Tourismus Wien schafft 7. Rekord in Folge!
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Tourismus Wien schafft 7. Rekord in Folge!

26.01.2017 | KPRN network GmbH

Wien schafft 2016 mit 14,96 Millionen Gästenächtigungen den 7. Rekord in Folge. Deutschland mit 2.972.000 Nächtigungen (+7%) stärkster Quellmarkt.

Die Hofburg in Wien / Bildquelle: Wolfang Ahrens - Hotelier.de
Die Hofburg in Wien / Bildquelle: Wolfang Ahrens - Hotelier.de

Mit 14.962.000 Gästenächtigungen hat Wien 2016 sein bisher bestes Ergebnis aus 2015 um 4,4% übertroffen. Ankünfte wurden 6.884.000 gezählt, ein Plus von 4,5%. Die durchschnittliche Zimmerauslastung erhöhte sich auf rund 74% (2015: 72%), wobei Wiens Beherbergungskapazität rund 66.000 Hotelbetten beträgt.

Aufbauend auf überdurchschnittlichem Wachstum 2015 entspricht der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe 2016 in etwa dem Vorjahr: Im bisher ausgewerteten Zeitraum Januar bis November 2016 machte dieser 663,4 Millionen Euro (-0,3%) aus.

„Über 80% der Gästenächtigungen in Wien sind internationale Nächtigungen. Unter dem Dach der Tourismusstrategie Wien 2020 und dem Leitmotiv ‚Global.Smart.Premium‘ arbeiten wir daran, die Internationalisierung weiter voranzutreiben, Fluglinien für Wien zu gewinnen und nachhaltiges Wachstum zu gewährleisten”, erklärt Tourismusdirektor Norbert Kettner. Als Meetingdestination nimmt Wien mit mehr als 3.500 Kongressen und Firmenveranstaltungen im Jahr weltweit einen der Spitzenplätze ein, ebenso wird es laufend für seine herausragende Lebensqualität ausgezeichnet.

Besonders starken Zustrom erhielt Wien 2016 aus Deutschland (2.972.000 Nächtigungen, +7%), Österreich (2.823.000, +8%), den USA (831.000, -1%), Italien (736.000, -2%), Großbritannien (694.000, +18%), Spanien (476.000, +9%), der Schweiz (439.000, +1%), Frankreich (401.000, +8%), Russland (334.000, -18%) oder China (329.000, +15%). „Wien bietet die Erlebnisse einer Metropole ohne die Stressfaktoren einer Metropole. Unser erklärtes Ziel ist, das Reisepublikum von Wiens zahlreichen Premiumangeboten zu überzeugen”, schließt Kettner.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert