Sylt Bar 'Miles' im Landhaus Stricker eröffnet
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Sylt Bar 'Miles' im Landhaus Stricker eröffnet

05.07.2016 | barthecomm.com

Sylt im Juli 2016; Frisch auf der Insel. Die Miles Bar im Landhaus Stricker ist „The Place to Be by Holger Bodendorf” — zugleich der neue Kultplatz auf Sylt und das Werk der Zusammenarbeit von Holger Bodendorf und Devin Miles

Dier Miles Bar auf Sylt; Bildquellen barthecomm.com
Dier Miles Bar auf Sylt; Bildquellen barthecomm.com
Holger Bodendorf
Holger Bodendorf

An einem der herrlichsten Inselplätze, auf der wunderschönen Bar-Terrasse oder im atmosphärischen Innenraum genießen die Gäste neben besonderem Flair und exzellentem Service eine Auswahl der Superlative. Ein Spaziergang durch den exklusiven Weinraum des Landhauses Stricker lädt ein, um anschließend einen ungewöhnlich entspannten Abend, begleitet von Köstlichkeiten aus der Küche, zu verbringen.

Hier in der Miles bar bilden Aperitif, Sundowner oder Digestif eine perfekte Harmonie zum Kunst & Kultur Ambiente

Denn so reich die Auswahl an Drinks und Cocktails, so reich ist auch das Farbspektrum der Barbeleuchtung, die je nach Tages- und Uhrzeit in allen Farben des Regenbogens erstrahlt und der Bar und den Kunstwerken von Devin Miles eine lebendige Atmosphäre verleihen. Schlicht und ergreifend:
The Place to Be by Holger Bodendorf. Dass Devin Miles die nach ihm benannte Bar ausgestattet hat, ist kein Zufall. Denn seine Kunst schmückt das gesamte Hotel.

Tipps

Über Devin Miles

Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Contemporary German Pop Art. Von Grafikdesign und Malerei kommend, beginnt er ab 2001, seine Erfahrungen des Siebdrucks künstlerisch umzusetzen. Er arbeitet mit verschiedenen bildnerischen Techniken, insbesondere auf gebürstetem Aluminium. In einer Kombination aus Malerei, ausgeklügelter Airbrushtechnik und Grafik entstehen großformatige Collagen, in denen Realität und Kunst verschmelzen. Kinogrößen wie Marylin Monroe, Brigitte Bardot, Romy Schneider, James Dean oder Steve McQueen werden mit Modezeitschriftentiteln, Autos der 1950er und 1960er Jahre sowie Großstadtsequenzen aus New York, Paris oder Hollywood in Szene gesetzt und verbinden so glamouröse Vergangenheit mit Gegenwart und Zukunft.

Links

Andere Presseberichte