Der Salzburger Christkindlmarkt - 40 Jahre und kein bißchen leise!
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Der Salzburger Christkindlmarkt - 40 Jahre und kein bißchen leise!

03.11.2012 | Tourismus Salzburg GmbH
2013 feiert der Salzburger Christkindlmarkt auf dem Dom- und Residenzplatz sein 40-jähriges Jubiläum. Die Anfänge des berühmten Weihnachtsmarktes liegen jedoch bereits im 15. Jahrhundert
Kleine Gasse mit Advents- und Weihnachtsprodukten im Oktober /  Alle Bilder © Sascha Brenning - Hotelier.de
Kleine Gasse mit Advents- und Weihnachtsprodukten im Oktober / Alle Bilder © Sascha Brenning - Hotelier.de
Die Goldgasse in der Altstadt
Die Goldgasse in der Altstadt
Die wohl beliebteste Touristenattraktion: Das Mozarthaus mit angeschlossenem Sparmarkt
Die wohl beliebteste Touristenattraktion: Das Mozarthaus mit angeschlossenem Sparmarkt
Der Mirabellplatz mit Blick auf die Festung Hohensalzburg
Der Mirabellplatz mit Blick auf die Festung Hohensalzburg
Der heutige Christkindlmarkt auf dem Domplatz kann auf eine lange Vergangenheit zurückblicken. Seine Anfänge sind in einem ständigen, das ganze Jahr über währenden "Tandlmarkt" zu suchen. Dieser älteste Markt in Salzburg findet bereits in der Zeit von 1491 bis 1500 wiederholt in den Rechnungen des Salzburger Bürgerspitals Erwähnung.

Vom Tandlmarkt zum Besuchermagneten
Neben diesem ständigen Tandlmarkt gab es schon bald einen richtigen Vorweihnachtsmarkt. Er wird in den Stadtkammerrechnungen aus der Zeit von 1679 bis 1798 unter der Bezeichnung "Nikolaimarkt" wiederholt erwähnt und am Alten Markt abgehalten.

Der Chronist Lorenz Hübner teilt in seiner "Beschreibung der Stadt Salzburg", 1793, unter anderem über den Nikolaimarkt mit: "ein sogenannter Christmarkt ist eigentlich für die Stadteinwohner gewidmet. Er fängt 14 Tage vor Nikolai an und dauert noch 14 Tage danach. Während dieser Zeit wird Puppen- und Naschwerk verkauft und es ist jedermann gestattet, alte oder Trödlwaren öffentlich feilzuhalten."

Nach einer behördlichen Beschränkung des Weihnachtsmarktes auf 14 Tage um Nikolo im Jahre 1849, die jedoch nicht eingehalten wurde, erfolgte 1903 die Aufnahme in die städtische Marktordnung folgendermaßen: "In der Zeit von 11. November bis 24. Dezember findet unter den Dombögen der Nikolaimarkt statt, auf welchem nur von Personen, welche in der Stadt Salzburg wohnhaft sind, Waren aller Art, mit Ausnahme von Nahrungs- und Genußmitteln sowie Getränken, feilgehalten werden dürfen."

In den 1930-er Jahren fand der Markt sein vorläufiges Ende. Nach dem Zweiten Weltkrieg, im Jahr 1946, setzte der Salzburger Christkindlmarkt vorerst im Kurpark, später am Mirabellplatz und seit 1973 schließlich auf dem Dom- und Residenzplatz die Tradition des alten Nikolaimarktes unter neuem Namen fort.

Einzigartig für Salzburg - berühmt auf der ganzen Welt
Der Salzburger Christkindlmarkt lockt alljährlich rund 1 Million Besucher aus aller Welt an. Davon kommen rund die Hälfte aus Stadt und Land Salzburg, die andere Hälfte hauptsächlich aus den angrenzenden Bundesländern Oberösterreich und Tirol, aus Bayern, Italien, Großbritannien, Frankreich und den USA.

Während der Veranstaltungszeit generiert der Salzburger Christkindlmarkt rund 230.000 Nächtigungen. Die Gesamtwertschöpfung in der Stadt Salzburg liegt bei rund 60 Millionen Euro. 95 Prozent der Standbetreiber am Christkindlmarkt kommen aus Salzburg. Sie beschäftigen während der Marktzeit rund 300 durchwegs heimische Mitarbeiter.

Laut einer Studie des Instituts für vergleichende Städteforschung der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen zählt der Salzburger Christkindlmarkt zu den schönsten und qualitätsvollsten Weihnachtsmärkten im deutschsprachigen Raum. Sogar der internationale Nachrichtensender CNN wählte den Salzburger Christkindlmarkt auf Rang 4 der weltbesten Weihnachtsdestinationen (www.bit.ly/hTuxxv).

Die zentrale und einzigartige Lage am Fuße der Festung Hohensalzburg und vor dem Salzburger Dom, seine einzigartige Atmosphäre, die traditionellen Hütten und der eigens entworfene "Sternenhimmel" als Beleuchtung geben dem Markt sein unverwechselbares Erscheinungsbild.

Aktive Brauchtumspflege und gelebtes Handwerk
Mit über 90 Veranstaltungen bietet der Salzburger Christkindlmarkt ein vielfältiges Rahmenprogramm von Krippenausstellungen im Innenhof der Alten Residenz bis hin zu einzigartigen Perchtenläufen sowie Chor- und Tanzvorführungen von verschiedensten Kulturgruppen. Zu den alljährlichen Höhepunkten am Salzburger Christkindlmarkt zählt seit jeher das Salzburger Turmblasen. Ohne den Christkindlmarkt würde es diese Salzburger Tradition heute wohl nicht mehr geben.

An jedem Adventsamstag um 18.30 Uhr spielen Bläsergruppen aus dem ganzen Land verteilt über den Dom- und Residenzplatz ihre weihnachtlichen Weisen. Während des Turmblasens wird die Beleuchtung gedimmt und die einzelnen Bläsergruppen werden durch Scheinwerfer angestrahlt, was eine ganz besonders romantische Atmosphäre zaubert.

Traditionell ist der Salzburger Christkindlmarkt ein Ort, an dem überliefertes Handwerk, Holzspielsachen und Trödelwaren feilgeboten wurden. Auch heute erwarten den Besucher außergewöhnlichen Geschenkideen und Kunsthandwerk abseits von Kitsch und Kommerz, beispielweise:

Benediktiner Seifenmanufaktur
Im Salzkammergut wird seit Jahrhunderten Seife hergestellt. Diese uralte Tradition hat die Benediktiner Seifenmanufaktur vor Jahren wieder aufgegriffen und ist heute bekannt für die Kräuterseifen. Dass man mit Seife mehr machen kann als sich zu waschen und zu pflegen, beweist die Benediktiner Seifenmanufaktur mit ihren duftenden Kunstwerken.

Salzburger Blumenschlössl
Die Blumenbindekunst zählt zu den traditionsreichsten Handwerksberufen Salzburgs. Die Ausübung dieser Kunst erfordert ein hohes Maß an Kreativität, Geschicklichkeit, Fingerfertigkeit sowie ein ausgeprägtes Gefühl für Farben und Formen. Zu den Meistern dieser Zunft zählen seit 55 Jahren die Familie Renzl und ihr Team vom Salzburger Blumenschlössl mit den handgefertigten Blumenarrangements, Girlanden, Gewürzsträußen und Accessoires.

Schörghofer Beschläge
Seit 1880 ist der Name Schörghofer ein fester Begriff, wenn es um Kunstschmiede- und Schlosserarbeiten geht. Bekannt für die "Original Salzburger Vorhangstangen", hat die Familie Schörghofer durch ihre hochwertigen und kunstvollen Beschläge, Schlösser, Bänder und Schlüsselschilder und Griffe und Gehänge nach alten schönen und kunstvollen Vorbildern oder nach Entwürfen der Auftraggeber eine weltweite Kundschaft für sich gewonnen.

Pinzgauer Holzspielzeug
Der Stand von Thomas Feldbacher bietet eine große Auswahl origineller Holzspielwaren aus eigener Erzeugung, vom Brettspiel über Lernspiele und Deko-Artikel bis zum Schaukelpferd. Alle Holzspielsachen sind entweder naturbelassen, geölt oder mit umweltfreundlichen, kindgerechten Farben lackiert und natürlich CE-geprüft.

Tipps

Weitere Informationen zum Salzburger Christkindlmarkt online: www.christkindlmarkt.co.at


Allgemeine Informationen:
Tourismus Salzburg GmbH
Auerspergstraße 6
A-5020 Salzburg

Telefonnummer.: +43/662/889 87 - 0
Faxnummer: +43/662/889 87 - 32
Email: presse@salzburg.info">presse@salzburg.info

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert