heutige Zeit widmen.

„Naumburger Meister - Bildhauer und Architekt im Europa der Kathedralen“ heißt die Landesausstellung Sachsen-Anhalt 2011 in Naumburg an der Saale. Diese wirft vom 29. Juni bis 2. November 2011 einen Blick auf den Schöpfer der legendären Uta im Naumburger Dom, zeigt Kunstwerke der Skulptur, der Schatzkunst sowie der Glas- und Buchmalerei.

125 Jahre nach seinem bis heute ungeklärten Tod im Starnberger See steht König Ludwig II. im Mittelpunkt der Bayerischen Landesausstellung 2011 im Schloss Herrenchiemsee. Vom 14. Mai bis 16. Oktober lässt das Haus der bayerischen Geschichte dort unter dem Titel „Götterdämmerung. König Ludwig II. und seine Zeit“ das widersprüchliche Leben und Wirken des Märchenkönigs Revue passieren.

Die Landesausstellung Baden-Württemberg beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Möglichkeiten der Menschen die Welt zu sehen, zu deuten und zu ordnen. Spitzenobjekte von Weltruf erklären vom 17. September 2011 bis 9. Januar 2012 in der Ausstellung des Linden-Museums „Weltsichten – Blick über den Tellerrand“ menschliches Denken und Handeln und sensibilisieren für kulturelle Unterschiede und verbindende Gemeinsamkeiten.

Ab 2. Oktober 2011 ist in Mannheim die Schau „Schädelkult – Kopf und Schädel in der Kulturgeschichte des Menschen" zu sehen. Sie widmet sich weltweit zum ersten Mal der besonderen Bedeutung von Kopf und Schädel in der Menschheitsgeschichte. Ob Jahrtausende alte Schädelschalen, kunstvoll geschmückte Kopfjägertrophäen oder religiös-verehrte Schädelreliquien, ob als Mahnmal der Vergänglichkeit oder als archäologische Sensation: „Schädelkult" stellt ein völker- und zeitübergreifendes Phänomen vor.

Weiterführende Links:
http://www.staufer2010.de
http://naumburgermeister.eu
http://www.schaedelkult.de
http://www.gnm.de
http://www.museum.speyer.de
http://www.lindenmuseum.de

Links