Mini-Staaten Reisetipps: Was erwartet Sie in den kleinsten Ländern der Welt?
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Mini-Staaten Reisetipps: Was erwartet Sie in den kleinsten Ländern der Welt?

09.12.2012 | www.piabo.net
Der Hinterhof: ein Königreich. Das Baumhaus: eine Burg. Wenn Sie dieses Lebensgefühl aus Kindheitstagen wiederbeleben möchten, empfehlen wir eine Reise in eine der vielen Mini-Nationen. Diese entstanden aus den unterschiedlichsten Gründen, aber Kindheitsträume gehören auch dazu. Renego stellt die skurrilsten Länder der Welt vor und gibt Reiseempfehlungen
Seborga – Italien (Ligurien)
Im Westen Italiens liegt das kleine Fürstentum Seborga. 1993 hat sich die Gemeinde mit gerade einmal 323 Einwohnern von Italien für unabhängig erklärt und den Floristen Giorgio Carbone zum ersten Fürsten gewählt. Carbone war seit den 1960er Jahren bemüht, Seborgas Recht auf Souveränität zu beweisen.

Die Gemeinde sei weder beim Wiener Kongress noch bei der Gründung der Republik Italien einer Staatsmacht unterstellt worden, weshalb nach wie vor das mittelalterliche Recht zu gelten habe.Von der italienischen Regierung wenig beachtet scheint die ausgesprochene, aber niemals anerkannte Unabhängigkeit zumindest die Touristen zu beeindrucken. Man kann innerhalb der Gemeinde sogar noch mit dem Luigino, einer Silbermünze aus dem Mittelalter, zahlen.

Hoteltipp: Nyala Suite Hotel San Remo: 280 € auf Renego.
Flugtipp: Berlin – Nizza: 147,66 € für den Hin- und Rückflug auf Renego.
Von dort sind es rund 60 km mit dem Mietwagen bis nach Seborga.

Republik Saugeais, Frankreich
Was 1947 mit einem Witz begann, ist für 4.337 Menschen heute noch Realität: Die Republik Saugeais im Osten Frankreichs ist unabhängig. Als eines Tages der Hotelbesitzer Pourchet den in seinem Haus gastierenden Präfekt von Doubs nach seinem Passierschein für die Einreise nach Saugeais fragte und ihm eine altertümliche Geschichte von der Unabhängigkeit der Region erzählte, erklärte der Präfekt:

„Monsieur Pourchet, ich ernenne Sie zum Präsidenten dieser Republik, denn zu jeder Republik gehört ein Präsident.“ Die Einwohner folgten der Idee und wählten erst Monsieur Pourchet und nach seinem Tod 1968 seine Frau Mme. Gabrielle Pourchet zur Präsidentin. Die Republik hat heute noch seine eigene Währung, den Saugeais Sol, neben dem Euro.

Hoteltipps: Hotel Ibis Pontarlier: 82 € auf Renego
Flugtipp: Hamburg – Genf: 186,81 € für Hin- und Rückflug auf Renego.
Von dort sind es noch 120 km mit dem Mietwagen.


Gay and Lesbian Kingdom of the Coral Sea Island
Das Königreich der Schwulen und Lesben liegt vor der australischen Küste. Aus Protest gegen die Entscheidung der australischen Regierung, keine gleichgeschlechtlichen Ehen zu erlauben, segelte eine Gruppe von Aktivisten zu der Inselgruppe vor dem Bundesstaat Queensland, hisste eine Regenbogenflagge und rief das Königreich aus.

Interessant: Die Gay Homeland Foundation, die internationale Organisation, der die Aktivisten angehören, wurde 2005 in Köln gegründet. Die Stiftung widmet sich der Idee ein selbstverwaltetes Territorium für das „Schwul-Lesbische-Volk“ zu gründen. Einige der Insel sind unbewohnt, aber die anliegenden Korallenriffe sind zum Tauchen hervorragend geeignet. Auch das Great Barrier Reef in 500 Kilometer Entfernung ist für australische Verhältnisse nicht allzu weit weg. Die nächsten Hotels liegen auf dem Festland.

Hoteltipp: Coreal Sea Resort Airlie Beach: 180 € auf Renego
Flugtipp: Frankfurt a.M. – Cairns: 1.796,94 € für Hin- und Rückflug auf Renego.


Freistadt Christiania
Eigentlich war nur ein Musikfestival 1971 in Kopenhagen geplant. Auf dem alten Militärgelände fühlten sich die Besucher aber so wohl, dass sie einfach blieben und am 24. September des gleichen Jahres die Freistadt Christiania ausriefen. Mehrere Räumungsversuche der dänischen Behörden blieben wirkungslos.

2011 hat die Stadt in der Stadt ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert und gehört mittlerweile zu den Touristenattraktionen Kopenhagens. Christiania hat ihre eigenen Gesetze: Autos sind verboten und Hunde dürfen nicht angeleint werden. Außerdem war es bis 2004 in der sogenannten „Pusher-Street“ möglich, an öffentlichen Ständen Haschisch und ähnliche weiche Drogen zu erwerben.

Hoteltipp: First Hotel Osterport: 178 € auf Renego.
Flugtipp: Berlin – Kopenhagen: 130,88 € für Hin- und Rückflug auf Renego.


NeuDeutschland
Wer glaubt, diese ganzen kuriosen Orte kann es nur im Ausland geben, kennt noch nicht König Peter Fitzek. Er ist der Gründer und erste König von NeuDeutschland, dessen Staat sich auf einem neun Hektar großen Grundstück in Wittenberg befindet.

Der König sucht weiterhin nach seinem Volk und nimmt bisweilen auch gerne Spenden entgegen. Zunächst wollte er mit diesen Einnahmen eine Räterepublik gründen, was jedoch am mangelndem Spendenaufkommen scheiterte. Daraufhin entschied er sich für die offenbar kostengünstigere Staatsform Monarchie.

Wer Ordentliches Mitglied des selbsternannten Königreichs wird, erhält übrigens Vergünstigungen auf das nur hier aus alten Autoreifen hergestellte Benzin. So sind die Gäste des Königs (hoffentlich) für die Rückfahrt bestens gerüstet. Wer einfach so einen Wochenendtrip in die Lutherstadt Wittenberg machen will, macht auch nichts falsch.

Hoteltipp: Hotel Grüne Tanne: 39 € auf Renego.
Flugtipp: Köln – Berlin: 85,82 € auf Renego dann weiter mit der Bundesbahn oder
einem Mietwagen.

Tipp: Hotel Grüne Tanne Direktkontakt


Tipp für die Hoteliers


Weitere Informationen über Renego finden Sie auf www.renego.de

Links

Andere Presseberichte