Service für Senioren und körperbehinderte Gäste
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Service für Senioren und körperbehinderte Gäste

16.03.2011 | Hotelier.de

Viele Gastronomen setzen beim Verkauf und Marketing auf Teens und Twens. Senioren werden vernachlässigt, obwohl schon heute mehr über 60jährige als junge Leute bis 20 Jahre leben. 2020 wird ein Fünftel der Bevölkerung über 65 Jahre alt sein - die Zielgruppe für Ihr Hotel?

Oft wird der 50-jährige schon als Senior angesprochen. Und 50 bis 70-jährige empfinden sich als Menschen im besten Alter. Erst ab Ende 60 identifiziert sich eine zunehmende Anzahl der Deutschen mit der Ansprache 'Senior'. Gemäß einer Studie der Quelle Versicherungen / Emnid zum Thema 'Die freie Generation - Das Lebensgefühl der Menschen ab 45' wollen die Befragten lieber 'im besten Alter' oder ' jung geblieben'genannt werden - und das sollte natürlich auch im Hotel so sein.

Senioren sind für die Gastronomie im Hotel eine interessante Zielgruppe:

  • sie sind oft Anlass für Familienfeiern
  • sie verfügen über Geld, ergo auch für Getränke und Speisen

und legen Wert auf:

  • altersgerechte, kleinere Portionen
  • Senioren mögen die deutsche, regionale Küche
  • stärker gewürzte Speisen, da die Geschmacksnerven im Alter leiden

Senioren mögen besonders Pauschalangeboten mit:

  • Gesundheitstourismus
  • Rundfahrten
  • Tanzveranstaltungen
  • Wanderungen

Hotels halten vor:

  • Buchungsunterlagen mit einfachen Inhalten
  • Eingang im Hotel möglichst Barrierefrei
  • Gute Wegbeschreibung,
  • Shuttleservice Bahnhof/ Flughafen
  • Unterbringung möglichst in unteren Etagen 

Körperbehinderte Gäste sind eine anspruchsvolle Klientel, doch bei Beachtung der Barrierefreiheit eine interessante Zielgruppe - gerade diese Menschen wissen einen guten Service zu schätzen und 'belohnen' das Hotel mit öfteren Besuchen  als andere Zielgruppen. Barrierefreiheit bedeutet, dass der Zugang zu einem Gebäude und zu den Räumlichkeiten auch für Rollstuhlfahrer ohne fremde Hilfe möglich ist, in der Regel durch Rampen oder einen Fahrstuhl. Speziell für Hotels wird diese Anforderung immer wichtiger.

In Deutschland leben ca. 1,8 Millionen Rollstuhlfahrer - damit auch diese Menschen in Ihrem Hotel absteigen können, sollte man sich über eine Hotelzertifizierung in diesem Sinne Gedanken machen. Hilfe und Tipps gibt die Seite www.dunital.eu

Links

Andere Presseberichte