Reisen online buchen Test: Sicherheit hat beim Buchungsprozess oberste Priorität!
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Reisen online buchen Test: Sicherheit hat beim Buchungsprozess oberste Priorität!

15.06.2012 | Hotelier.de/Wilde & Partner
Buchungen per Internet sind bequem und praktisch. Dennoch sollten Urlauber bei der Online-Buchung wichtige Punkte beachten, damit es auch die gewünschte Traumreise wird. Eine wertvolle Orientierungshilfe im Dschungel der Internet-Anbieter hat zum Beginn der Sommerferien der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) zusammengestellt
Michael Buller, Vorstand des VIR / Bildquelle: Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR)
Michael Buller, Vorstand des VIR / Bildquelle: Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR)
„Anhand weniger, einfacher Kriterien lässt sich leicht herausfinden, welche Portale und Reiseveranstalter ein verlässliches Produkt zum fairen Preis anbieten“, betont VIR-Vorstand Michael Buller. „Generell sollte niemals vorschnell online gebucht werden. Beim Buchungsvorgang heißt es genauso sorgfältig vorzugehen wie bei der Auswahl der Unterkünfte oder der Reiseroute selbst – die Urlauber investieren schließlich in die schönste Zeit des Jahres, und sollten sich daher nicht nur von Schnäppchenangeboten leiten lassen.“

Auch bei hohen Rabatten sei Vorsicht geboten: „Die Reisebranche hat keine Margen, die aus wirtschaftlicher Sicht üppige Rabatte erlaubt“, so Michael Buller. Er empfiehlt grundsätzlich die Buchung bei großen und namhaften Online-Anbietern: „Hier kann sorglos gebucht werden, denn diese Unternehmen sind seriös und setzen auf ein nachhaltiges Geschäft.“

Die Internet-Seite auf den Prüfstand stellen
Grundsätzlich gilt: Wer im Web ein interessantes Angebot entdeckt hat, muss die Internet-Seite richtig einordnen. „Der erste Eindruck muss stimmen“, rät VIR-Vorstand Michael Buller. „Der Kunde sollte möglichst unkompliziert klare Angaben zur Identität des Online-Anbieters sprich zu den Firmendaten finden.“

Hierzu zählen beispielsweise ein aufschlussreiches Impressum, das dem User verrät, wo das Unternehmen sitzt, welche Rechtsform es hat und wer als Geschäftsführung fungiert. Auch die Angabe der Handelsregister-Nummer sowie der AGBs tragen entscheidend zur Seriosität des Anbieters bei. Bei nicht bekannten Unternehmen, die noch dazu ihren Sitz im Ausland haben, ist Vorsicht geboten: „Hier im Streitfall seine Rechte durchzusetzen, wird schwierig“, weiß Michael Buller.

Ein weiterer Tipp des Experten: Hände weg von Anbietern, die lediglich ein Postfach angeben, oder für den telefonischen Kontakt nur eine 0900-Nummer zur Verfügung stellen. Auch der Umfang der Reiseunterlagen ist wichtig: Wird eine Kombination aus Flug und Hotel gebucht, muss ein Sicherungsschein beiliegen. Damit sind die Urlauber im Ernstfall gegen eine Insolvenz des Anbieters abgesichert.

Kennt man den Anbieter der Reise nicht, heißt es im Internet recherchieren. Michael Buller: „Im Web 2.0-Zeitalter finden sich in Blogs oder auf Websites wichtige Hinweise von Reisenden, die ihre Erfahrungen weitergeben möchten.“ Wichtiger Bestandteil einer seriösen Reise-Website sind dem VIR-Vorstand zufolge zudem Hotelbewertungen, die als gute Orientierung zur geplanten Unterkunft dienen. 

Vor allem beim Preisvergleich mit einem anderen Anbieter rät der VIR den Urlaubern, darauf zu achten, dass die Leistungen identisch sind. „Reisetermin, Abflughafen, Zielgebiet, Transfers, Hotelkategorie und Verpflegung sowie Personenzahl müssen unbedingt übereinstimmen“, weist Michael Buller hin. „Häufig ist das billigste Angebot nicht das Günstigste, da es zum Beispiel keine Transfers enthält, oder eine schlechte Zimmerkategorie beinhaltet.“

Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit sensiblen Daten
Ein weiteres klares Indiz für einen seriösen Anbieter sind Zertifikate von unabhängiger Seite. In der Online-Reiseindustrie hat sich vor allem das Siegel „s@fer shopping“ vom TÜV Süd etabliert, denn es gewährleistet durch geprüfte Qualität, Sicherheit und Transparenz ein hohes Maß an Vertrauenswürdigkeit. Sämtliche VIR-Mitgliedsunternehmen verfügen über dieses renommierte Gütesiegel.

„Bei anderen Zertifikaten sollten User genau prüfen, ob es von unabhängiger Stelle ausgestellt wurde“, so der Hinweis von VIR-Vorstand Michael Buller. „Manche Siegel wurden von den Unternehmen selbst ins Leben gerufen und verfügen nicht über die nötige Neutralität.“

Auch bei der Eingabe von sensiblen Daten, beispielweise von Zahlungsdetails oder Personenangaben, heißt es für die Verbraucher wachsam sein: Eine entsprechende Übertragungsverschlüsselung ist an einem Schloss-Symbol unten rechts am Bildschirm erkennbar, zudem beginnt der Name der Website mit „https“.

Generell ist bei der Dateneingabe höchste Sorgfalt notwendig: Werden bei der Internet-Reisebuchung Name oder Adresse falsch eingetippt, sind die Dokumente womöglich ungültig oder kommen gar nicht erst beim Urlauber an. „Eine Buchung ist sofort verbindlich“, gibt VIR-Vorstand Michael Buller zu bedenken. Treten im Urlaub Probleme auf, rät der Online-Experte zur sofortigen Reklamation am Ferienort. Denn grundsätzlich gelten bei der Online-Buchung dieselben Regeln wie bei der Buchung im Reisebüro.

Über Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR)


Nähere Informationen zum Verband finden sich auf der Internet-Seite www.v-i-r.de

Links

Andere Presseberichte