Was verrät das Champagner-Etikett?
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Was verrät das Champagner-Etikett?

27.04.2016 | Pressestelle Champagne Nicolas Feuillatte

Wer kennt es nicht? Man steht vor dem Weinregal und schaut auf die Etiketten des Champagnersortiments. Etwas Besonderes soll es sein. Mit nur wenigen Grund-Kenntnissen erfährt der Konsument über das Etikett, der Visitenkarte eines jeden Champagners, was sich in den meist aufwendig gestalteten Flaschen verbirgt

Champagnerflaschengrößen / Bildquelle: Champagne Nicolas Feuillatte
Champagnerflaschengrößen / Bildquelle: Champagne Nicolas Feuillatte

Ein Blick auf die Flasche und ein Kriterium sticht sofort ins Auge: Handelt es sich um einen klassischen, klaren oder wie aktuell angesagten Rosé Champagner, meist mit zarter rosa Farbe. Durch die Aromen roter Früchte entfalten sich am Gaumen die verführerischen Noten von Heidelbeeren, schwarzen Johannisbeeren und Himbeeren, so beispielweise bei dem Brut Rosé von Nicolas Feuillatte.

Ist es Champagner?

Auf der Etikett-Vorderseite findet sich meist in hervorgehobener Schriftgröße die Bezeichnung „Champagne”, die die kontrollierte Herkunftsbezeichnung des Champagners bestätigt. Nur der aus dem gleichnamigen Anbaugebiet ca. 150 Kilometer östlich von Paris stammende Schaumwein darf sich „Champagne” nennen. Hinzu kommt der Markenname des Champagners.

Brut oder sec?

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist der Zuckergehalt, auch Dosage genannt. Der letzte Schritt bei der Champagnerherstellung vor dem Verkorken ist die Dosage. Darunter ist das Hinzufügen einer geringen Menge von Versanddosage, die auch als „Liqueur de Dosage” oder „Liqueur d’Expédition” bezeichnet wird, zum Champagner zu verstehen. Diese hat einen entscheidenden Beitrag zum Geschmack des Champagners. Die hinzugefügte Menge richtet sich nach dem gewünschten Champagner-Typ:

  • doux (mild): mehr als 50 Gramm Zucker pro Liter
  • demi-sec (halbtrocken): 32-50 Gramm Zucker pro Liter
  • sec (trocken): 17-32 Gramm Zucker pro Liter
  • extra dry (sehr trocken): 12-17 Gramm Zucker pro Liter
  • brut (herb): weniger als 12 Gramm Zucker pro Liter
  • extra brut (sehr herb): 0-6 Gramm Zucker pro Liter

Die Bezeichnungen "Brut nature” (naturherb) oder "pas dosé / Dosage zéro” (kein Zuckerzusatz) bedeuten, dass der Wein nicht dosiert wurde und weniger als 3 Gramm Restzucker pro Liter enthält.

Besondere Merkmale

Gegebenenfalls findet sich auf dem Etikett auch ein Vermerk zum Jahrgang, falls es sich um einen besonderen Jahrgangs-Champagner handelt. Diese Jahrgangs-Champagner weisen hervorragende Ernte-Jahrgänge aus und sind meist auch teurer.

Drei Trauben als Namensgeber

Darüber hinaus gibt es Besonderheiten bei der jeweiligen Mischung der Trauben, Cuvée genannt. Beim Champagner werden nur drei Traubensorten verwendet. Pinot Noir (rote Traube mit weißem Saft), die Kraft und Volumen verleiht, Meunier (rote Traube mit weißem Saft), die für eher weich und fruchtige Weine steht und Chardonnay (weiße Traube), die für ein feines Aroma mit floraler Note verantwortlich ist.

Beispielsweise heißt es dann „Blanc de Blancs” auf dem Etikett. Ein solcher Champagner wird ausschließlich aus weißen Trauben gekeltert und aus Chardonnay-Trauben produziert. Im Gegensatz dazu steht der „Blanc de Noirs”, der nur aus roten Trauben hergestellt wird. Hierzu werden überwiegend Pinot Noir (=Spätburgunder) oder Meunier (= Schwarzriesling) Trauben verwendet.

Reserve sorgt für gleichbleibende Qualität

Ca. 80 Prozent aller Champagner werden aus Grundweinen verschiedener Jahrgänge verschnitten und kommen ohne Jahrgangsangabe auf den Markt. Bis zu hundert verschiedene Weine können für einen Champagner vereinigt werden. Der Grundwein eines typischen jahrgangslosen Champagners besteht zu rund 70 Prozent aus dem aktuellen Jahrgang. Der Rest sind ältere Jahrgänge, die sogenannten Reserveweine. Mithilfe der Reserveweine ist es den Champagnerhäusern möglich, jedes Jahr einen gleichwertigen und beinahe gleich schmeckenden Champagner zu erzeugen.

Daher findet sich auch oft die Bezeichnung „Réserve” auf den Etiketten. Abschließend wird der Alkoholgehalt, der beim Champagner bei etwa 12 Prozent liegt, angegeben und die Menge des Volumens (l, cl oder ml.) Gängig sind 75 cl, also die ¾ Liter Flasche. Hinzu kommt der Name beziehungsweise die Firma des Erzeugers, der Firmensitz und das Land Frankreich sowie der Name des Ortes, in dem der Wein erzeugt wurde.

Den Champagner von Nicolas Feuillatte gibt es im gut sortierten Fach- oder Onlinehandel. Bezugsquellen in Ihrer Nähe nennt Ihnen willkommen@weinwelt.de?subject=Anfrage%20%C3%BCber%20Hotelier.de">willkommen@weinwelt.de oder 07021/5701-570.

Links

Andere Presseberichte