Schützenfest Hannover 2013: Die Höhepunkte der weltgrößten Veranstaltung
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Schützenfest Hannover 2013: Die Höhepunkte der weltgrößten Veranstaltung

23.06.2013 | Kaus Media Services
Zahlreiche neue Attraktionen locken viele Volksfestfreunde zur Schützenparty nach Hannover
Bildquelle: Kaus Media Services
Bildquelle: Kaus Media Services
 HANNOVER | (kms) Der Countdown läuft! Vom 28. Juni bis zum 7. Juli 2013 begeistert das größte Schützenfest der Welt zum bereits 484. Mal seine Besucher mit attraktiven Fahrgeschäften, Partyzelten und kulinarischen Genüssen.

Neben den zahlreichen Attraktionen auf dem Festplatz in Hannover ist auch der Veranstaltungskalender des beliebten Volksfestes wieder prall gefüllt. Die etwa 1,3 Millionen erwarteten Besucher erleben traditionsreiche Schützen-Rituale, bunte Unterhaltung und familienfreundliche Angebote.

„Ein Fest für alle Altersgruppen“, wünscht sich Klaus Timaeus, Geschäftsführer des Vereins Hannoversches Schützenfest. „Mit einer  prickelnden Mischung aus Neuem und Bewährtem, aus Nervenkitzel und Tradition, aus Party und Brauchtum, vereint in einem Fest für Herz, Seele und Gefühl.“

Das Schützenfest Hannover startet am Freitag, den 28. Juni mit einem ökumenischen Gottesdienst in der städtischen Marktkirche und geht dann traditionell mit der Bruchmeisterverpflichtung in der Kuppelhalle des Rathauses weiter: Hierbei überträgt Bürgermeister Bernd Strauch vier jungen und nach überlieferten Kriterien ausgewählten Männern die ehrenvolle Aufgabe, über „Anstand und Ordnung“ auf dem Schützenplatz zu wachen.

Matthias Steinsiek, Sören Lezius, Dennis Schulz und Kai Sander übernehmen dabei von ihren Vorgängern die Standarten der Stadt, mit denen sie am Sonntag die vier Abteilungen des großen Schützenausmarsches anführen werden. Im Anschluss an die Verpflichtung ziehen die Schützen feierlich vom Rathaus zum Schützenplatz, wo Bürgermeister Bernd Strauch traditionsgemäß in der „Festhalle Marris“ das Schützenfest 2013 mit einem Fassbieranstich offiziell eröffnet.

Begleitet wird er dabei von niemand geringerem als Günther dem Treckerfahrer, der die Anwesenden aus Politik und Gesellschaft mit spitzer Zunge adelt und durch den Kakao zieht. Doch Günther der Treckerfahrer darf das, blickt er doch mit satirischem Blick gleichermaßen auf das politische Treiben in der Region ebenso wie auch auf die große Weltpolitik.

Jetzt kann der Spaß mit vielen neuen Attraktionen beginnen. Ob Autoskooter, rasante Achterbahn, neueste Attraktionen unter den Fahrgeschäften oder zahlreiche Kinderkarussells, für jeden Geschmack gibt es das passende Fahrgeschäft. In diesem Jahr entführt erstmalig die neue Riesenschaukel „Konga“ ihre Fahrgäste in luftige Höhen bis zu fast 47 Metern. Auf die „Teststrecke“ geht es bei Europas größter Doppel – Looping Bahn. Wer es ganz verrückt mag begibt sich im „Rocket“ auf eine Flugreise mit Raketen. 55 Meter hoch geht die Reise und als Bonus gibt es noch einen 360 Grad Überschlag.

Natürlich dürfen Zuckerwatte, gebrannte Mandeln und Bratwurst bei einem schönen Tag auf dem Schützenfest nicht fehlen. Ein grandioses Feuerwerk am Abend beschließt den Tag, bevor dann in vier großen Festzelten und fünf Eventbereichen die Partynacht beginnt – zehn Tage lang mit Live-Acts wie dem neuen Rockstar Heino oder Jürgen Drews und Musik vom Tonträger für jeden Geschmack.

Weiter geht es am Samstag mit dem Aktionstag „Barrierefreies Schützenfest“, an dem rollstuhlfahrerfreundliche Maßnahmen und eine Vielzahl ehrenamtlicher Helfer den Besuch des Festes erleichtern. Am späten Nachmittag lassen Kapellen und Spielmannszüge bei einem kleinen „Festival der Musik“ hören, wie modern Blasmusik sein kann. Am Montag küren die Kleingärtner ihre gartenkundige „Prinzessin“ im Gay-People-Zelt. Wer gerne Promis guckt, kommt am VIP-Dienstag voll auf seine Kosten.

Der Mittwoch ist wie jedes Jahr „Familientag“ – mit vergünstigten Preisen und speziellen Aktionen für Klein und Groß. In diesem Jahr gibt es als besondere Attraktion für alle Schulkinder, die am Beginn der Ferien noch zu Hause sind, am Montag noch eine besondere Überraschung: Alle FerienCard-Inhaberinnen und -Inhaber bekommen Eintritt in „Fünf Karussells für fünf Euro“. Dazu bieten sich die Dschungelreise eine lustige Seefahrt oder eine Piratenfahrt nahezu an.

Neu in diesem Jahr sind für die jüngsten Besucher „Kuddel der Hai“, eine Familien- und Kinderachterbahn, der „Crazy Clown“ oder das historische Karussell „Schnauferl“. An eine ganz alte Schützentradition erinnert am späten Nachmittag das „Vogelschießen“ - alle ab 14 Jahren können ihre Treffsicherheit mit dem Luftgewehr an einem hölzernen Exemplar der gefiederten Spezies erproben. Der Erlös des Startgeldes in Form einer Spende ab einem Euro kommt Hochwasser-Geschädigten zu Gute.

Der Donnerstag steht dann ganz im Zeichen der Tradition. Die Handwerker feiern ihren Abend – und eine stattliche Anzahl ehemaliger Bruchmeister in Cut und Zylinder bringt mit einem kunstvoll inszenierten Rundgang die Gäste zum Staunen. Beim „Vogelschießen“ können sich Profis ebenso wie Amateure daran probieren, einen Holzvogel abzuschießen. Dies soll an die Ursprungszeit des Schützenfestes erinnern, als man noch einen hölzernen Papagei als Zielscheibe nutze.

Grün wird der Platz am Freitag, wenn am Niedersachsentag rund 1.000 Schützen aus der Südheide und dem Harz den Platz besuchen. Am Samstag werden dann zum letzten Mal auf diesem Fest meisterhafte Schützen geehrt,  darunter auch die Volkskönige, die  ihre Ehren am Freitag und Samstag vor dem Schützenfest in Hannovers Innenstadt „erschossen“ haben. Zum Wochenende begeistert erneut ein farbenprächtiges Feuerwerk. Der Abschlusstag des beliebten Volksfestspektakels klingt offiziell mit einem Fackelzug der Schützen zum neuen Rathaus und dem traditionellen Zapfenstreich aus.

Info:
Das Schützenfest in Hannover gilt als das größte Schützenfest der Welt. Seine Tradition reicht bis in die Mitte des 15. Jahrhunderts zurück. Beim 484. Schützenfest (28. Juni bis 7. Juli 2013) werden rund 1,3 Millionen Besucher erwartet. Dabei erfindet sich das Fest immer wieder neu: So ist „Ballerkalle“, das Maskottchen mit dem großen Hut, zum ersten Mal auf Facebook unterwegs und erzählt von seinen persönlichen Vorbereitungen auf das Fest – und wagt auch manchen Blick hinter die Kulissen. Unter www.facebook.de/ballerkalle kann man ihn begleiten.

Links


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert