Mit Mietkauf aus der Kreditklemme
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Mit Mietkauf aus der Kreditklemme

09.03.2016 | Yield Public Relations Deutschland GmbH

Die Hotelbranche kämpft aktuell mit den Auswirkungen der verschärften Vergaberichtlinien für Bankkredite. Besonders mittelständische Hoteliers haben durch Basel III kaum noch Möglichkeiten, die Mittel für dringend notwendige Investitionen aufzubringen. Zudem steigt aber auch weiterhin der Anspruch der Hotelgäste, sodass heute sinnvoll investiertes Kapital die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg von morgen bildet. Mit seinem innovativen Miet- und Mietkaufsystem für Hoteleinrichtungen bietet der Hotelfinanzierungsspezialist furniRENT ein innovatives Lösungskonzept, von dem alle Beteiligten profitieren

Hansjörg Kofler, geschäftsführender Gesellschafter von furniRENT / Bildquelle: furniRENT
Hansjörg Kofler, geschäftsführender Gesellschafter von furniRENT / Bildquelle: furniRENT

Die deutsche Hotelbranche steckt in der Kreditklemme. Zu diesem Ergebnis kam jüngst der Tourismusausschuss des Bundestages. Das geringe Interesse an der Kreditvergabe großer Geschäftsbanken an die überwiegend mittelständisch geprägte Branche wurde dabei als besonders problematisch eingestuft. Wie der Ausschuss weiter erörterte, sind auch die örtlichen und regionalen Banken kaum in der Lage, die Nachfrage im Kreditbereich zu bedienen.

Oft fehlt schlicht die notwendige branchenspezifische Kompetenz und Darlehensanfragen scheitern damit bereits am mangelnden Verständnis für den vorgelegten Investitionsplan. "Mit unserem bankenunabhängigen Finanzierungsmodell bieten wir einen alternativen Weg der Kapitalbeschaffung an, von dem sowohl der Hotelier als auch der Finanzberater und letzten Endes sogar die Banken profitieren können", erklärt Hansjörg Kofler, Geschäftsführer von furniRENT.

Mit furniRENT zum tragfähigen Gesamtkonzept     

"Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Banken lieber finanzieren, wenn der Hoteleinrichter mit am Risiko beteiligt ist. Daher stehen wir unseren Kunden nicht nur in Fragen der Einrichtung zur Seite, sondern übernehmen auch 50% des Finanzierungsrisikos und ermöglichen darüber hinaus an die monatliche Liquidität angepasste Zahlungen", so Kofler weiter. Richtig eingesetzt bietet diese alternative Finanzierungsform damit die Möglichkeit, eine klassische Bankfinanzierung zu erleichtern und ein tragfähiges Gesamtkonzept zu erstellen.

Mieten ist das neue Kaufen

Die Kreditklemme ist allerdings nur ein Problem mit dem Hoteliers aktuell zu kämpfen haben. Oft kann die Renovierung nicht fristgerecht durchgeführt werden, wodurch der Hotelier in einen finanziellen Teufelskreis gerät. Eine abgenutzte Einrichtung entspricht nicht mehr den Qualitätsstandards, was sich in einer reduzierten Auslastung widerspiegelt. Letzten Endes verschärft sich die finanzielle Situation des Hoteliers damit weiter.

Abhilfe bietet hier furniRENT, der Experte für miet- und mietkaufbasierte Hoteleinrichtungen. Der Finanzierungsspezialist entwickelte sein Finanzierungssystem dabei maßgeblich nach den Wünschen seiner Kunden. Mit furniRENT investieren Hoteliers in eine auf Rendite optimierte Hoteleinrichtung. Bei dieser innovativen Komplettlösung wird darüber hinaus nur qualitativ hochwertige Ware verbaut.

Garantierte Planungssicherheit

Das Erfolgsrezept von furniRENT ist, dass der Hotelier sowohl die Finanzierung und Planung als auch die Lieferung und Montage aus einer Hand bekommt. Mit einer Fertigstellungsgarantie von acht Wochen nach Auftragsklarheit wird zudem Planungssicherheit für alle Beteiligten geschaffen. Finanzielle Überraschungen gehören durch eine Festpreisgarantie ebenso der Vergangenheit an.

"Service und Kundenzufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Da wir das gesamte Projektmanagement leiten, kann sich unser Kunde bei fortlaufendem Betrieb ungestört seinen Gästen widmen. Durch die wirtschaftliche Partnerschaft profitieren sowohl die Hotels als auch furniRENT gemeinsam vom unternehmerischen Erfolg", so Kofler abschließend.

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert