Presseinformation der Althoff Hotel Gruppe: Ausbildungsoffensive gestartet
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Presseinformation der Althoff Hotel Gruppe: Ausbildungsoffensive gestartet

24.06.2016 | KPRN network GmbH

Zum 1. September stellt das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln wieder über 70 Auszubildende und duale Studenten ein. Darunter Hotelfachleute, Restaurantfachleute, Köche, Konditoren, Sport- und Fitnesskaufleute und bietet in Kooperation mit der IUBH School of Business and Management einen Doppelabschluss als Karrierestart. Auszubildende zur/m Hotelfachfrau/-mann haben die Möglichkeit, ergänzend den B.A. Studiengang „Hotelmanagement” an der IUBH oder der DHBW in Ravensburg zu absolvieren. Außerdem neu ab diesem Jahr: FHDW in Bergisch Gladbach - duales Studium mit Abschluss zum Bachelor of Arts „Tourismus- und Eventmanagement”

Thomas H. Althoff / Bildquelle: Althoff Hotel Gruppe
Thomas H. Althoff / Bildquelle: Althoff Hotel Gruppe

Der feine Unterschied: Zum Herbst 2016 stellt die Althoff Hotel Gruppe wieder über 70 Auszubildende in den Berufsbildern Hotelfachleute, Restaurantfachleute, Köche, Konditoren und Sport- und Fitnesskaufleute ein. Zu dem Unternehmen mit Hauptsitz in Köln zählen derzeit zwei Marken (Althoff Hotel Collection und AMERON Hotel Collection) mit insgesamt 16 Hotels (sechs im 5-Sterne und zehn im 4-Sterne-Plus-Segment) in vier europäischen Ländern (Deutschland, Schweiz, Frankreich und Großbritannien). Rund 1.200 Mitarbeiter sind bei dem Unternehmen beschäftigt. Die Direktoren der Althoff Hotel Collection zählen zu den „Industry Leadern” der Branche.

„Aktuell sind 90 Prozent der freien Ausbildungsstellen in Deutschland besetzt” so Katja Fauth, Personalchefin bei der Althoff Hotel Gruppe, die sich, wie viele Kollegen, in der Branche, mit der Herausforderung Nachwuchs für die Branche zu gewinnen, konfrontiert sieht. „Viele junge Menschen möchten nicht am Abend oder am Wochenende arbeiten, haben sich etwas anderes vorgestellt oder sind den vielschichtigen Anforderungen nicht gewachsen”, so Katja Fauth weiter, die seit drei Jahren an Modellen arbeitet, um gerade diesen Herausforderungen der Branche erfolgreich zu begegnen.

Neben Praktikumsplätzen und Schnuppertagen vor dem Start in die Berufsausbildung bietet das Unternehmen „Mentoring-Programme” und gezielte sowie individuelle Förderung über die Althoff-Akademie im Rahmen der Ausbildung an. Hotelfachleute haben darüber hinaus die Möglichkeit ergänzend einen der B.A. Studiengänge zu absolvieren, um in drei oder vier Jahren einen Doppelabschluss zu erzielen.

Auf was es beim erfolgreichen Karrierestart ankommt

Für die über 70 Neuankömmlingen, die im Herbst 2016 ihre Ausbildung unter dem Dach der Althoff Hotel Gruppe starten, fasst die Auszubildende zur Hotelfachfrau Laura Schmitt aus dem Parkhotel Euskirchen zusammen, was für den erfolgreichen Karrierestart wichtig ist: „Man muss mit dem Herzen dabei sein, Spaß an der Arbeit und im Umgang mit vielen unterschiedlichen Menschen haben.

Es ist wichtig zu erkennen, dass nicht nur die Hotellerie und Gastronomie in Schichten wie Früh-, Spät- oder Nachtschicht arbeitet - sondern dieser Herausforderung auch Ärzte, Polizisten und Kollegen aus vielen anderen Branchen gegenüberstehen. Eine Ausbildung in der Hotellerie und Gastronomie ist stets eine gute Grundlage, auf die aufgebaut werden kann. Man lernt viele Menschen kennen und wird geschult flexibel und selbstständig zu agieren. Man muss früh und schnell Verantwortung übernehmen - was nicht nur für den Beruf wichtig ist, sondern auch das private Leben fördert.”

Nach erfolgreichem Abschluss ihrer Ausbildung wird Laura Schmitt von der Althoff Hotel Gruppe nahtlos in ein Beschäftigungsverhältnis übernommen und startet ihre berufliche Karriere in der Buchhaltung der Althoff Hotel Gruppe, im Head-Office in Köln.

Zum Doppelabschluss mit der Althoff Hotel Gruppe

Die Althoff Hotels und die IUBH, die DHBW in Ravensburg sowie die FHDW in Bergisch Gladbach haben gemeinsam Ausbildungsprogramme zur Förderung hochqualifizierter und engagierter Mitarbeiter entwickelt. Die Angebote bieten Bewerbern einen praxisorientierten Zugang zum Hotelmanagement in den 5-Sterne-Hotels der Althoff Hotel Collection oder den 4--Sterne-Hotels der AMERON Hotel Collection.

Im Rahmen der IUBH-Kooperation absolvieren die Bewerber in den ersten beiden Jahren die Ausbildung zum Hotelfachmann/-frau, die mit einer Prüfung durch die IHK abgeschlossen wird. Parallel dazu läuft ein Fernstudium an der entsprechenden Hochschule. Von der Berufsschulpflicht sind die Auszubildenden befreit. Nach Abschluss der Ausbildung erwerben die Bewerber in einem viersemestrigen Präsenzstudium zusätzlich Kenntnisse im Hotel- oder Tourismus- und Eventmanagement, das sie mit dem Bachelor of Arts abschließen. Neben Abitur und sehr guten Englischkenntnissen wird insbesondere auf eine offene und serviceorientierte Persönlichkeit geachtet.

Bei Abschluss der Ausbildung mit einer Note von mindestens 2,49 und erfolgreich abgeschlossenem Studium tragen die Althoff Hotels 50% der Studiengebühren und garantieren eine Übernahme von mindestens zwei Jahren in einem angeschlossenen Hotelbetrieb der Althoff Hotel Gruppe. „So ermöglichen wir einen maßgeschneiderten Einstieg ins Berufsleben”, so Katja Fauth weiter, die hinzufügt: „Die Kooperationen mit der FHDW in Bergisch Gladbach sowie mit der DHBW in Ravensburg divergieren. Was für welchen Bewerber in Frage kommt, wird im Einzelgespräch abgestimmt.”

Retention Management by Althoff: Wir sind eine Hoteliers-Company

Mit diesen Worten eröffnete Thomas H. Althoff den Althoff-Karrieretag 2016, der vor knapp zwei Monaten in Köln durchgeführt wurde. 76 Auszubildende und duale Studenten, alle im 3. Lehrjahr bzw. im letzten Studiensemester, wurden einerseits nach ihren Erfahrungen im Rahmen ihrer Ausbildung unter dem Dach der Althoff Hotel Gruppe befragt und bekamen andererseits Wege aufgezeigt sich weiterzuentwickeln, ohne das Unternehmen zu verlassen. Dazu gehörten Weiterbildungs-, Aufstiegs- und Transfermöglichkeiten. Neben dem Unternehmensgründer und seiner Frau Elke Diefenbach-Althoff waren alle Direktoren der aktuell 16 Hotels vor Ort vertreten.

„Diese Veranstaltung fand 2016 zum ersten Mal statt”, erklärt Katja Fauth und fügt hinzu: „Neben der Aufgabe Nachwuchs für die Branche zu gewinnen, geht es im nächsten Schritt darum, den ausgebildeten Nachwuchs in der Branche und im Idealfall im eigenen Unternehmen zu halten.” So war ein Ziel der Veranstaltung den Nachwuchskräften, die im Sommer ihre Ausbildung beenden, offene Stellen im Unternehmen zu präsentieren und die Möglichkeit zu offerieren vor Ort mit den Direktoren der Häuser in konkrete Gespräche einzusteigen. 

„Es muss unser erklärtes Ziel sein, unsere Auszubildenden im dritten Lehrjahr für eine weiterführende Karriere bei der Althoff- und AMERON Hotel Collection zu begeistern und langfristig an unser Unternehmen zu binden. Die jungen und top ausgebildeten Markenbotschafter unserer wertegeführten Hotels bilden letztlich die Basis für hohe Gästezufriedenheit und wirtschaftlichen Erfolg.

Die gesammelten Erfahrungen anlässlich der Eröffnung unseres Hotels in Hamburg mit transferierten Teammitgliedern aus anderen Häusern zeigen, welchen hohen Stellenwert dieser Teil unserer HR-Strategie bildet”, so Holger Lutz, Direktor des AMERON Hotel Speicherstadt Hamburg der hinzufügt: „Die intensiven Gespräche mit den Auszubildenden und der offene Austausch haben gezeigt, dass das Interesse der meist jungen Erwachsenen sehr groß ist auch den nächsten Karriereschritt im Ausbildungsunternehmen zu absolvieren.”

Alleinstellungsmerkmale sind gefragt

Es ist für Unternehmen zunehmend erforderlich, sich durch Alleinstellungsmerkmale am Arbeitsmarkt abzuheben, um Mitarbeitern Anreize zu bieten, die andere Wettbewerber nicht leisten. Somit kommt der Komponente Personal eine zunehmend strategische Rolle zu, wenn es darum geht, wie Unternehmen erfolgreich am Markt agieren können. „Unternehmen müssen sich zu einer starken Arbeitgebermarke, einer Employer Brand, entwickeln. In diesem Zusammenhang ist es von großer Bedeutung, dass die aus Unternehmenssicht relevanten Markenattribute bei der Zielgruppe Mitarbeiter auch so wahrgenommen werden”, so Katja Fauth zum Gesamtengagement des Unternehmens in Sachen Personal und fügt hinzu:

„Daher fließen die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung auch kontinuierlich in die Ausbildung ein, um diese stets weiter zu optimieren. Denn es ist nicht nur wichtig, die richtigen Mitarbeiter zu finden sondern auch diese angeworbenen Arbeitnehmer an das Unternehmen zu binden sowie die bereits im Unternehmen tätigen Mitarbeiter langfristig zu halten. Der Althoff-Karrieretag ist ein Ansatz dieses Ziel zu erreichen.”

Links

Andere Presseberichte


Kommentare

Sie können der Erste sein, der diesen Beitrag kommentiert