Über Weihnachten weg: Die Top 10 Gründe für spontane Weihnachtsfluchten der Deutschen
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Über Weihnachten weg: Die Top 10 Gründe für spontane Weihnachtsfluchten der Deutschen

19.12.2013 | lastminute.de
 Schwiegermama, Sonnensehnsucht oder Geschenkstress?
Weg über Weihnachten: Der Wunsch vieler Menschen / Foto: © Sascha Brenning - Hotelier.de
Weg über Weihnachten: Der Wunsch vieler Menschen / Foto: © Sascha Brenning - Hotelier.de
Schöne Bescherung. Jeder fünfte Deutsche (20 Prozent) würde mit dem Geld, das für Weihnachtsgeschenke draufgeht, eigentlich viel lieber spontan verreisen. Das ergab eine repräsentative Umfrage* von lastminute.de, der Website für kurzfristige Reisen, mit über 5.500 Teilnehmern in Europa. Aber es ist nicht die gefürchtete Schwiegermama, wegen denen Deutsche einfach abdüsen wollen - sie erscheint in den Gründen für die schnelle Weihnachtsflucht nämlich nicht mal in den Top 10.

Die Kälte und über Monate keine Sonne - mit großem Abstand der Hauptgrund, dass fast jeder Zweite (47 Prozent) über die Feiertage sich selbst am liebsten Spontanurlaub unter den Baum legen würde. An eine schnelle Weihnachtsflucht denken lässt auch der Druck, die richtigen Geschenke finden zu müssen (26 Prozent) sowie keine Zeit für sich selbst zu haben (22 Prozent). Für ein Fünftel (21 Prozent) sind auch die vielen Wiederholungen im Fernsehen Anlass genug, lieber an einem anderen Ort der Welt sein zu wollen.

Knapp dahinter: die ewige Weihnachtsmusik in den Geschäften, die 19 Prozent kirre macht, und schließlich der Zwang, Geld ausgeben zu müssen (18 Prozent). Eitle 16 Prozent sind besorgt, mit all der Esserei einfach zu viel zuzunehmen und 15 Prozent stresst es, ständig nett sein zu müssen, um die festliche Stimmung nicht zu stören. Der weihnachtliche Vorbereitungsmarathon bestehend aus Aufräumen und Putzen (13 Prozent) sowie all dem Kochen (zehn Prozent) schließt die Top 10 ab.


Acht Prozent übrigens fürchten die drohenden Familienstreitigkeiten so sehr, dass sie einfach gern für ein paar Tage alles hinter sich lassen und verreisen würden. Die Schwiegereltern allerdings schneiden entgegen aller Klischees ganz gut ab: sie sind für gerade mal fünf Prozent der Deutschen ein Grund, die Fliege machen zu wollen; für Frauen allerdings deutlich mehr als für Männer (drei gegenüber sieben Prozent).

Friede, Freude, Urlaub buchen
Fast zwei von fünf Deutschen (38 Prozent) geben zu, die Zeit mit ihrer Familie über Weihnachten nicht so richtig zu genießen und mehr als jeder zehnte (13 Prozent) fühlt sich schon bei der Aussicht darauf gestresst.

Trotz des geheimen Wunsches, über die Feiertage kurzerhand die Flucht zu ergreifen, würden fast Dreiviertel (74 Prozent) es tatsächlich gar nicht wagen - ein Drittel (33 Prozent) fürchtet schlicht die Verärgerung der Familienmitglieder darüber. Von jenem Viertel, das offen ist, über die Feiertage zu verreisen, entscheidet die Mehrheit (58 Prozent) in letzter Minute, so die Umfrage.

Jörg Burtscheidt, Geschäftsführer lastminute.de: "Weihnachten ist zweifelsohne ein herrliches Fest - aber kann natürlich auch für den ein oder anderen etwas stressig sein. Der Gedanke an eine spontane Flucht an einen anderen Ort in der Welt ist da so verführerisch wie leckere Plätzchen oder ein knuspriger Weihnachtsbraten.

Wer es einfach nicht über's Herz bringt, über die Feiertage tatsächlich zu verreisen: ein paar Tage davor oder danach können auch für wunderbare Entspannung sorgen. Wir haben tolle Kurzfrist-Angebote, um erfrischt in die Feiertage oder ins neue Jahr zu kommen."

*Über die Umfrage

Diese Umfrage wurde im Auftrag von lastminute.de und lastminute.com durch OnePoll durchgeführt. Alle Zahlen, soweit nicht anders angegeben, stammen aus dieser Umfrage. Befragt wurden Ende September bis Anfang Oktober 2013 insgesamt 5.500 Erwachsene in sechs Ländern: 1.000 in Großbritannien, 500 in Irland, 1.000 in Deutschland, 1.000 in Frankreich, 1.000 in Spanien, 1.000 in Italien. Die Umfrage wurde online durchgeführt. Alle Zahlen sind gewichtet und repräsentativ für alle Erwachsene (18+) im jeweiligen Land.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert