Weinexperte werden im Schnellverfahren
Kostenlose Anfragen an unsere Lieferanten stellen und Preisinformationen erhalten

Wein Lexikon Deutschland

Aktualisiert am: 24.05.2020
Foto © Sascha Brenning - Hotelier.de
Foto © Sascha Brenning - Hotelier.de

Wein Definition

Der Begriff Wein kommt aus dem lateinischen Sprachgebrauch von ,vinum’.

Was ist Wein?

Wein entsteht bei einem alkoholischen Gärungsprozess. Man unterscheidet hauptsächlich zwischen Rosé - Rot- und Weißweinen sowie Perlweinen und Schaumweinen. Die Urform stammt von der Edlen Weinrebe ab.

Wein in Deutschland

9.500.000 Hektoliter Wein werden mit circa 100 Rebsorten auf rund 100.000 Hektar Rebfläche in 13 deutschen Weinanbaugebieten - vorwiegend an den Ufern des Rheins und seiner Nebenflüsse — durchschnittlich pro Jahr erzeugt. Das entspricht fast sechs Prozent der Gesamtweinproduktion in der Europäischen Union (weltweit 3,5 %). Damit ist Deutschland in der EU nach Frankreich, Italien und Spanien der viertgrößte Weinproduzent*. In Deutschland werden pro Jahr mit Wein rund acht Milliarden Euro umgesetzt. Hauptanbausorte ist auf rund 23.000 Hektar der Riesling, die edelste Weißweinsorte der Welt.

Das Marketing für dieses Produkt ist vielfältig auf einem heiß umkämpften Weinmarkt, bei dem auch die Weinköniginnen nicht fehlen dürfen.

(*Frankreich (ca. 20 %), Italien (ca. 18 %) und  Spanien (ca. 15 %) machen zusammen über die Hälfte der Weltproduktion aus)

Wein Preise

Wein rot

Wein weiß

  • Bacchus
  • Chardonnay
  • Elbling
  • Gutedel
  • Grauburgunder (Pinot Grigio)
  • Kerner: Herkunft: Kreuzung aus Trollinger und Riesling als weiße Rebsorte. Anbaugebiet: Pfalz, Rheinhessen. Als Spätlese bringt die Traube kräftige Weine mit angenehmer Säure hervor. Wir empfehlen: Der Wein passt gut Fisch und Spargel.
  • Müller-Thurgau ist eine weiße Rebsorte als Kreuzung von Riesling und (höchstwahrscheinlich) Madeleine royale. Müller-Thurgau Anbaugebiet: Dieser Wein ist in allen deutschen Weinanbaugebieten anzutreffen. Aus Marketing- und rechtlichen Gründen wird der Wein auch Rivaner genannt und steht in der Rebsortenstatistik hinter dem Riesling auf Platz 2. Wir empfehlen: Der Wein passt gut zu leichten Gerichten wie Spargel und ist ein exzellenter Zechwein.
  • Riesling: Der Riesling ist eine weiße Rebsorte und gilt als der wichtigsten Rebsorten überhaupt. Anbaugebiet: Der Riesling ist die meistangebaute Rebsorte in Deutschland und ist in allen Anbaugebieten zu finden. Der Wein kann trocken und bis süß ausgebaut werden. Der Riesling liefert Weine aller Provenienz. Wir empfehlen: Der Wein passt gut zu scharfen wie leichten Speisen, zu Fisch und gekochten Fleisch wie zum Beispiel Tafelspitz.
  • Scheurebe Wein Herkunft: Die Scheurebe ist eine weiße Rebsorte und eine Kreuzung zwischen Riesling und Silvaner. Anbaugebiet: Franken, Pfalz, Rheinhessen. Der Wein hat ein Bouquet ähnlich dem Riesling. Wir empfehlen: Der Wein passt gut zu Braten und Geflügel und zu scharfen Speisen
  • Silvaner ist eine weiße Rebsorte und wahrscheinlich im 17. Jahrhundert aus dem Donauraum nach Deutschland gekommen. Anbaugebiet: Franken, Pfalz, Rheinhessen. Die Weine des Silvaners sind füllig bis voluminös. Das Bouquet ist dezent bis erdig, auch bei dem trockenern Silvaner Weißwein. Food Pairing: Der Wein passt gut zu Braten, aber auch Fisch.
  • Weißburgunder (Pinot blanc)

Wein Qualitäten - von oben nach unten absteigend

  • Prädikatswein -Ein Prädikatswein trug die frühere Bezeichnung: 'Qualitätswein mit Prädikat', gemäß deutschen Weinrecht ist dies die höchste Qualitätsstufe bei deutschen Weinen, die da sind: Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese und Eiswein. Spätlese heißt in Zukunft * 'Wein mit geschützten geografischen Angaben' (Abkürzung g.g.A.), die alte Bezeichnung Spätlese durfte noch bis August 2010 beibehalten werden.
  • Kabinett - heißt inzwischen 'Wein 'mit geschützten Ursprungsnachweisen' - Abkürzung g.U.
  • Qualitätsweine sind Weine höherer Güteklassen von genehmigten Rebflächen und zugelassenen Rebsorten, Weine aus dem mittleren Qualitätsbereich, die nur geringfügig gezuckert werden dürfen. Qualitätswein heißt inzwischen Wein 'mit geschützten geografischen Angaben'*, siehe Abkürzung g.g.A.. Die alte Bezeichnung Qualitätswein wurde bis August 2010 benutzt.
  • Tafelwein: Per Definition die unterste Qualitätsstufe des Weines gemäß dem Weinrecht. Tafelweine heißen seit August 2009 nur noch 'Weine ohne engere Herkunftsangabe' gemäß EU Richtlinie, die vom Bundestag im Juni 2009 übernommen wurde.
  • Landwein ist die zweitniedrigste Qualitätsstufe des Weines nach dem Tafelwein und hat leider zu Unrecht in Deutschland eine schlechten Ruf. Der Zuckergehalt des Mostes muss mindestens 3 - 5 Grad Oechsle (mindestens also 0,5 Vol-% Alkohol) höher liegen als beim Tafelwein. Landweine sind landschaftstypische Schoppenweine, an die höhere Anforderungen als Tafelweine gestellt werden. Kann mit Zucker angereichert werden, die Weinbeeren müssen aber aus der Region stammen, in der der Wein hergestellt wird.Landweine heißen ab August 2009 nur noch 'Weine ohne engere Herkunftsangabe' gemäß EU Richtlinie, vom Bundestag im Juni 2009 übernommen und weisen so keinen Unterschied mehr zum Landwein aus. 
  • Zechwein

Wein Begriffe

  • Abstich ist eher für den Winzer von Relevanz, während
  • Bacchus Wein auch vom Konsumenten gewusst wird
  • Branntwein ist der 'scharfe' Weinextrakt
  • Ohne Wein kein Champagner
  • Ein Crachoir ist dann wieder nur einer der Weinbegriffe, der vom Fachmann benutzt wird.
  • Der Dekanter ist ein beliebtes Gerät zur Weinverkostung.
  • Die Degustation wird langsam Bestandteil des allgemeinen Sprachgebrauches.
  • G.g.A. und andere Herkunftsbezeichnungen soll auch Weinprodukte schützen.
  • Grad Oechsle ist einer der Weinbegriffe für den Weinfachmann, der vor der Ernte die Traube prüfen will
  • Großes Gewächs: Als Großes Gewächs bezeichnet man die höchste Klassifikation-Stufe für Weine aus Weingütern der Mitglieder des Verbandes Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter. Die Vermarktung der Weine Großes Gewächs erfolgt nicht vor dem ersten Septemberwochenende des auf die Ernte folgenden Jahres. Im Weinanbaugebiet Rheingau wird statt der Bezeichnung Großes Gewächs die Bezeichnung Erstes Gewächs verwendet.
  • Kabinettweine sind trotz der neuen Herkunftsbegriffe in aller Munde.
  • Kelter: die spezielle Presse zur Weingewinnung mittels Fußstampf oder mit professionellen Maschinen zum sogenannten Keltern des Weines
  • Prowein ist Deutschlands größte Weinmesse.
  • Rebsorten: Die Sorten der Weinrebe nennt man Rebsorten, die ursprünglich aus der Edlen Weinrebe entstanden
  • Rotwein ist einer der wichtigsten Weinbegriffe und buchstäblich fast in aller Munde, Sekt wird zu Weihnachten und Silvester besonders viel getrunken. Beim
  • Tannin ist dann eher wieder der Weinkenner gefragt. 
  • Terroir des Weines: In der Weinbranche wird der Begriff 'Terroir Wein' als Einfluss von Weinbergslagen auf die Qualität des Weines betrachtet. In der Historie fassten die Burgunder Gebiete, die einen einheitlichen Wein lieferten, durch den Bau einer umrahmenden Mauer zusammen. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Begriff näher gefasst und diente als Grundlage des französischen Weingesetzes. Terroir bedeutet wörtlich die Gegend, der Boden, der Acker - im übertragenen Sinn auch die Herkunft oder Heimat. Mehr Information: Terroir bestimmend ist nicht nur der Boden
  • Ein Großteil des Weines wird inzwischen über Wein Internet Shops abgesetzt. Die
  • Wein Sensorik muss man lernen. Wird nicht nur über Weinschulen, sondern auch
  • Weinbaubetrieben vermittelt.
  • Weinbaugebiet Beaujolais
  • Die Weinbeere kennt wirklich jeder, dagegen ist die
  • Weinfeder eV ein Projekt mit hervorragender pdf Zeitung und nur für den Weinkenner und Gourmet.
  • Weingläser gibt es in 1000 Formen und Variationen.
  • Weinkarten müssen inspirieren und sind ein weiterer Marketing-Ansatz für das gute Restaurant.
  • Weinjahre: Wie gut oder wie schlecht ein Weinjahr wird, ist von vielen Faktoren abhängig. Hier finden Sie eine Sammlung mit Links zu Analysen oder Kurzbetrachtungen des jeweiligen Weinjahres (Deutschland). Als beste Jahrgänge/Weinjahre des 20. Jahrhunderts gelten der 1921er, 1959er, 1971er und 1975er sowie 1999er Wein. Als beste Rieslinge der jüngeren Zeit werden die Jahrgänge von 2009, 2007, 2005, 2001 und 1999 betrachtet. Weinjahrgang 2010: Wenig Ertrag und kein Spitzenjahrgang. 2012: Deutsche Winzer rechnen mit einem guten Wein-Jahrgang 2012. Nachrichtlich 2017: Weinlese 2017 startet sehr früh
  • Weinkeller: Ein exquisiter Weinkeller ist die beste Reputation für ein Restaurant  hier eine Checkliste zum richtigen Lagern von Wein und welche Fragen sich stellen.
    Welche Weine für einen guten Weinkeller sammeln? Alterungsfähige Weine in Abhängigkeit von Faktoren der Lagerfähigkeit. Die richtige Lagerung für Wein ist abhängig von Temperatur, Licht, Luftfeuchtigkeit, b) Erschütterungen, Neigungswinkel; c) Kork- und andere Verschlüsse Kriterien für ein gutes Kellerklima. Weinkeller Ausstattung & Einrichtung: Eurocave GmbH. Hotels mit einem gut sortierten Weinkeller und Sommelier: Badhotel Sternhagen - mehr Info zum Hotelweinkeller Sternhagen und dasa SPA-HOTEL Jagdhof - Der Weinkeller des SPA-HOTEL Jagdhof: Ein vinophiler Schatz
  • Weinklima ist entscheidend für die Weinqualität. Wenn schon keinen Weinkeller, dann hat der Gastronom mit entsprechendem Angebot einen Weinklimaschrank.
  • Weinköniginnen: Sie sind die Königinnen von Rhein, Main, Mosel, Nahe und Ahr: Die Weinköniginnen sind die Repräsentantinnen des Weingenusses. Als Überbringer der deutschen Weinkultur bereisen sie andere Länder und begeistern durch ihrem Charme und Fachwissen. Wenn Sie einen Rückblick auf diese Erfolgsgeschichte gewinnen möchten, lesen Sie Wolfgang Junglas Geschichte über alle 60 Weinköniginnen seit 1948. Artikel mit Affinität: Deutsche Weinköniginnen seit 1949
  • Weinmarkt ist gemäß den Weinjahren großen Schwankungen unterworfen. Den Weinbegriff
  • Weinrebe kann dem Allgemeinwissen zugeschrieben werden, das
  • Weinrecht hingegen gehört zu den Weinbegriffen des absoluten Weinfachmannes. Die
  • Weintraube kennt jedes Kind
  • Winzer Beruf: Der Begriff Winzer kommt aus dem lateinischen Sprachbereich von vinitor = Weinbauer und bezeichnet den mit dem Weinanbau verbundenen Beruf. Winzer pflanzen, züchten und pflegen Weinstöcke, ernten die Trauben, verarbeiten sie zu SektTraubensaft  und Wein und vermarkten die Getränke. Winzer-Ausbildung: Der Winzer ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG), der in einer 3-jährigen Ausbildung angeboten wird. Besonders die Jungwinzer machen sich bei Entwicklung und dem Ausbau neuer Weine verdient. Mehr Information: https://www.ausbildung.de/berufe/winzer/. Lesen Sie hierzu den Artikel über deutsche Winzer

Wein & Speisen

Weine und Speisen müssen durch ein Food Pairing abgestimmt sein.

Wein-Vermarktung

Wein Accessoires, Gläser

Winzerkellereien und Wein-Großhandel

Wein aus Frankreich

Wein News seit 2010

Die Liste aufrufen oder eine Auswahl lesen

Verbände der Weinbranche

  • Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter e. V. (VDP): Der Verband ist eine Vereinigung der Spitzenweingüter Deutschlands, der sich für Qualitätsstandards und für die ökologische Bewirtschaftung der Weingüter seiner Mitglieder einsetzt und sie sogar dazu verpflichtet. Der Verein wurde 1910 als Verband Deutscher Naturweinversteigerer e. V. gegründet und hat heute ca. 200 Mitglieder (Winzer) aus ganz Deutschland. Artikel zum Thema: Liste der VDP News lesen. Kontakt: Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter e. V.
  • Ecovin - Bundesverband Ökologischer Weinbau e. V.Seit seiner Gründung 1985 steht ECOVIN für mehr als die Erzeugung guter Weine: Die Mitglieder identifizieren sich mit Artenvielfalt, Respekt vor der Natur, Sinnhaftigkeit sowie ganzheitlichem Denken und Handeln.

    ECOVIN setzt sich außerdem in vielfältiger Weise auf Bundes- und Europaebene für die Belange des ökologischen Weinbaus ein. So können Rahmenbedingungen für einen wirtschaftlich tragfähigen, qualitätsorientierten und speziell an deutsche Konditionen angepassten ökologischen Weinbau mitgestaltet und garantiert werden. Zum Beispiel, um eine ökonomisch und ökologisch gesicherte Zukunft im Pflanzenschutzbereich auszuhandeln oder die Interessen des Bioweinbaus im Bereich der EU-Kellerrichtlinien zu vertreten. Synonym: Öko Weinbau, ökologischer Weinbau, Eco Vin. https://www.ecovin.de/

Tipps

Wein in Deutschland - ein Begriff der Kultur