Punta Cana ein Urlaubsparadies im Zentrum der Karibik
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Punta Cana - ein Urlaubsparadies im Zentrum der Karibik

24.01.2018 | Joachim Konstanz

Ursprünglich war Punta Cana ein kleines Dorf im Osten der Dominikanischen Republik, in dessen Nähe mittlerweile ein Flughafen liegt. In der Gegenwart bezeichnen jedoch Einheimische und Touristen die gesamte Ostküste mit diesem Namen und teilen zudem Punta Cana in mehrere Regionen auf

Warum ist Punta Cana so anziehend?

Tauchen und Schnorcheln führt Urlauber in eine faszinierende Unterwasserwelt, welche aufgrund des Zusammentreffens von Atlantik und karibischem Meer in der Region Punta Cana besonders facettenreich ist. Einzigartige Sandstrände auf 60 Kilometern Länge animieren zum Sonnenbaden und Schwimmen in kristallklarem Wasser mit türkisfarbener Optik. Surfer, Segler und Kajakfahrer finden in der Region paradiesische Voraussetzungen zum Ausüben ihrer Hobbys. Teilweise ist es möglich an diesen traumhaften Ständen direkt unter zukommen. Sei es in einem Cottage eines lokalen Anbieters oder in einem Resort à la Club Med - diese Option ist sicher für viele Urlausreisende besonders einladend.

An Land bieten sich Aktivitäten wie Klettern, Parasailing, Mountainbiking oder Rafting an. Zudem sind ausgedehnte Dschungeltouren und Erkundungen von Höhlen möglich. Besonders reizvoll erscheint eine Flussboot-Fahrt durch den Regenwald, welche Urlaubern viele Schönheiten des Landes nahebringt.

Ein kulturelles Highlight wird über den Coral-Highway aus erreicht - die faszinierende Landeshauptstadt Santo Domingo. Innerhalb von 30 Minuten können Urlauber vom internationalen Flughafen Punta Cana nach Puerto Rico fliegen.

Besonderes in der Region Punta Cana

Weltweit verursachen Menschen und natürliche Faktoren das Zurückgehen von Korallen-Vorkommen. In der Umgebung von Punta Cana sind jedoch seit einigen Jahren dank der "Ökologischen Stiftung" wieder steigende Vorkommen zu verzeichnen. In Zusammenarbeit mit der Universität von Miami sammelte die Stiftung in vorhandenen Kolonien gefährdete Spezies wie die Hirschhornkoralle. Eingesammelte Korallen wurden auf Metallrahmen und Seilen vor der Küste angesiedelt und entwickelten sich aufgrund der natürlichen Lebensräume vorzüglich. Sobald die Korallen eine gewisse Größe erreicht hatten, wurden sie auf Riffe verpflanzt und vermehrten den Bestand wieder eigenständig. Das erfolgreich abgeschlossene Projekt animiert mittlerweile wieder viele Urlauber zum Tauchen in der Region.

Eine Besonderheit in der Region Punta Cana ist die auf der ganzen Insel Hispaniola vorkommende, aber hier sehr häufig anzutreffende Cana-Palme. Die anspruchslose und außergewöhnlich schöne Palmenart profitiert ironischerweise von der fortschreitenden Abholzung des Dschungels und gedeiht auf den daraus resultierenden offenen Flächen vortrefflich.

Gleichwohl verfügt die Dominikanische Republik immer noch über die weltweit größten Bestände an nördlichen Regenwäldern mit intaktem Öko-System. Dschungeltouren und Flussfahrten in der Region sind daher erlebnisreiche Abenteuer mit unvergesslichen Eindrücken.

Der Tourismus und seine Auswirkungen auf die Region

Zunehmend viele Urlauber treffen in Punta Cana auf eine kontinuierlich verbesserte Infrastruktur. Die vor Jahren noch vorhandenen Müllberge gehören inzwischen der Vergangenheit an. Anfallende Abfälle werden nach europäischem Vorbild getrennt, nach Möglichkeit recycelt oder kompostiert einer sinnvollen Wiederverwendung zugeführt. Viele Einheimische haben als ehemalige Farmer mit wenig Qualifikation Jobs und Auskommen in diesem Geschäftsfeld gefunden, andere arbeiten direkt in den Hotels oder Resorts.

Bei Weitem nicht jeder Einwohner der Region profitiert vom wirtschaftlichen Aufschwung. Vielen fehlt es an Arbeit mit ausreichendem Einkommen, damit wenigstens den Kindern durch Schule und Ausbildung eine bessere Zukunft ermöglicht werden kann. Die Tourismusbranche vor Ort konzentriert sich immer mehr auf nachhaltige Urlaubsangebote, Ökotourismus und Umweltschutz. Das freut zwar die Urlauber, hilft den Einheimischen aber wenig. Und die Politik versäumt auch hier wichtige Entscheidungen zugunsten der Bevölkerung.

Tags: What to do in Punta Cana?

Andere Presseberichte