Michelin Tester: Kann man die erkennen?
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Michelin Tester: Kann man die erkennen?

09.12.2014 | Wolfgang Ahrens Hotelier.de

In einem Interview mit Tina Hüttl, Restauranttesterin und Reporterin bei Deutschlandradio Kultur, und Kolja Kleeberg, Koch im Berliner Sterne-Restaurant Vau, gab es interessante Hinweise, wie man einen Michelin Tester 'enttarnen' kann

Der neue Guide Michelin ist jüngst erschienen und schon tauchen immer wieder die gleichen Fragen auf. Zum Bespiel die, ob man einen Michelin Tester an irgend etwas erkennen kann. Auf jeden Fall schlecht, gibt Sternekoch Kolja Kleeberg dem Deutschlandradio Kultur zu Protokoll, aber ein paar gute Tipps hat er doch.

Tina Hüttl interviewt Kolja Kleeberg direkt in seiner Küche im Restaurant Vau in der Jägerstraße 54/55, Berlin. Um ihn herum Geschirrgeklapper und der üblich direkte Küchenslang, warum es viel zu langsam mit dem Essen gehe, gibt er doch beredt Auskunft zu den Männern und eine Frau, die über Deutschlands Restaurantsterne entscheiden und damit über viel Umsatz: 20 % mehr würde ein Stern schon bringen, sagt er, als die beiden sich hörbar über leckere Garnelen Schwänze hermachen.

Michelin Tester werden nach Identifizíerung sofort den Kollegen gemeldet

In Deutschland soll es 12 Michelin Tester geben, und von den 12 ist eine Person eine Frau. Ob er denn schon einen davon richtig enttarnt hätte? Ja, der heiße John, sei 1,75 Meter groß, blond, habe einen Bart, Brille und eine Genießerfigur. Kein Wunder. Sie müssten 250 Mal im Jahr essen, 2 mal an einem Tag, harte Gourmet Arbeit eben. Taucht der auf, wird er sofort den anderen Restaurants gemeldet, daß gehört bei aller Konkurrenz zur Berufsehre.

Tina Hüttl ist selbst Restauranttesterin und meldet sich immer nur mit dem Vornamen an. Andere Tester melden 2 Personen an, kommen dann aber nur allein. Könnte es so nicht allzu schwer sein, die Michelin Tester per Konterfei in der Küche an der Pinwand zu haben? Da aber auch Tester nach einem geheimen Rotationsprinzip aus dem Ausland zum Einsatz kommen, würde der gleiche Michelin Tester nur alle 7 Jahre in dem gleichen Sternerestaurant auftauchen.

Der Michelin Tester und wie 'er' sich verraten könnte

Die Sache bleibt also weiter schwierig. Ein Parameter gibt es dann doch, um diese Geheimdienstler in Sachen Haute Cuisine auf die Schliche zu kommen: Sie fotografieren das Essen. Das machen private Gäste auch - die sind nach einer entsprechenden Ansprache, ob das Essen denn gut für ein Bild sei, nicht ganz so distinguiert. Na also, lass ihn nur kommen, den nächsten Michelin Tester :-)

Tipps

Links

Andere Presseberichte