Tourismus und Sehenswürdigkeiten in St. Ulrich
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Tourismus und Sehenswürdigkeiten in St. Ulrich

12.08.2014 | Jahn & Kollegen
St. Ulrich in Gröden befindet sich in Südtirol und gehört damit zu Italien. Doch ein Badeurlaub am Meer ist nicht das, was die Urlauber in den Hauptort von Gröden zieht, denn im Norden von Italien befinden sich die Alpen, die vor allem Freunde des Wintersports anziehen. Dadurch ist der Ort seit einigen Jahrzehnten stark vom Tourismus geprägt, welcher der Hauptwirtschaftszweig ist
Die Berge Sellastock und Langkofel im Grödnertal bei St. Ulrich
Die Berge Sellastock und Langkofel im Grödnertal bei St. Ulrich
Die Jahre 1850 bis 1920
St. Ulrich ist inzwischen einer der bekanntesten Wintersportorte der Alpen. Der Fremdenverkehr begann um 1850. 35 Jahre später erfolgte die Gründung des Verschönerungsvereins St. Ulrich. Emil Terschak gründete 1896 schließlich den ersten Rodelclub im Hotel Post.

Zur selben Zeit führte er zusammen mit dem Gadertaler Kostner auch den Skisport ein. Um 1900 gab es den ersten Curling Club in St. Ulrich und ein paar Jahre später auch einen Eisplatz. 1927 wurde ein neuer Eisplatz erstellt und der erste Eishockeyclub gegründet.

Von der ersten Seilbahn bis zum Kunsteisplatz
Die Einweihung der ersten Seilbahn auf die Seiser Alm fand 1935 im Beisein der italienischen Kronprinzen-Familie statt. Auch die erste Skischule wurde in diesem Jahr gegründet. 15 Jahre später bekam die Gemeinde mit der Skipiste "Standard", die von der Seiser Alm ins Dorf führt, eine Skifahrstrecke für Wintersportler.

Die Raschötzer Bahn brachte ab 1952 die Skifahrer mit dem Sessellift auf die Raschötz. Ein Jahr später sorgten Bergführer und Bergretter vom Verein Catores für Sicherheit in St. Ulrich. Der Bau des ersten öffentlichen Freibads im Jahr 1956 sowie das von Luis Trenker geschriebene Buch über Gröden und die Dolomiten, sorgte für einen weiteren Anstieg deutscher Touristen.

Der 1967 erschaffene Kunsteisplatz wurde 1980 für die ein Jahr später folgende Eishockey-Weltmeisterschaft der Gruppe B überdacht. Die Alpine Skiweltmeisterschaft im Jahr 1970 gab den Anlass zum Bau des neuen Gemeindehauses.

Unterirdische Seilbahn und Spazierwege ins Annatal
Seit 2004 können die Skigebiete der Sellaronda durch eine direkte Anbindung erreicht werden. Hierfür dient der Gardena Ronda Express, eine unterirdische Standseilbahn, welche die vorher üblichen Busfahrten ersetzt.

Seit 2008 können sich Einheimische und Touristen an einer erneuerten Fußgängerzone im Zentrum erfreuen, die für Autofahrer gesperrt ist. Durch die ausgebauten Spazierwege ins Annatal und zum Col de Flam ist es noch einfacher, die landschaftlichen Schönheiten der Dolomiten-Gegend zu entdecken.

Sehenswürdigkeiten in St. Ulrich
Das beschauliche Dörfchen bietet genug Möglichkeiten zum Skifahren, Wandern, Radfahren und Bergsteigen. Auch für Sightseeing-Touren ist St. Ulrich bestens geeignet. Neben Kirchen, Kapellen und einer mittelalterlichen Burgruine gibt es auch ein Museum, eine Villa sowie einige gut erhaltene Bauernhöfe zu sehen. Unterhalb von St. Jakob wurde 1898 ein Denkmal für Paul Grohmann errichtet, der die Dolomiten erschloss.

Die Pfarrkirche des Heiligen Ulrich wurde zwischen 1792 und 1796 erbaut. Geprägt ist sie von klassizistischen Elementen, dem Barock und der Renaissance. Die im Jugendstil erbaute Gefallenenkapelle beherbergt die älteste Glocke Grödens.

Hotel Angelo Engel im Grödnertal
Wer sich für einen Besuch in St. Ulrich im Grödnertal interessiert, findet im Hotel Angelo Südtiroler Gastfreundschaft. Im Garten und auf der Sonnenterrasse lässt sich die frische Bergluft schnuppern und in der Engel-Lounge können Abends edle Tropfen probiert werden. Für das leibliche Wohl sorgt die Italienische Küche.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert