TransOcean Kreuzfahrten baut Dialysereisen-Angebot aus
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

TransOcean Kreuzfahrten baut Dialysereisen-Angebot aus

02.06.2013 | TransOcean Kreuzfahrten GmbH & Co. KG
Positionierung als führender Kreuzfahrtveranstalter im Nischensegment
Die MS Astor im Hamburger Hafen / Bildquelle: Beide © Sascha Brenning - Hotelier.de
Die MS Astor im Hamburger Hafen / Bildquelle: Beide © Sascha Brenning - Hotelier.de
Kabine auf der MS Astor
Kabine auf der MS Astor
Drei Viertel der angebotenen ASTOR-Kreuzfahrten bietet TransOcean im Sommer 2013 mit Dialyse-Service an. Damit hat das Bremer Kreuzfahrtunternehmen sein Angebot weiter ausgebaut und bleibt führender Veranstalter von Hochseereisen mit Dialyseangebot.

"Die Nachfrage ist sehr groß - nicht zuletzt, weil wir das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten", ist TransOcean-Geschäftsführer Alexander Nothegger überzeugt. Die Betreuungsplätze an Bord zu erweitern ist für den Veranstalter jedoch keine Option. "Kreuzfahrten als Reise-, Erholungs- und Urlaubserlebnis bleiben unser Kerngeschäft", betont Nothegger.

Bis zu 30 Prozent Preisnachlass
Seit 2002 sind Dialyse-Reisen ein fester Bestandteil des Angebots an Bord der ASTOR. Bei der medizinischen Versorgung setzt TransOcean Maßstäbe: Bis zu zwölf Patienten können während einer Kreuzfahrt an den vier modernen, schiffseigenen Dialysestationen im deutschsprachigen Bordhospital behandelt und von einem erfahrenen Arzt sowie Pflegefachpersonal betreut werden.

"Wir wollen die Dialysebetreuung in das Urlaubskonzept unserer Gäste integrieren und ihren Aufenthalt so komfortabel wie möglich gestalten. Daher nehmen wir zum Beispiel auf individuelle Ernährungsrichtlinien Rücksicht, bieten Kabinen in der Nähe des Hospitals an und stimmen Dialysezeiten auf das Bord- und Landprogramm ab, sodass Patienten keinerlei Kompromisse machen müssen", sagt Nothegger.

Nicht zuletzt gewährt TransOcean Kreuzfahrern, die Dialyse-Betreuung in Anspruch nehmen, attraktive Buchungsrabatte in Höhe von bis zu 30 Prozent auf den Passagepreis - dies gilt dann ebenfalls für eine Begleitperson.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert