sleeperoo GmbH - mittendrin im nachhaltigen Staunen
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

sleeperoo GmbH - mittendrin im nachhaltigen Staunen

09.07.2017 | Ulrike Mann PR

Ein innovationsstarkes Unternehmen bietet außergewöhnliche Erlebnisübernachtungen // Spot-Scouts in ganz Deutschland aktiv

Bildquelle: sleeperoo GmbH
Bildquelle: sleeperoo GmbH

Hamburg, Juli 2017 Im International Year of Sustainable Tourism ist ein junges Hamburger Unternehmen an den Start gegangen, das auf die Herausforderungen des nachhaltigen Reisens intelligente Antworten bereithält. sleeperoo bietet seinen Kunden Pop-up Erlebnisübernachtungen an außergewöhnlichen Orten indoor und outdoor an. Da, wo jeder davon träumt, einmal zu nächtigen: Im Fußballstadion des Lieblingsvereins, vor der riesigen Panoramascheibe vom Unterwassereismeer eines Zoos, an einem stillen See.

Die sleeperoo-Macher wählen ihre Spots mit Bedacht: „Es werden Orte zum Staunen sein, in der Natur oder an einem besonderen Kulturspot. Die Menschen erleben diese Atmosphäre hautnah mit allen Sinnen und zwar fern von ihrem durchgetakteten Alltag”, erklärt Karen Löhnert, Geschäftsführerin von sleeperoo.

Das sleeperoo — gefertigt vor allem aus nachwachsenden Rohstoffen

Für die nachhaltigen Pop-up Erlebnisübernachtungen hat das Unternehmen in Kooperation mit Langefreunde Design, Schwerin, und GreenBoats, Bremen, einen futuristischen sleep Cube entwickelt: das sleeperoo. Vorrangig aus nachwachsenden Rohstoffen wie Kork und Flachs gefertigt, wird das sleeperoo im Steckbau-Prinzip in- und outdoor unkompliziert auf- und abgebaut. Auch bei Decken und Kissen wurde auf nachhaltige Materialien und Fertigung geachtet. Zum sleeperoo gehören ein zuverlässiger Sicht- und Wetterschutz, eine stromsparende LED-Beleuchtung und zukünftig eine selbst versorgende Energieeinheit. Auf weitere Attraktionen wird bewusst verzichtet: „Das pure Erlebnis steht im Vordergrund. Nichts lenkt den Gast von den einmaligen Spots ab”, so Karen Löhnert.

sleeperoo Spot-Scouts machen außergewöhnliche Spots ausfindig

Für das Übernachtungserlebnis müssen die sleeperoo Gäste nicht mal weit anreisen. Das Unternehmen plant Standorte in nächster Umgebung von Städten ab 100.000 Einwohnern, im Sommer auch in stark frequentierten Ferienregionen. In den meisten Fällen sollen die Spots mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad zu erreichen sein. Mit sleeperoo wird also ein außergewöhnlicher Ort für exklusive Erlebnisübernachtungen zeitlich begrenzt erschlossen und damit aufgewertet. Und zwar ohne, dass dabei Wohnraum zweckentfremdet wird.  

Zur Zeit sind sleeperoo Spot-Scouts deutschlandweit unterwegs, um außergewöhnliche Standorte für den sleep Cube auszumachen. Die zukünftigen Business-Partner sollten neben einem einzigartigen Spot auch ein Herz für nachhaltiges Denken und Handeln mitbringen. „Dafür bieten wir ein innovatives Business, das sich an die solvente und wachsende Zielgruppe der LOHAS richtet. Ohne großen Zusatzinvest binden unsere Partner diese Kunden emotional an ihren Spot, während sie sich weiter auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können”, erklärt Daniel Stanke, Head of Sales & Operations.

sleeperoo erschließt stationären Kunden den weiter wachsenden Online-Markt

Buchungen auf der sleeperoo Website www.sleeperoo.de werden voraussichtlich ab 01.10.2017 möglich sein. Head of Marketing & IT, Ramona Radike, erläutert: „Wir sprechen mit sleeperoo auch die Digital Natives an. Also sind für uns SEO, Präsenz in den Social Media Networks, Content Marketing, Blogger Relations und Bannerwerbung ein wichtiger Teil des Online Marketings.” Mit diesem Fokus erschließt sleeperoo seinen stationären Kunden den weiter stark wachsenden Online-Markt.
 
Derzeit findet eine Testphase statt: Von Juli bis November kommt der erste sleep Cube an verschiedenen Spots indoor und outdoor zum Einsatz. „Dieser Test ist wichtig, um unseren Prototypen vor dem offiziellen Launch im Dezember auf Herz und Nieren zu prüfen”, resümiert Karen Löhnert. Start wird in der Hansestadt Wismar sein, wo die Hochschule unter Leitung des Dekans für Design, Prof. Achim Hack, die Entwicklung des sleep Cubes von Anfang an mit ihren Studenten begleitet hat.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert