Nachfolgeregelung Mittelstand gesucht in Deutschland
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Nachfolgeregelung Mittelstand gesucht in Deutschland

28.03.2017 | Wolfgang Ahrens Hotelier.de

Letzte Woche berichtete der Hotelmakler Reba Immobilien auf Hotelier.de über die schlechte  Nachfolgeregelung in Deutschland. Wir zeigen auf, worauf es bei den verschiedenen Nachfolgeregelungen für den Mittelstand in Deutschland ankommt

Oft kommen Nachfolgeregelungen zu spät, weil man - angeblich auch für so wichtige Dinge - keine Zeit hat. Wie Reba weiter berichtete, handelt es sich bei den Hotelnachfolgeregelungen zu circa 80 % um Pachtübernahmen - die Zahl bedeutet letztendlich, dass für sehr viele Häuser keine echte Nachfolgeregelung gefunden wurde. Erschreckend sind schlechte Beispiele wie unten. Die Entscheider sollten sich also rechtzeitig einen ‚Stoß geben', um mit unteren Beteiligten einen rechtzeitigen Nachfolge Prozess einzuleiten.

Was bedeutet Nachfolgeregelung? Definition:

Die Nachfolgeregelung ist für ein Unternahmen in Deutschland im geschäftlichen und rechtlichen Sinne mit dem Begriff Unternehmensnachfolge verbunden. Die Unternehmensnachfolge benennt den Prozess, der durch Alter oder Tod einen Wechsel in der Leitung eines Unternehmens auslöst.

Vorgänge und Ziele einer Unternehmensnachfolge/Nachfolgeregelung

Zunächst ist zu klären, ob es sich um eine familieninterne oder externe Nachfolgeregelung handelt oder das Unternehmen verkauft werden soll. Dabei muss ein spezieller  Unternehmensberater für die Unternehmensnachfolge, Steuerberater und Rechtsanwalt oder Notar zu Rate gezogen werden.

Folgenden Formen der Unternehmensnachfolge sind gegeben

  • Nachfolgeregelung im Rahmen einer Erbfolge oder vorgezogenen Erbfolge
  • Schrittweise Übertragung auf Familienmitglieder oder externe Personen/Stiftungen durch Gründung einer Personen- oder Kapitalgesellschaft
  • Verkauf durch Einmalzahlung des Käufers
  • Verkauf durch Leistungsstreckung wie zum Beispiel Ratenzahlung, Renten oder andere Lastenformeln   

Vor- und Nachteile der Möglichkeiten einer Mittelstands-Nachfolgeregelung in Deutschland

Die Erbfolge oder schrittweise Übertragung eines Unternehmens an die Familienmitglieder oder externe Personen kann z.B. durch Gründung einer Kapitalgesellschaft wie einer GmbH erfolgen. Hier erfolgt die Übergabe in regelmäßigen und festgelegten Schritten. Der Nachfolger muss nicht zwangsläufig Geschäftsführer werden und wird als Mitgesellschafter an Aufgaben der Geschäftsführung beteiligt. So lernt die Nachfolge peu à peu das Geschäft kennen und wird nicht gleich ‚ins kalte Wasser gestoßen'. 'Learning by doing' betreibt den Vorgang der Dinge, begleitend findet Weiterbildung statt.

Die ‚Kurz und Schmerzlos' Formel ist der Verkauf des Unternehmens gegen eine einmalige Kaufzahlung. Der Käufer hat sofortige Gewalt über die Kaufsumme und wird von allen rechtlichen Verpflichtungen des verkauften Geschäftes nach einer Übergangszeit entbunden. Hier ist es wichtig, dass der Käufer über alle vertraglichen Verpflichtungen des alten Unternehmens unterrichtet wird.

Der  Verkauf durch Leistungsstreckung (Rate/Rente) hat für den Verkäufer den Nachteil, dass die sichere Zahlung nicht gegeben ist, da dies vom zukünftigen Erfolg der Unternehmensnachfolge anhängig ist. Ist die Unternehmensnachfolge mit einem Immobiliengeschäft gekoppelt, ist dies mit einer Hypothek abzusichern.

Probleme Nachfolgeregelung: Worst Case Szenario bei einem Hotel

Ein gut gehendes 4 Sterne Superior Hotel im Sauerland sollte verkauft werden. Umsatz über eine Million per anno. Problem: die Inhaber hatten mit ca. 45 Lebensjahren einen Kredit aufgenommen, der mit 60 Lebensjahren noch nicht abgezahlt war. Inzwischen wurde das hohe Arbeitsaufkommen für das Inhaberehepaar nicht mehr als Lebenserfüllung, sondern als Last wahrgenommen.

Die Kinder wollten deshalb nicht übernehmen. Kaufangebote lagen vor, wurden aber als zu niedrig empfunden und abgelehnt. Man hatte sich für das Alter höhere Rücklagen vorgestellt. Weil zu viel Herzblut in dem Unternehmens steckte, wurde schließlich zunächst die Gastronomie verpachtet. Als dies zunächst gut lief, dann das ganze Haus. Nach ein paar Jahren ging der Pächter in Konkurs, der Wert des Hotels reduzierte sich fast auf das reine Immobiliengrundstück. Hier wäre es bei einer realitätsbezogenen Analyse der Nachfolge angeraten gewesen, unter gewissen Verlusten rechtzeitig zu verkaufen.

Beratung Unternehmensnachfolge

Viele Hotels sind Familienunternehmen mit Problemen bei der Nachfolgefindung, externe Nachfolger suchen Finanzierung. Hier Beratung zur Unternehmensnachfolge finden oder Finanzierung durch Fachberater - sprechen Sie hier kostenlos

für die Nachfolgeregelung an.

Das könnte interessieren:

Tags: Unternehmensnachfolge Familienunternehmen, GmbH

Andere Presseberichte