Die 10 kuriosesten Einfuhrbestimmungen aus aller Welt
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Die 10 kuriosesten Einfuhrbestimmungen aus aller Welt

05.09.2016 | Ketchum Pleon GmbH

Die Reisesuchmaschine KAYAK.de hat 10 der kuriosesten Einfuhrbestimmungen aus aller Welt zusammengestellt und verrät, welche Gegenstände nicht mit über die Grenze dürfen

Die mit allen Tricks runtergehandelte Halskette vom Basar oder das ”I Love NY”-Shirt vom Time Square — Souvenirs wecken auch lange nach dem Urlaub Erinnerung an die schönsten Ferienmomente. Doch nicht alles, was im Urlaub angeboten wird, darf hierzulande auch eingeführt werden. Und auch wer Freunde und Bekannte im Ausland besucht, sollte bei der Wahl der Mitbringsel aus der Heimat vorsichtig sein und sich über Zollregeln informieren.

Die Reisesuchmaschine KAYAK.de hat zehn kuriose Einfuhrbestimmungen aus aller Welt zusammengestellt, die Deutsche vor dem Urlaub besser kennen sollten und verrät zudem, welche Souvenirs der Zoll in Deutschland nicht durchgehen lässt.

1. Überraschungseier und Absinth: Zu gefährlich für die USA

Spiel, Spaß, Spannung — nicht in den USA. Überraschungseier sind in den Vereinigten Staaten strengstens verboten. Wer dorthin reist, sollte auf die Schokoeier als Mitbringsel lieber verzichten, denn laut den US-Behörden bestehe bei dem enthaltenen Spielzeug besonders für Kinder unter drei Jahren Erstickungsgefahr. Und auch Absinth sollten Urlauber auf USA-Reise lieber zu Hause lassen. Grund ist der zu hohe Alkoholgehalt von bis zu 80 Prozent.

2. Laserpointer sind in Downunder nicht willkommen

Der kleine, Knopfbatterie betriebene Laserpointer am Schlüsselbund geht gerade noch so durch. Alle anderen sind in Australien gar nicht gern gesehen. Dazu benötigen Reisende eine schriftliche Erlaubnis vom Ministerium.

3. Kein Kaugummi in Singapur

Bei einer Reise nach Singapur sollten Reisende Kaugummis besser zu Hause lassen. Wer gegen diese Regel verstößt, muss mit einem Bußgeld von umgerechnet bis zu 66.000 Euro rechnen.

4. Hier müssen Moskitonetze draußen bleiben

Moskitos sind nervig! Sie stechen, sie stören den Schlaf und übertragen im schlimmsten Fall gemeine Krankheiten. Kein Wunder, dass Reisende nach Nigeria über Moskitonetze nachdenken. Doch die Einfuhr ist in dem afrikanischen Land verboten. Wer bei der Anreise ein Moskitonetz im Gepäck hat, muss dieses gleich beim Zoll abgeben.

5. Angel- und Reitausrüstung muss blitzblank sein

Hobby-Angler aufgepasst: Es ist verboten, gebrauchte Angel- oder Reitausrüstungen nach Island einzuführen. Wer trotzdem mit dem eigenen Equipment in Reykjavik angeln möchte, sollte darauf achten, die Ausrüstung vor der Reise nach den gültigen Vorschriften zu desinfizieren. Liegt kein Reinigungszertifikat vor, wird die Ausrüstung bei der Ankunft auf eigene Kosten gereinigt.

6. Modellflugzeuge und Drohnen dürfen nicht mit einfliegen

Indien ist ein faszinierendes Reiseland. Wirklich unglaublich sind auch die Zollbestimmungen des Landes. Wer seinen indischen Freunden und Bekannten eine Freude machen möchte, sollte dabei nicht an Modellflugzeuge und Drohnen denken. Die sind im Land der Farben nämlich verboten, um Störung der Netzverbindungen des nationalen Sicherheitsdienstes zu verhindern.

7. Kein Parfüm auf Madagaskar

Wer auf dem Lieblingsduft im Urlaub nicht verzichten möchte, reist besser nicht nach Madagaskar. Für den Import von Parfüms berechnet der Zoll dort eine Extragebühr.

8. Honig-Liebhaber aufgepasst

Honig ist lecker, gehört aber nicht ins Gepäck bei Neuseeland-Reisen. Wer trotzdem mit Honig im Gepäck erwischt wird, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Im Land der Maori ist die Einfuhr von Bienen und Bienenhonig untersagt.

9. Gewürze erlaubt, aber nur in Maßen

Maximal ein Kilogramm! Diese Menge sollten sich Israel-Urlauber merken, die Gewürze einpacken wollen. Lecker wird es in Israel aber auch ohne die Lieblingsgewürzmischung. Frisches Olivenöl und das landestypische Gewürz Zatar ergeben einen großartigen Brotaufstrich.

10. Zollbestimmungen gelten auch für Astronauten

Durch den Zoll muss jeder — das gilt auch für Weltraumreisende. So musste die Besatzung der Apollo 11 nach der Erkundung des Mondes eine Zollerklärung der Vereinigten Staaten ausfüllen. 

Vorsicht bei Alkohol und Artenschutz: Auch in Deutschland prüft der Zoll genau

  • Wer in Chile, Südafrika oder einem anderen nicht EU-Land den neuen Lieblingswein entdeckt hat, sollte nicht gleich einen Jahresvorrat mit nach Hause nehmen: Maximal vier Liter dürfen für den Eigengebrauch zollfrei zurück eingeführt werden. Bei Alkohol mit einem Volumenprozent von mehr als 22 Prozent gilt bereits die Höchstgrenze von einem Liter.
  • Bei der goldenen Roflex oder der Gutschi-Tasche drückt der Zoll schon mal ein Auge zu. Gefälschte Markenprodukte wie Handtaschen, Uhren oder Schmuck dürfen eingeführt werden, solange sie für den privaten Gebrauch sind. Aber Vorsicht, auch hier gilt: Der maximale Warenwert von 430 Euro darf nicht überschritten werden.
  • Aufpassen sollten Urlauber hingegen beim Kauf von Musikinstrumenten im Ausland. Häufig sind diese aus geschütztem Tropenholz gefertigt und damit zum Mitbringen nach Deutschland verboten. Das gilt zum Beispiel für Gitarren aus Brasilien, die oft aus Rio-Palisander-Holz sind.
  • Vorsicht ist auch bei tierischen Souvenirs geboten. Diese können unter Artenschutz stehen. Wer trotzdem versucht Korallenschmuck oder Produkte aus Krokodilleder mitzubringen, muss mit hohen Geldstrafen von bis zu 50.000 Euro rechnen.
  • Wer dem Kredo „nur Bares ist Wahres” folgt, sollte bei der Einreise die deutschen Zollbestimmungen kennen. Geldsummen ab 10.000 Euro müssen beim Zoll angemeldet werden.

„Bevor deutsche Urlauber ihre Reise antreten, sollten sie sich unbedingt über die örtlichen Importregeln informieren. Reisenden die sich unterwegs nicht sicher sind, ob die schöne Kette nun eingeführt werden darf, raten wir im Zweifel lieber die Finger vom Kauf zu lassen, um später unnötigen Stress bei der Einreise zu vermeiden”, sagt Julia Stadler-Damisch, KAYAK Regional Director Deutschland und Schweiz. 

Die Angaben basieren auf Recherchen am 15. August 2016 unter:

www.zoll.de, de.usembassy.gov/de, www.auswaertiges-amt.de, www.border.gov.au/Trav/Ente/Brin/Can-I-bring-itback, www.goruma.de/Laender/Afrika/Nigeria/Reiseinfo/, www.immihelp.com/travel-to-india/prohibited-restrictedgoods.html, www.mpi.govt.nz/importing/food/honey-and-bee-products/steps-to-importing/http://www.iatatravelcentre.com/NG-Nigeria-customs-currency-airport-tax-regulations-details.htm und Anfrage am 18. August 2016 an die Generalzolldirektion

Links

Andere Presseberichte