Deutschlands ungewöhnlichster Surfspot: Warnemünde
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Deutschlands ungewöhnlichster Surfspot: Warnemünde

06.09.2015 | Anja Knorr

Auf der Suche nach den ganz großen Wellen zieht es die meisten Surfer dieser Welt normalerweise an die legendären Surfspots auf Maui oder in Australien. Doch auch in Deutschland an der Ostsee finden Surfer alles, was ihr Herz begehrt

Fährwellensurfen Warnemünde: In der Mitte Anja Knorr / © TMV happybackpacker.de
Fährwellensurfen Warnemünde: In der Mitte Anja Knorr / © TMV happybackpacker.de

Im beschaulichen Städtchen Warnemünde fahren alle zwei Stunden die "Prins Joachim" und die "Kronprins Frederik" vom dänischen Gedser ein. Die beiden Fähren der Scandlines-Flotte haben mehr als dreißig Jahre auf dem Buckel und verursachen durch eine Schiffsschraube große Wellen an Bug und Heck. Sobald die Fähren hinter der Mole in Warnemünde verschwunden sind, treffen deren Wellen den Strand und verwandeln das sonst so ruhige Ostseewasser in ein tosendes Meer - und das an 365 Tagen im Jahr.

California meets Warnefornia

An manchen Tagen können sich die Wellen bis zu anderthalb Metern auftürmen, meistens sind die Wellen jedoch überschaubar und dauern auch nur ein paar Minuten an. Die Kite- und Windsurfer, Stand Up Paddler und Surfer freut es trotzdem. Sie lungern meist am Strand herum und zählen die Minuten, bis sie wieder hinaus aufs Wasser können. Alle zwei Stunden, sobald die Fähre eingefahren kommt, kommt Bewegung in die Surferszene. Hektisch ziehen sie sich ihre Neoprenanzüge an und hechten ins Wasser.

Kein Wunder, dass sich Warnemünde innerhalb der Surfszene einen Namen gemacht hat und als "Warnefornia" bekannt wurde. Denn vor den großen Surfmetropolen muss sich Warnemünde keineswegs verstecken. Zwar sind die Wellen klein, aber fein und die entspannte Atmosphäre unter den Surfern am Strand und im Wasser sind einzigartig. Von dem in der Surferszene viel gefürchteten Localism keine Spur und daher gerade für Anfänger ein wunderbarer Ort, um mit dem Surfen anzufangen.

Surf Tipps

Bei supremsurf.de am Strandaufgang 11 vorm Hotel Neptun können sich Neulinge Equipment ausleihen oder gleich einen ganzen Surfkurs belegen, wenn sie wie die Pros surfen wollen.

Links

Andere Presseberichte